Advertisement

Chirurgie: Diagnostik und Therapie

  • Pia JägerEmail author
  • Metin Senkal
Chapter
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

Deutschland erfährt in den letzten Jahren eine stetig ansteigende Zahl an Zuwanderung. Allein in den Jahren 2015 und 2016 wurde eine Neuzuwanderung von über 4 Mio. Menschen verzeichnet, wovon 1.222.194 im Zuge der sogenannten „Migrationsbewegungen nach 2013“ als Asylsuchende nach Deutschland kamen. Die Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund ist dabei weitaus höher. Diese – aufgrund von Schwierigkeiten der Eingrenzung dieser heterogenen Gruppe – zunehmend verwendete Sammelbezeichnung umfasst dabei alle Personen, die selbst oder von denen mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren sind. Zu diesem Personenkreis zählten 2015 mit über 17 Mio. 21 % der deutschen Gesamtbevölkerung. In den folgenden Jahren stieg der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund weiter, 2016 auf 22,5 % und 2017 auf 23,6 %. Dabei steigt der Anteil mit sinkendem Alter der Bevölkerung und liegt bei Kindern unter fünf mit 36 % am höchsten.

Literatur

  1. Aldeen AZ (2007) Commentary: the muslim ethical tradition and emergent medical care: an uneasy fit. Acad Emerg Med 14:277–278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ärzteblatt, Deutscher Ärzteverlag GmbH (2018) Sichelzellkrankheiten: G-BA prüft Erweiterung des Neugeborenenscreenings. Dtsch ÄrzteblGoogle Scholar
  3. Balic M (2009) Familienangehörige als Dolmetscher. Universität Wien, WienGoogle Scholar
  4. BAMF – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2016) Aktuelle Meldungen – 476.649 Asylanträge im Jahr 2015. https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2016/201610106-asylgeschaeftsstatistik-dezember.html. Zugegriffen: 3. Okt. 2018
  5. BAMF – Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2018) Glossar. https://www.bamf.de/DE/Service/Left/Glossary/_function/glossar.html?lv3=3198544. Zugegriffen: 3. Okt. 2018
  6. Baron R et al (2013) Praktische Schmerzmedizin: Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  7. Bart MJ et al (2014) Global population structure and evolution of bordetella pertussis and their relationship with vaccination. mBio 5:e01074-14PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  8. Bermejo I et al (2012) Subjektiv erlebte Barrieren von Personen mit Migrationshintergrund bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 55:944–953PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Blach S et al (2017) Global prevalence and genotype distribution of hepatitis C virus infection in 2015: a modelling study. Lancet Gastroenterol Hepatol 2:161–176CrossRefGoogle Scholar
  10. Blum K, Steffen P (2015) Kultursensibilität im Krankenhaus. Public Health Forum 23:95–96CrossRefGoogle Scholar
  11. Brand T et al (2015) Prävention bei Menschen mit Migrationshintergrund. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 58:584–592PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Campbell CM et al (2005) Ethnic differences in responses to multiple experimental pain stimuli. Pain 113:20–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Claassen K, Jäger P (2018) Impact of the introduction of the electronic health insurance card on the use of medical services by asylum seekers in Germany. Int J Environ Res Public Health 15(5):856PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Deutsches Institut für Wirtschaft (DIW) (2007) DIW Berlin: Migranten in Deutschland: Soziale Unterschiede hemmen Integration. https://www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.364487.de. Zugegriffen: 28. Juli 2018
  15. Faucett J et al (1994) Differences in postoperative pain severity among four ethnic groups. J Pain Symptom Manage 9:383–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Gehrig M, Graf I (2009) Kosten und Nutzen des interkulturellen Übersetzens im Gesundheitswesens. Bern: Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS AG. https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/37791/ssoar-2009-gehrig_et_al-Kosten_und_Nutzen_des_interkulturellen.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 16. Okt. 2018
  17. Göbber J et al (2008) Migration. PiD – Psychotherapie im Dialog 9:265–271CrossRefGoogle Scholar
  18. Haffner L (1992) Translation is not enough. Interpreting in a medical setting. West J Med 157:255–259PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. Herbinger K-H et al (2016) Spectrum of imported infectious diseases: a comparative prevalence study of 16,817 German travelers and 977 immigrants from the tropics and subtropics. Am J Trop Med Hyg 94:757–766PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  20. Ilkilic Ilhan (2002) Bioethical conflicts between muslim patients and german physicians and the principles of biomedical ethics the experiences of islamic minorities in non-islamic states. Med Law 21:243–256PubMedGoogle Scholar
  21. Jäger P et al (2018) Diagnosis of mental disorders and behavioral problems among refugee children in the context of communal prevention – Potentials of medical screening for school entry. eingereicht. Z Flüchtl 2(2):231–261CrossRefGoogle Scholar
  22. Jones KM et al (2017) A systematic review of the worldwide prevalence of survivors of poliomyelitis reported in 31 studies. BMJ Open 7:e015470PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  23. Joon A et al (2015) Prevalence of Hepatitis A virus (HAV) and Hepatitis E virus (HEV) in the patients presenting with acute viral hepatitis. Indian J Med Microbiol 33:102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Kallinich T et al (2017) Rolle der Genetik beim familiären Mittelmeerfieber. Z Rheumatol 76:303–312PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Khuroo Mohammad S et al (2016) Hepatobiliary and pancreatic ascariasis. World J Gastroenterol 22:7507–7517PubMedPubMedCentralCrossRefGoogle Scholar
  26. Kleinman Arthur (1978) Culture, illness, and care: clinical lessons from anthropologic and cross-cultural research. Ann Intern Med 88:251PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Kölfen W (2018) Ärztliche Kommunikation mit Patienten und Eltern aus anderen Kulturkreisen. In: Kölfen W (Hrsg) In Ärztliche Gespräche, die wirken: Erfolgreiche Kommunikation in der Kinder- und Jugendmedizin. Springer, Berlin, S 291–307CrossRefGoogle Scholar
  28. Kurschat C et al (2014) Sichelzellerkrankung. In: Lehnert H (Hrsg) SpringerReference Innere Medizin. Springer, Berlin, S 1–6Google Scholar
  29. Kurz A, Rey J (2018) Pflege konkret Innere Medizin. München, Elsevier Health SciencesGoogle Scholar
  30. Lampert T et al (2011) Gesundheitliche Ungleichheit. Abgerufen von Robert-Koch-Institut. https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/1686/25hQnjbYsdVfk.pdf?sequence=1&isAllowed=y
  31. Lampert T et al (2013) Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 56:814–821PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Langer T et al (2013) Sprachbarrieren in der Betreuung von Patienten mit Migrationshintergrund – Ergebnisse einer Pilotstudie zu den Erfahrungen von Kinder- und Jugendärzten. Klinische Pädiatrie 225:96–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Maldini Carla et al (2018) Exploring the variability in Behçet’s disease prevalence: a meta-analytical approach. Rheumatology 57:185–195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Merz R (2016) Trotz Kulturunterschied zur richtigen Diagnose. MMW – Fortschritte der Medizin 158:38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Padela AI, del Pozo PR (2010) Muslim patients and cross-gender interactions in medicine: an Islamic bioethical perspective. J Med Ethics.  https://doi.org/10.1136/jme.2010.037614CrossRefPubMedGoogle Scholar
  36. Paternotte E et al (2015) Factors influencing intercultural doctor–patient communication: a realist review. Patient Educ Couns 98:420–445PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Prüss-Ustün A et al (2014) Burden of disease from inadequate water, sanitation and hygiene in low- and middle-income settings: a retrospective analysis of data from 145 countries. Tropical Med Int Health 19:894–905CrossRefGoogle Scholar
  38. Razum O (2009) Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt1. In: Richter Matthias, Hurrelmann Klaus (Hrsg) Gesundheitliche Ungleichheit. VS Verlag, Wiesbaden, S 267–282CrossRefGoogle Scholar
  39. Razum O, Spallek J (2009) Wie gesund sind Migranten? Hamburg. http://www.hwwi.org/uploads/tx_wilpubdb/KD_12_Migranten_Gesundheit.pdf
  40. Ries Z et al (2018) Auf dem Weg zu kultursensitiven Patienteninformationsmaterialien: Ergebnisse einer Fokusgruppenuntersuchung. PPmP – Psychotherapie · Psychosomatik · Medizinische Psychologie 68:242–249Google Scholar
  41. Robert-Koch-Institut (RKI) (2008) Migration und Gesundheit. Berlin, Robert-Koch-InstitutGoogle Scholar
  42. Robert-Koch-Institut (RKI) (2016) Schwerpunktthema Gesundheit von Migranten und Geflüchteten. https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2016/08_2016.html. Zugegriffen: 22. Juli 2017
  43. Sabbioni M, Kuhn ME (2003) Die migrationsspezifische Anamnese. continuous professional development, Jahrestagung der SGAM. http://www.transkulturellepsychiatrie.de/pdf/PrimaryCare2004.pdf. Zugegriffen: 7. Apr. 2017
  44. Schenk L (2007) Migration und Gesundheit – Entwicklung eines Erklärungs- und Analysemodells für epidemiologische Studien. Int J Public Health 52:87–96CrossRefGoogle Scholar
  45. Schenk L et al (2008) Migration und gesundheitliche Ungleichheit. Public Health Forum 16(2):18–19CrossRefGoogle Scholar
  46. Schmiedebach H-P (2002) Der Schmerz – Kulturphänomen und Krankheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 45:419–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Schouler-Ocak M, Bering R (2017) Geflüchtete im Versorgungssystem. DNP – Der Neurologe & Psychiater 18:20–27CrossRefGoogle Scholar
  48. Schweitzer Aparna et al (2015) Estimations of worldwide prevalence of chronic hepatitis B virus infection: a systematic review of data published between 1965 and 2013. Lancet 386:1546–1555PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Senkal M (2018) Transkulturelle Medizin – Fallbeispiele aus dem klinischen AlltagGoogle Scholar
  50. Somers EC et al (2014) Population-based incidence and prevalence of systemic lupus erythematosus: the michigan lupus epidemiology and surveillance program. Arthritis & Rheumatology 66:369–378CrossRefGoogle Scholar
  51. Statista (2018) Einwanderung nach Deutschland bis 2016|Statistik. Statista. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/. Zugegriffen: 3. Okt. 2018
  52. Statistisches Bundesamt (2016a) Bevölkerung mit Migrationshintergrund auf Rekordniveau. WiesbadenGoogle Scholar
  53. Statistisches Bundesamt (2016b) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2015 –. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220157004.pdf?__blob=publicationFile
  54. Statistisches Bundesamt (2017) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2016 –. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220167004.pdf?__blob=publicationFile
  55. Statistisches Bundesamt (2018) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2017 –. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220177004.pdf?__blob=publicationFile
  56. Tagay S (2015) Andere Länder, andere Sitten: Patienten mit Migrationshintergrund verstehen. DMW – Deutsche Medizinische Wochenschrift 140:1702–1704CrossRefGoogle Scholar
  57. Teal CR, Street RL (2009) Critical elements of culturally competent communication in the medical encounter: a review and model. Soc Sci Med 68:533–543PubMedCrossRefGoogle Scholar
  58. Timmann C et al (2004) Genetisch bedingte Fiebersyndrome: Klinik, Genetik, Diagnose und Therapie. Dtsch Ärztebl 101:3262–3269Google Scholar
  59. Wang H et al (2016) Estimates of global, regional, and national incidence, prevalence, and mortality of HIV, 1980–2015: the global burden of disease study 2015. Lancet HIV 3:e361–e387CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Katholische Kliniken Rhein-RuhrSt. Elisabeth Gruppe GmbHHerneDeutschland

Personalised recommendations