Advertisement

Was ist Bewusstsein?

Was unterscheidet Wachheit von Aufmerksamkeit und Wahrnehmung? Ein Versuch, Wachkoma zu verstehen, und über die Schwierigkeit, Bewusstsein zu erkennen
  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die zentrale Frage bei der Beschäftigung mit dem Thema Wachkoma ist die Frage, was denn Bewusstsein ist. Die Grundvoraussetzung für Bewusstsein und bewusstes Wahrnehmen, und das bestätigen auch neueste Untersuchungen (Monti und Sannita 2016), sind Weckbarkeit („arousal reaction“), Wachheit („wakefullness“) und Aufmerksamkeit („awareness“). Um diese Voraussetzungen sicherzustellen, müssen nicht nur die entsprechenden Areale im Gehirn intakt sein, sondern auch die Verbindungen zwischen diesen Arealen. Es geht also um die Intaktheit oder Wiederherstellung von Netzwerken. Das fundamentale Problem bei der Beurteilung, ob Bewusstsein vorhanden ist oder nicht, bleibt aber die Frage, wieweit man aufgrund der in der Regel zusätzlich bestehenden massiven motorischen, visuellen, auditiven, verbalen, kognitiven und anderen Defizite Aufmerksamkeit und gezielte Wahrnehmung beurteilen kann. Trotz vielversprechender technischer Entwicklungen bleibt die Frage, ob bewusste Wahrnehmung vorhanden ist oder nicht, oft von zentraler Bedeutung insbesondere auch für die ethische Begründung therapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen oder Nicht-Maßnahmen.

Literatur

  1. Damasio A (1999) The feeling of what happens. Body and emotion in the making of consciousness. Hartcourt Brace, New YorkGoogle Scholar
  2. Monti M, Sannita W (Hrsg) (2016) Brain function and responsiveness in disorders of consciousness. Springer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations