Advertisement

Marketing pp 143-243 | Cite as

Strategisches Marketing

  • Gianfranco Walsh
  • Alexander Deseniss
  • Thomas Kilian
Chapter

Zusammenfassung

Die deutschen Bierbrauer halten zwar große Stücke auf ihr traditionsreiches Handwerk. Vielen bereitet die Vermarktung ihrer weltweit angesehenen Produkte dennoch keine Freude. Der Bierabsatz in Deutschland sinkt seit nunmehr drei Jahrzehnten kontinuierlich, der jährliche Pro-Kopf-Konsum fiel von ehedem knapp 150 Liter auf heute nur noch 102 Liter (Deutscher Brauer-Bund 2019). Die Konsequenzen des schrumpfenden Marktes zeigen sich sehr deutlich auf den Preisschildern im Supermarkt. Mit preisaggressiven, häufigen Promotion-Angeboten versuchen auch Premium-Marken wie König Pilsener oder Warsteiner, ihre kapitalintensiven und fixkostenlastigen Abfüllanlagen auszulasten. Sie heizen damit eine Preissenkungsspirale an, unter der letztlich alle Marken leiden. Die höherpreisigen Markenbiere spüren zugleich den Druck der Billigbrauer. Nicht umsonst hat schon vor Jahren die Discountmarke Oettinger – im Angebot gibt es die Kiste schon unter fünf Euro – der Krombacher Brauerei den Rang als ausstoßstärkste deutsche Brauerei abgelaufen.

Literatur

  1. Ackermann F, Eden C (2011) Strategic management of stakeholders: theory and practice. Long Range Plan 44(3):179–196CrossRefGoogle Scholar
  2. Ansoff HI (1966) Management-Strategie. Verlag Moderne Industrie, MünchenGoogle Scholar
  3. Bamberg G, Coenenberg A, Krapp M (2012) Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 15. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Barney JB (1991) Firm resources and sustained competitive advantage. J Manag 17(1):99–120Google Scholar
  5. Bauer H (1989) Marktabgrenzung. Duncker & Humbolt, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Becker W (2008) Deutscher Marketingpreis 2007. Präsentation der Robert Bosch GmbH, StuttgartGoogle Scholar
  7. Becker J (2019) Marketing-Konzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements, 11. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  8. Beiersdorf AG (2019) Unsere Strategie: Die Blue Agenda. https://www.beiersdorf.de/ueber-uns/unser-profil/strategie. Zugegriffen am 07.01.2019
  9. Bosch (2018) Geschäftsbericht 2017. StuttgartGoogle Scholar
  10. Bosch (2019) Bosch: Umsatz und Ergebnis 2018 erneut auf Rekordniveau; Pressemeldung vom 30.01.2019. https://www.bosch-presse.de/pressportal/de/de/bosch-umsatz-und-ergebnis-2018-erneut-auf-rekordniveau-182080.html. Zugegriffen am 11.07.2019
  11. Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (2019) Die Bio-Branche 2019. Zahlen, Daten, Fakten. BerlinGoogle Scholar
  12. Buxel H (2008) Kennzahlen für Marketing-Manager. Arbeitspapier, MünsterGoogle Scholar
  13. Chermack TJ, Lynham SA, Rouna W (2001) A review of scenario planning literature. Futur Res Q 11(3):7–32Google Scholar
  14. Deutscher Brauer-Bund (2019). http://www.brauer-bund.de/download/Archiv/PDF/statistiken/STATIST%202018.pdf. Zugegriffen am 11.07.2019
  15. Dispan J (2016) Branchenanalyse Elektrowerkzeuge. Studie der Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  16. Drechsler D (2017) Strategische Frühaufklärung und Risikomanagement. In: Zerres C (Hrsg) Handbuch Marketing-Controlling. Springer Gabler, Berlin/Heidelberg, S 123–148CrossRefGoogle Scholar
  17. Drucker P (1974) Management: tasks, responsibilities, practices. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  18. Farris P, Bendle N, Pfeifer P, Reibstein D (2017) Key marketing metrics: the 50+ metrics every manager needs to know, 2. Aufl. Pearson Education, HarlowGoogle Scholar
  19. Freter H (2008) Marktsegmentierung, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  20. Gilbert X, Strebel P (1987) Strategies to outpace the competition. J Bus Strateg 8(1):28–36CrossRefGoogle Scholar
  21. Gordon T (1968) Initial experiments with the cross-impact matrix method of forecasting. Futures 1(2):100–116CrossRefGoogle Scholar
  22. Grant RM, Nippa M (2006) Strategisches Management: Analyse, Entwicklung und Implementierung von Unternehmensstrategien, 5. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  23. Häder M (2014) Delphi-Befragungen: Ein Arbeitsbuch, 3. Aufl. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Häusling A (2018) Agile Organisationen. Haufe Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  25. Homburg C (2017) Marketingmanagement, 6. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Horváth P, Gleich R, Seiter M (2015) Controlling, 13. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  27. Kaplan RS, Norton DP (2018) Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  28. Karle R (2018) Auffallen und verkaufen, absatzwirtschaft Sonderausgabe ‚Volle Packung Marketing. Wie Verpackungen helfen, Marken zu inszenieren‘, Düsseldorf 2018, S 70–73Google Scholar
  29. Kim WC, Mauborgne R (2005) Blue ocean strategy: how to create uncontested market space and make competition irrelevant. Harvard Business Press, BostonGoogle Scholar
  30. Klee A (2000) Strategisches Beziehungsmanagement: Ein integrativer Ansatz zur strategischen Planung und Implementierung des Beziehungsmanagements. Shaker, AachenGoogle Scholar
  31. Klee A, Stahl HK (2001) Die Verankerung der Außenorientierung im normativen Management der Unternehmung. In: Hinterhuber HH, Stahl HK (Hrsg) Fallen die Unternehmensgrenzen? Beiträge zur Außenorientierung in der Unternehmensführung. expert, Renningen, S 41–56Google Scholar
  32. Klee A, Wiedmann KP, Yildiz F (2003) Ethno-Marketing für Kreditinstitute. Deutscher Sparkassenverlag, StuttgartGoogle Scholar
  33. Kotler P, Keller KL, Opresnik MO (2017) Marketing-Management – Konzepte, Instrumente, Unternehmensfallstudien, 15. Aufl. Pearson Studium, MünchenGoogle Scholar
  34. Levitt T (1960) Marketing Myopia. Harv Bus Rev 38(4):45–56Google Scholar
  35. Maitzen P (2016) Attraktivität von Cross-Selling-Angeboten aus Kundensicht: Konstruktentwicklung und Überprüfung im Wirkungsmodell. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  36. Meffert H, Burmann C, Kirchgeorg M, Eisenbeiß M (2019) Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 13. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Mintzberg H, Waters JA (1985) Of strategies, deliberate and emergent. Strateg Manag J 6(3):257–272CrossRefGoogle Scholar
  38. Mintzberg H, Quinn BJ, Ghoshal S (1995) The strategy process. Prentice Hall, Hemel HempsteadGoogle Scholar
