Advertisement

Die Entwicklungen der Liebe II

Dem Partner ein Zuhause sein
  • Marcel SchärEmail author
  • Simone Gmelch
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel möchten wir vertiefen, wie wir unserem Partner ein Zuhause sein können und was notwendig ist, damit wir uns miteinander wohl fühlen. Dafür scheint uns die Beantwortung folgender Fragen wichtig zu sein: Wie können wir unser gemeinsames Glück pflegen? Was hilft uns dabei akute Konflikte aufzulösen? Wann ist das Vermeiden von Konflikten sinnvoll? Wie können wir das Unglück, das wir miteinander erleben, verstehen, auflösen oder annehmen?

Aber auch: Wann machen unsere Bemühungen zusammen zu bleiben keinen Sinn mehr, weil es besser wäre, sich zu trennen?

Literatur

  1. Amato, P. R. (2014). The consequences of divorce for adults and children: An update. Journal for General Social Issues, 1, 5–24.Google Scholar
  2. Bodenmann, G., & Fux, C. (2013). Was Paare stark macht: Das Geheimnis glücklicher Beziehungen. Zürich: Beobachter Edition.Google Scholar
  3. Ditzen, B., Schär, M., Bodenmann, G., Ehlert, U., & Heinrichs, M. (2009). Intranasal oxytocin increases positive communication and reduces cortisol levels during couple conflict. Biological Psychiatry, 65(9), 728–731.CrossRefGoogle Scholar
  4. Fromm, E. (1956). The art of loving. New York: Harper & Brothers. Auf Deutsch: Fromm, E. (1989). Die Kunst des Liebens. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  5. Largo, R. H., & Czernin, M. (2015). Glückliche Scheidungskinder. Was Kinder nach der Trennung brauchen. München: Piper.Google Scholar
  6. Park, S. Q., Kahnt, T., Dogan, A., Strang, S., Fehr, E., & Tobler, P. N. (2017). A neural link between generosity and happiness. Nature Communications, 8.Google Scholar
  7. Schrodt, P., Witt, P. L., & Shimkowski, J. R. (2014). A meta-analytical review of the demand/withdraw pattern of interaction and its association with individual, relational, and communicative outcomes. Communication Monographs, 81, 27–58.CrossRefGoogle Scholar
  8. Wile, D. (2008). How conflict can improve your relationship. Oakland: Collaborative Therapy Books.Google Scholar
  9. Willi, J. (2002). Psychologie der Liebe. Persönliche Entwicklungen durch Paarbeziehungen (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IAP Institut für Angewandte PsychologieZHAW Zürcher HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations