Advertisement

Symptome eines Wachkomas

  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Wachkoma wurde unter der Bezeichnung apallisches Syndrom erstmals 1940 in der wissenschaftlichen Literatur erwähnt. Um die oft endlosen Diskussionen zu verstehen über die Sinnhaftigkeit oder Nichtsinnhaftigkeit etwaiger diagnostischer Maßnahmen, Untersuchungen oder Therapien bei Menschen im Wachkoma, die leidigen Fragen, wieweit bewusste Wahrnehmung vorhanden ist oder nicht, ist es hilfreich, die historische Entwicklung und die aktuellen Standpunkte zum Thema Wachkoma zu kennen und zu verstehen. Ist das Wachkoma ein Durchgangssyndrom oder ein Endstadium? Abhängig von der historisch gewachsenen Sichtweise wird man zu unterschiedlichen Antworten gelangen. Als Kernsymptome sind allen klinischen Beschreibungen gemeinsam das Fehlen oder eine zumindest hochgradige Einschränkung eines bewussten Wahrnehmens, ein fehlendes Bewusstsein des Patienten seiner selbst und seiner Umwelt und ein Fehlen jeglicher sinnvoller Reaktionen auf äußere Reize bei erhaltenem Schlaf-Wach-Rhythmus. Neue Entwicklungen geben zwar häufig Antworten, sind aber auch Grund für neue Fragen und neue Unsicherheiten.

Literatur

  1. ANA Committee on Ethical Affairs (1993) Persistent vegetative state: report of the American neurological association committee on ethical affairs. Ann Neurol 33:368–390CrossRefGoogle Scholar
  2. International Working Party Report on the Vegetative State (2000) Royal hospital for neuro-disability. West Hill, LondonGoogle Scholar
  3. Plum F, Posner JB (1980) The diagnosis of stupor and coma. FA Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. The Vegetative State – Guidance on diagnosis and management (2003) Report of a working party of the Royal College of Physicians, Royal College of Physicians of LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations