Advertisement

Sicherheit und Patientenschutz im deutschen Gesundheitswesen

  • Hans W. Keller
Chapter

Zusammenfassung

Eine Fülle von Maßnahmen, Gesetzen und Vorschriften sichert die medizinische Versorgung in Deutschland ab und schützt die Patienten weitgehend. Dazu gehören klare Regelungen über die Ausbildung und die Weiterbildungspflicht der Ärzte, die Vergütung medizinischer Leistungen sowie umfangreiche qualitative Anforderungen an alle Leistungserbringer, die zudem ihre Leistungsstärke transparent machen müssen. Wesentliche Bereiche sind durch Richtlinien klar geregelt und für sehr viele Situationen existieren Handlungsanleitungen (Leitlinien), die auf dem gesamten medizinischen Wissen beruhen. Hinzu kommen umfangreiche rechtliche Absicherungen (z. B. Patientenrechtegesetz) und Instrumente, die eine Differenzierung der verschiedenen Akteure ermöglichen und die Unterschiede erkennbar machen.

Literatur

  1. Anderson LJH, Anderson P, Tan T (2014) Median life span of a National Health and Care Excellence clinical guideline was about 60 months. J Clin Epidemiol 65:52–55CrossRefGoogle Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018a) Leitlinienmanual, Kap. 5. www.awmf.org/awmf-regelwerk/awmf-publikationen-zu-leitlinien/leitlinienmanual.html
  3. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018b) Regelwerk Leitlinien: Graduierung der Empfehlung. www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/II-entwicklung/awmf-regelwerk-03-leitlinienentwicklung/II-entwicklung-graduierung-der empfehlung.html
  4. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018c) Regelwerk Leitlinien: Strukturierte Konsensfindung. www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/II-entwicklung/awmf-regelwerk-03-leitlinienentwicklung/II-entwicklung-strukturierte-konsensfindung.html
  5. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018d) Regelwerk Leitlinien: Stufenklassifikation. www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/II-entwicklung/awmf-regelwerk-01-planung-und-organisation/po-stufenklassifikation.html
  6. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2018e) Was sind Leitlinien? www.awmf.org/leitlinien/awmf-regelwerk/einfuehrung.html
  7. Ärztekammer Nordrhein (2014) Weiterbildungsordnung 2014. www.aekno.de. weiterbildung/weiterbildungsordnung2014/Gebiete,Facharzt-,Schwerpunktanerkennung
  8. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (2018) CIRSmedical – Das Berichts- und Lernsystem der deutschen Ärzteschaft für kritische Ereignisse in der Medizin. www.cirsmedical.de
  9. Borst H (2010) Vom Code zur Rechnung – Kurzer Leitfaden zum DRG-System. www.ukaachen.de/fileadmin/files/global/vorstand/4406330.pdf
  10. Buia A, Hanisch E (2015) Mindestmengen in der Chirurgie. Chirurg 86:181–182CrossRefGoogle Scholar
  11. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2017) Liste der Berufskrankheiten. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Praxis-kompakt/F3.pdf?__blob=publicationFile
  12. Bundesärztekammer (2013) (Muster)Fortbildungsordnung. www.bundesaerztekammer.de. Recht Berufsrecht (Muster)Fortbildungsordnung [PDF]
  13. Bundesärztekammer (2018a) Der Zentrumsbegriff in der Medizin. www.aerztekammer.de/aerzte/qualitaetssicherung/zentren-und-zertifizierung/zentrumsbegriff
  14. Bundesärztekammer (2018b) Verbindlichkeit von Richtlinien, Leitlinien, Empfehlungen und Stellungnahmen. www.bundesaerztekammer.de/richtlinien
  15. Bundesgerichtshof (2012) Aktenzeichen I ZR 104/10. www.juris.bundesgerichtshof.de
  16. Bundesgerichtshof (2016) VI ZR 75/15Google Scholar
  17. Bundesrepublik Deutschland (1996, zuletzt geändert 2016) Arbeitszeitgesetz (ArbZG). https://www.gesetze-im-internet.de/arbzg
  18. Bundesrepublik Deutschland (1991, zuletzt geändert 2017a) Gesetz zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Krankenhausfinanzierungsgesetz – KHG). www.gesetze-im-internet.de/khg/KHG.pdf
  19. Bundesrepublik Deutschland (2002, zuletzt geändert 2017b) Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen. http://www.gesetze-im-internet.de/khentgg/index.html
