Advertisement

Wachkoma und Ethik

  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema Wachkoma provoziert regelhaft ethische Diskussionen. Welchen Zugang man auch dazu hat, es werden immer Entscheidungen zu treffen sein zwischen zumindest 2 schlechten Möglichkeiten, und es wird niemals einfach sein, die etwas weniger schlechte Antwort zu finden. Besonders dramatisch und in der Medizin wohl einmalig ist die unfassbare Tatsache, dass nicht selten Menschen im Wachkoma das Recht auf Leben abgesprochen wird. In mehreren Ländern wird ein Leben im Wachkoma als nutzlos und sinnlos angesehen und Ein-am-Leben-Erhalten als ethisch bedenklich eingestuft, gilt es doch, ein sinnloses Leben zu beenden und unnötiges Leiden zu vermeiden. Für uns und unser Tun bedeutet es, sich zu entscheiden. Wir können grundsätzlich zwischen 3 Umgangsformen mit Menschen im Wachkoma wählen: Wir können schwerkranke, schwerbehinderte Menschen einfach liegen lassen, sie verwahren im Sinne einer passiven, stillen oder indirekten Euthanasie, sie als rehabilitationsunfähige und therapieresistente Individuen bezeichnen. Wir können diese Menschen töten oder verhungern lassen, wie es in vielen Ländern dieser Welt schon passiert, etwa durch Entfernen der Magensonde. Wir können uns aber auch für eine aktive Behandlung, Förderung, Integration und Inklusion schwer kranker, schwer behinderter Menschen entscheiden.

Literatur

  1. American Academy of Neurology (1993) Position statement: certain aspects of the care and management of profoundly and irreversibly paralyzed patients with retained consciousness and cognition. Report of the Ethics and Humanities Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 43:222–223Google Scholar
  2. American Medical Association (1990) Persistent vegetative state and the decision to withdraw or withhold life support. Council on scientific affairs and council on ethical and judicial affairs. JAMA 263:426–430CrossRefGoogle Scholar
  3. ANA Committee on Ethical Affairs (1993) Persistent vegetative state: report of the American Neurological Association Committee on Ethical Affairs. Ann Neurol 33:368–390Google Scholar
  4. Andrews K (1996) Euthanasia in chronic severe disablement. Br Med Bull 52:280–288CrossRefGoogle Scholar
  5. Andrews K (2003) Clinical approaches to the withdrawal of nutrition and hydration. Clin Med 3:342–345CrossRefGoogle Scholar
  6. Beck M (2006) Wachkoma und andere ethische Probleme am Lebensende. NÖ Edition Patientenrechte, Saint PöltenGoogle Scholar
  7. Bernat JL, Beresford HR (2006) The controversy over artificial hydratation and nutrition. Neurology 66:1618–1619CrossRefGoogle Scholar
  8. Böttger-Kessler G, Beine KH (2007) Aktive Sterbehilfe bei Menschen im Wachkoma. Nervenarzt 78:802–808CrossRefGoogle Scholar
  9. British Medical Association (2001) Withholding and withdrawing life prolonging medical treatment: guidance for decision making, 2. Aufl. BMJ Books, LondonGoogle Scholar
  10. Caplan AL (2006) The case of Terri Schiavo. Ethics at the end of life. Prometheus, Amherst, S 2006Google Scholar
  11. Demertzi A et al (2012) The ethics of managing disorders of consciousness. In: Schnakers C, Laureys S (2013) Coma and disorders of consciousness. Springer, Heidelberg, S 147–154CrossRefGoogle Scholar
  12. Feinberg WM, Ferra PC (1984) A fate worse than death. The persistant vegetative state in childhood. Am J Dis Child 138(2):128–130CrossRefGoogle Scholar
  13. Fins JJ, Bernat JL (2018) Ethical, palliative, and policy considerations in disorders of consciousness. Neurology 91:471–475CrossRefGoogle Scholar
  14. Gray K et al (2011) More dead than dead: perception of persons in the persistant vegetative state. Cognition 121:275–280CrossRefGoogle Scholar
  15. Hinterhuber H, Meise U (2008) Gedanken zu den Sterbehilfe-Bestrebungen in europäischen Ländern. Neuropsychiatrie 22:277–282PubMedGoogle Scholar
  16. Höfling W (Hrsg) (2005) Das sog. Wachkoma: Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte. Lit, MünsterGoogle Scholar
  17. Jennett B (2002) The vegetative state, medical facts, ethical and legal dilemmas. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  18. Jox RJ et al (2012) Disorders of consciousness: responding to request for novel diagnostic and therapeutic interventions. Lancet Neurol 11(2012):732–737CrossRefGoogle Scholar
  19. Jox RJ, Heßler HJ, Borasio GD (2008) Entscheidungen am Lebensende, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Nervenarzt 79:729–739CrossRefGoogle Scholar
  20. Kinney HC et al (1994) Neuropathological findings in the brain of Karen Ann Quinlan – the role of the thalamus in the persistent vegetative state. N Engl J Med 330:1469–1475CrossRefGoogle Scholar
  21. Nagel M (2001) Passive Euthanasie, Probleme beim Behandlungsabbruch bei Patienten mit apallischem Syndrom, Bd 53. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Quill TE (2005) Terri Schiavo – a tragedy compounded. N Engl J med 352:1630–1633CrossRefGoogle Scholar
  23. Youngner SJ, Landefeld CS, Coulton CJ, Juknialis BW, Leary M (1989) „Brain death“ and organ retrieval: a cross-sectional survey of knowledge and concepts among health professionals. JAMA 261:2205–2210CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations