Advertisement

Verlieben und Lieben

  • Marcel SchärEmail author
  • Simone Gmelch
Chapter

Zusammenfassung

Die Liebe wird oft als das Phänomen der grossen Gefühle dargestellt. Leicht leiten wir daraus ab, dass Lieben genau so sein sollte: stark, immer gefühlvoll, nie langweilig … In der Realität hingegen finden wir in unserer eigenen Beziehung meist schnell auch anderes: Enttäuschung, Langeweile, Unsicherheit. Machen wir also etwas falsch? Haben wir den falschen Partner gewählt? Ist unsere Partnerschaft noch zu retten, wenn sich solche Gefühle in unsere Beziehung einschleichen? In diesem Kapitel versuchen wir erste Antworten auf diese Fragen zu finden. Wir stellen dar, wie sich Verliebtsein und Liebe unterscheiden, welche Verwandlung die Liebe über die Dauer einer Beziehung durchläuft und wie wir unseren Partner wählen.

Literatur

  1. Bradbury, T. N., & Karney, B. R. (2004). Understanding and altering the longitudinal course of marriage. Journal of Marriage and Family, 66(4), 862–879.CrossRefGoogle Scholar
  2. Branden, N. (2009). Liebe für ein ganzes Leben: Psychologie der Zärtlichkeit. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Fromm, E. (1956). The art of loving. New York: Harper & Brothers (Auf Deutsch: Fromm, E. (1989). Die Kunst des Liebens. Frankfurt a. M.: Ullstein).Google Scholar
  4. Willi, J. (2002). Psychologie der Liebe. Persönliche Entwicklungen durch Paarbeziehungen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.IAP Institut für Angewandte PsychologieZHAW Zürcher HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.ZürichSchweiz

Personalised recommendations