  20. Bundesrepublik Deutschland (2002, zuletzt geändert 2017c) Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen (Krankenhausentgeltgesetz – KHEntgG) § 17: Wahlleistungen. http://www.gesetze-im-internet.de/khentgg/__17.html
  21. Costa S-D (2014) Qualitätsmanagement im Krankenhaus: Nicht zum Nutzen der Patienten. Dtsch Ärztebl 111(38):A1556Google Scholar
  22. Deutsche Akkreditierungsstelle (2017) Umstellung auf die neue Zertifizierungsnorm DIN EN 15224. www.dakks.de/content/umstellung-auf-die-neue-zertifizierungsnorm-din-en-152242017
  23. Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (2018). www.dgav.de/zertifizierung.html
  24. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2018a) Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD), 10. Aufl. Deutsche Modifikation, Version 2018. www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2018
  25. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2018b) Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) Version 2018. www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/ops/kode-suche/opshtml2018
  26. Ertl-Wagner B, Steinbrucker S, Wagner BC (2013) Qualitätsmanagement und Zertifizierung, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  27. Gastinger I, Meyer F, Shardin A, Ptok H, Lippert H, Dralle H (2018) Untersuchungen zur Hospitalletalität in der Pankreaschirurgie. Chirurg.  https://doi.org/10.1007/s00104-018-0654-xCrossRefGoogle Scholar
  28. Gemeinsamer Bundesausschuss (2016a) Anforderungen an einrichtungsübergreifende Fehlermeldesysteme für Krankenhäuser als Grundlage für Vergütungszuschläge in Kraft getreten. www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/628
  29. Gemeinsamer Bundesausschuss (2016b) Qualitätsmanagement-Richtlinie – QM-RL. www.g-ba.de/informationen/richtlinien/87
  30. Gemeinsamer Bundesausschuss (2012, zuletzt geändert 2017a) Regelungen zur Fortbildung im Krankenhaus/FKH-R. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1412/FKH-R_2017-05-18_iK-2017-06-07.pdf
  31. Gemeinsamer Bundesausschuss (2017b) Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren. www.g-ba.de/downloads/39-261-3079/2017-09-21_2018-10-18_Zm-RL_Erstfassung-Richtlinie_konsolidiert.pdf
  32. Gemeinsamer Bundesausschuss (2017c) Ausgewählte Kliniksuchmaschinen. www.g-ba.de/kliniksuche
  33. Gemeinsamer Bundesausschuss (2018b) Richtlinie zu planungsrelevanten Qualitätsindikatoren: Veröffentlichung des Berichts 2017. www.gba.de/informationen/beschluesse/3545
  34. Gemeinsamer Bundesausschuss (2018c) Referenzdatenbank. Die maschinenverwertbaren Qualitätsberichte der Krankenhäuser. https://g-ba-qualitaetsberichte.de/#/search
  35. Gemeinsamer Bundesausschuss (2018d) Regelungen des gemeinsamen Bundesausschuss gemäß § 136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V über Inhalt, Umfang und Datenformat eines strukturierten Qualitätsbericht nach § 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser. www.g-ba.de/downloads/62-492-1677/Qb-R_2018-09-05_iK-2018-10-12.pdf
  36. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (2014) Allgemeine Unfallversicherungsbedingungen (AUB) 2014 Musterbedingungen des GDV. https://www.gdv.de/resource/blob/6252/952c52d93fc486c4970a8c33e2ea0d1e/01-allgemeine-unfallversicherungsbedingungen%2D%2Daub-2014%2D%2Ddata.pdf
  37. Hübner M (2018) GOÄ-Ratgeber: Anwesenheit ist keine Wahlleistung. Dtsch Ärztebl 115(10):A-450/B-392/C-392Google Scholar
  38. Initiative Qualitätsmedizin (2018) Routinedaten, Transparenz, Peer-Review – für die bestmögliche medizinische Behandlungsqualität. www.initiative-qualitaets-medizin.de
  39. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2018a) Fallpauschalenkatalog 2017. www.g-drg.de/G-DRG-System_2018. Fallpauschalenkatalog 2017
  40. Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2018b) Fallpauschalen-Katalog 2018. www.g-drg.de/G-DRG-System_2018/Fallpauschalen-Katalog/Fallpauschalen-Katalog_2018
  41. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2015) Das deutsche Gesundheitswesen. www.gesundheitsinformation.de/das -deutsche-gesundheitswesen.2698.de.html
  42. Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (2018) Qualitätssicherungsverfahren www.iqtig.org/qs-verfahren
  43. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018a) Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM). www.kbv.de/media/sp/EBM_Gesamt___Stand_1._Quartal_2018.pdf
  44. Kassenärztliche Bundesvereinigung (2018b) Verordnungssteuerung. www.kbv.de/html/2949.php
  45. Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (2018) Zur Geschichte des KV-Systems. www.kvhh.net/kvhh/pages/index/p/321/0/t/Geschichte-des-KV-Systems
  46. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (2018) Fallwerte und Fallzahlen zum Regelleistungsvolumen 1/2018. www.kvno.de/downloads/honorar/fallwerte_fallzahlen_rlv2018-1.pdf
  47. Kneist W, Huber T, Paschold M, Bartsch F, Herzer M, Lang H (2016) Transparente operative Weiterbildung in der Viszeralchirurgie. Chirurg 87:873–880CrossRefGoogle Scholar
  48. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nordrhein (2018) Fehlbelegungsprüfung. www.mdk-nordrhein.de/leistungserbringer/krankenhaus
  49. Müller S, Wedlich S (2013) Patientenrechtegesetz: Beweislasten im Arzthaftungsprozess. Dtsch Ärztebl 110(44):A-2074/B-1830/C-1790. https://www.aerzteblatt.de/archiv/148514
  50. OncoMap: Zertifizerte Zentren (2018). https://www.oncomap.de/centers
  51. Osterloh F (2017) Mindestmengen: Mehr Vorgaben, mehr Sanktionen. Dtsch Ärztebl 114:A565Google Scholar
  52. Papalois V (2015) Die Arbeit der UMES und der UEMS-Sektion Chirurgie. Passion Chirurgie. www.bdc.de/?p=4555
  53. Pieper J, Eikermann M, Mathes T, Prediger B, Neugebauer EAM (2014) Mindestmengen auf dem Prüfstand. Chirurg 85:121–124CrossRefGoogle Scholar
  54. Ramsey PG, Carline JD, Thomas SI, Inui S, Larson EB (1991) Changes over time in the knowledge base of practicing internists. JAMA 266:1103–1107CrossRefGoogle Scholar
  55. Sauerland S, Waffenschmidt S (2018) Welche Halbwertszeit hat medizinisches Wissen? www.ebm-netzwerk.de/was-wir-tun/publikationen/kvh/kvh-1806.pdf. Zugegriffen am 09.01.2019
  56. Sozialgesetzbuch V (1988) Pflicht zur fachlichen Fortbildung. https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/95d.html. Zugegriffen am 09.01.2018
  57. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017a) § 135c Förderung der Qualität durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft. Abs. 1 und 2. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/135c.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  58. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017b) § 135a Verpflichtung der Leistungserbringer zur Qualitätssicherung. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/135a.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  59. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017c) § 27b Zweitmeinung. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/27b.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  60. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017d) § 39 Krankenhausbehandlung. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/39.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  61. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017e) § 106 Wirtschaftlichkeitsprüfung. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/106.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  62. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017f) § 12 WirtschaftlichkeitsgebotGoogle Scholar
  63. Sozialgesetzbuch V (1988, zuletzt geändert 2017g) § 39 Krankenhausbehandlung. www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/39.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  64. Sozialgesetzbuch VII (1988, zuletzt geändert 2017) Gesetzliche Unfallversicherung https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbvii/1.html. Zugegriffen am 02.05.2017
  65. Sozialgesetzbuch XI (1994, zuletzt geändert 2017) § 42 Kurzzeitpflege. https://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbxi/42.html. Zugegriffen am 02.05.2019
  66. Technische Überwachungsverein Süd (2018) DIN EN 15224. www.tuev-sued.de/management-systeme/gesundheitswesen/din-en-15224. Zugegriffen am 02.05.2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hans W. Keller
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations