Advertisement

Die Hoffnungen der Liebe

  • Marcel SchärEmail author
  • Simone Gmelch
Chapter

Zusammenfassung

Lieben heisst hoffen. Hoffen, dass wir gemeinsam dem Glück ein Stück näher kommen. Hoffnungen sind die Grundlage unserer Liebe und unserer Beziehung. Sie können aber auch deren Untergang sein. Deshalb lohnt es sich in diesem Kapitel, unseren verdeckten und offenen, bewussten und unbewussten, notwendigen und gefährlichen Hoffnungen auf den Grund zu gehen.

Literatur

  1. Fromm, E. (1956). The art of loving. New York: Harper & Brothers. Auf Deutsch: Fromm, E. (1989). Die Kunst des Liebens. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  2. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Maslow, A. H. (1981). Motivation und Persönlichkeit. Hamburg: Rowohlt (Erstveröffentlichung 1954).Google Scholar
  4. Ryan, M. R., & Deci, E. L. (2017). Self-determination theory: Basic psychological needs in motivation, development, and wellness. New York: Guilford Press.Google Scholar
  5. Willi, J. (2002). Psychologie der Liebe. Persönliche Entwicklungen durch Paarbeziehungen (3. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  6. Willi, J. (2007). Wendepunkte im Lebenslauf. Persönliche Entwicklung unter veränderten Umständen – Die ökologische Sicht der Psychotherapie. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IAP Institut für Angewandte PsychologieZHAW Zürcher HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations