Advertisement

Das Relationenmodell

  • Thomas Studer
Chapter

Die Grundidee des Relationenmodells ist es, Daten in Form von Relationen abzuspeichern. In diesem Kapitel führen wir die wesentlichen Begriffe des Relationenmodells ein, wie beispielsweise Attribut, Domäne, Schema und Instanz. Ausserdem diskutieren wir das Konzept des Primärschlüssels eines Schemas. Im letzten Abschnitt behandeln wir Integritätsbedingungen auf einem Datenbankschema. Insbesondere definieren wir die Bedeutung von Fremdschlüsseln, unique Constraints und not null Constraints.

Struktur relationaler Datenbanken

Das mathematische Konzept der Relation bildet das theoretische Grundgerüst des Relationenmodells. Dieses ermöglicht eine formale Beschreibung der Struktur relationaler Datenbanken. Damit lassen sich Fragen im Zusammenhang mit Semantik, Integrität und Redundanz präzise untersuchen.

Im Relationenmodell sind die Daten, welche in der Datenbank gehalten werden, in der Form von Relationen abgespeichert. Als erstes beobachten wir, dass n-stellige Relationen als Tabellen mit n...

Weiterführende Literatur3

  1. 1.
    Codd, E.F.: Derivability, redundancy and consistency of relations stored in large data banks. IBM Research Report, San Jose RJ599 (1969). Neu erschienen als [ 3]
  2. 2.
    Codd, E.F.: A relational model of data for large shared data banks. Commun. ACM 13(6), 377–387 (1970).  https://doi.org/10.1145/362384.362685 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Codd, E.F.: Derivability, redundancy and consistency of relations stored in large data banks. SIGMOD Rec. 38(1), 17–36 (2009).  https://doi.org/10.1145/1558334.1558336 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Studer
    • 1
  1. 1.Universität BernBernSchweiz

Personalised recommendations