  39. Nieschlag R, Dichtl E, Hörschgen H (2002) Marketing, 19. Aufl. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  40. Pfeffer J, Salancik GR (1978) The external control of organizations: a resource dependence perspective. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  41. Pfläging N (2011) Führen mit flexiblen Zielen, 2. Aufl. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  42. Porter ME (1980) Competitive strategy. Techniques for analyzing industries and competitors. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  43. Porter ME (2010) Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 7. Aufl. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  44. Porter ME (2013) Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 12. Aufl. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  45. Prahalad CK, Hamel G (1990) The core competence of the corporation. Harv Bus Rev 68(3):79–91Google Scholar
  46. Raffée H (1974) Grundprobleme der Betriebswirtschaftslehre. UTB Vandenhoek, GöttingenGoogle Scholar
  47. Raffée H, Wiedmann KP (1989) Wertewandel und gesellschaftsorientiertes Marketing – Die Bewährungsprobe strategischer Unternehmensführung. In: Raffée H, Wiedmann KP (Hrsg) Strategisches Marketing, Bd 2. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 552–611Google Scholar
  48. Reichmann T, Kißler M, Baumöl U (2017) Controlling mit Kennzahlen, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  49. Rennhak C, Kesting T (2008) Marktsegmentierung in der deutschen Unternehmenspraxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  50. Schein EH, Schein P (2018) Organisationskultur und Leadership, 5. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  51. Schneeweiss C (2012) Der Analytic Hiearchy Process als spezielle Nutzwertanalyse. In: Fandel G, Gehring H (Hrsg) Operations Research. Beiträge zur quantitativen Wirtschaftsforschung, 2. Aufl. Springer, Berlin et alGoogle Scholar
  52. Stauss B (2000) Internes Marketing als qualitätsorientierte Personalpolitik. In: Bruhn M, Stauss B (Hrsg) Dienstleistungsqualität. Konzepte, Methoden, Erfahrungen, 3. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 203–222Google Scholar
  53. Steinmann H, Schreyögg G, Koch J (2013) Management, 7. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  54. Steinmüller K (2017) Methoden der Zukunftsforschung – Langfristorientierung als Ausgangspunkt für das Technologie-Roadmapping. In: Möhrle MG, Isenmann R (Hrsg) Technologie-Roadmapping. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg, S 29–46CrossRefGoogle Scholar
  55. Sydow J (1995) Netzwerkbildung und Kooptation als Führungsaufgabe. In: Kieser A, Reber G, Wunderer R (Hrsg) Handwörterbuch der Führung, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 1622–1635Google Scholar
  56. Unilever Group (2019) Our values & principles. https://www.unilever.com/about/who-we-are/our-values-and-principles/. Zugegriffen am 07.01.2019
  57. Walsh G (2006) Das Management von Unternehmensreputation: Grundlagen, Messung und Gestaltungsperspektiven am Beispiel von Unternehmen des liberalisierten Gasmarktes. Shaker, AachenGoogle Scholar
  58. Weber J (2005) Das Advanced Controlling-Handbuch. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  59. Weber J, Radtke B, Schäffer U (2006) Erfahrungen mit der Balanced Scorecard Revisited. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  60. Wernerfelt B (1984) A resource-based view of the firm. Strateg Manag J 5(2):171–180CrossRefGoogle Scholar
  61. Wiedmann K-P (1989) Konzeptionelle und methodische Grundlagen der Früherkennung. In: Raffée H, Wiedmann K-P (Hrsg) Strategisches Marketing, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 301–348Google Scholar
  62. Wiedmann K-P (1993) Rekonstruktion des Marketingansatzes und Grundlagen einer erweiterten Marketingkonzeption. J.B. Metzler, StuttgartGoogle Scholar
  63. Wiedmann K-P (1996) Grundkonzepte und Gestaltungsperspektiven der Corporate-Identity Strategie. Arbeitspapier, 2. Aufl., HannoverGoogle Scholar
  64. Winter B (2017) Warum Basteln so im Trend liegt. Süddeutsche Zeitung Online, 21.11.2017. https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/heimwerken-warum-basteln-so-im-trend-liegt-1.3760261. Zugegriffen am 21.12.2018
  65. Wöhe G (2008) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 23. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  66. Yüksel I (2012) Developing a multi-criteria decision making model for PESTEL analysis. Int J Bus Manag 7(24):52CrossRefGoogle Scholar
  67. Zablah AR, Carlson BD, Donavan DT, Maxham JG, Brown TJ (2016) A cross-lagged test of the association between customer satisfaction and employee job satisfaction in a relational context. J Appl Psychol 101(5):743–755CrossRefGoogle Scholar
  68. Zimmermann M (2002) Standortplanung für Dienstleistungsunternehmen. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Gianfranco Walsh
    • 1
  • Alexander Deseniss
    • 2
  • Thomas Kilian
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Marketing, Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Professur für MarketingHochschule FlensburgFlensburgDeutschland
  3. 3.Hochschule für MedienKommunikation und Wirtschaft (HMKW) für ManagementBerlinDeutschland

Personalised recommendations