Advertisement

Therapie des Wachkomas

Gibt es die?
  • Johann A. DonisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es gibt eine Vielzahl an sinnvollen und auch nachgewiesen wirksamen therapeutischen Maßnahmen bei Patienten im Wachkoma. Aufgrund der hohen Komplexität des Krankheitsbildes gibt es natürlich nicht „die Therapie“ des Wachkomas, die dazu führt, dass innerhalb kürzester Zeit der Patient völlig wiederhergestellt ist, so wie eine Antibiotikatherapie bei einer bakteriellen Lungenentzündung. Was immer wir tun, es muss uns klar sein, dass wir mit schwerstkranken und schwerstbehinderten Menschen und oft auch sehr instabilen Situationen konfrontiert sind. Oft ist schon ein kleiner Schritt in Richtung Stabilität und vielleicht in Richtung einer ersten oder weiteren Remission ein großer Gewinn. Was immer wir tun, muss gut überlegt und in einem Gesamtkontext beurteilt werden. Sowohl therapeutischer Nihilismus als auch reiner Aktionismus sind abzulehnen. Das Kapitel zeigt eine Vielzahl an Möglichkeiten auf, die, gezielt und konsequent, aber auch kritisch eingesetzt, zu einer Stabilisierung und positiven Entwicklung beitragen können.

Literatur

  1. Davies PM (1995) Wieder aufstehen: Frühbehandlung und Rehabilitation für Patienten mit schweren Hirnschädigungen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Di H, Schnakers C (2012) Sensory stimulation program. In: Schnakers C, Laureys S (Hrsg) Coma and disorders of consciousness. Springer, London, S 97–103CrossRefGoogle Scholar
  3. Dolce G, Sazbon L (2002) The post-traumatic vegetative state. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  4. Giacino JT, Trott CT (2004) Rehabilitative management of patients with disorders of consciousness. J Head Trauma Rehabil 19:254–265CrossRefGoogle Scholar
  5. Giacino J, Whyte J (2005) The vegetative and minimally conscious states – current knowledge and remaining questions. J Head Trauma Rehabil 20(1):30–50CrossRefGoogle Scholar
  6. Giacino J et al (2012) Placebo controlled trial of amantadine for severe traumatic brain injury. N Engl J Med 366(9):819–826CrossRefGoogle Scholar
  7. Gobiet W, Gobiet R (1999) Frührehabilitation nach Schädel-Hirn-Trauma: Leitfaden zur ergebnisorientierten aktiven Therapie, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  8. Grosseries O et al (2012) Pharmacological treatment. In: Schnakers C, Laureys S (Hrsg) Coma and disorders of consciousness. Springer, London, S 121–138Google Scholar
  9. Lipp B, Schlaegel W (1996) Wege von Anfang an: Frührehabilitation schwerst hirngeschädigter Patienten. Neckar-Verlag, Villingen-SchwenningenGoogle Scholar
  10. Maudoux A et al (2012) Feasibility of oral feeding in patients with disorders of consciousness. In: Schnakers C, Laureys S (Hrsg) Coma and disorders of consciousness. Springer, London, S 105–120CrossRefGoogle Scholar
  11. Saniova B et al (2004) The outcome of patients with severe head injuries treated with amantadine sulphate. J Neural Transm 111(4):511–514CrossRefGoogle Scholar
  12. Thibaut A et al (2017) Controlled clinical trial of repeated prefrontal tDCS in chronic patients in minimally conscious state. Brain Injury 31(4):466–474CrossRefGoogle Scholar
  13. Thonnard M (2012) Deep brain stimulation. In: Schnakers C, Laureys S (Hrsg) Coma and disorders of consciousness. Springer, London, S 139–146CrossRefGoogle Scholar
  14. Tolle P, Reimer M (2003) Do we need stimulation programs as a part of nursing care for patients in „persistent vegetative state“? A conceptual analysis. Axon 25(2):20–26PubMedGoogle Scholar
  15. Von Wild K, Gerstenbrand F, Dolce G, Binder H (2007) Guidelines for quality management of apallic syndrome/vegetative state. Eur J Trauma Emergency Surg 3:268–292CrossRefGoogle Scholar
  16. Wilson SL, Powell GE, Brock D, Thwaites H (1996a) Vegetative state and response to sensory stimulation: an analysis of twentyfour cases. Brain Inj 10:807–818Google Scholar
  17. Wilson S et al (1996b) Behavioural differences between patients who emerged from vegetative state and those who did not. Brain Inj 10(7):509–516CrossRefGoogle Scholar
  18. Whyte J, Myers R (2009) Incidence of clinical significant responses to zolpidem among patients with disorders of consciousness. A preliminary placebo controlled trial. Am J Phys Med Rehabil 88:410–418Google Scholar
  19. Yamamoto T, Kobayashi K, Kasai M (2005) DBS therapy for the vegetative and minimally conscious state. Acta Neurochir [Suppl] 93:101–104CrossRefGoogle Scholar
  20. Zieger A (2002) Der neurologisch schwerstgeschädigte Patient im Spannungsfeld zwischen Bio- und Beziehungsmedizin. Intensiv 10:261–274CrossRefGoogle Scholar
  21. Zieger A, Schönle PW (Hrsg) (2004) Neurorehabilitation bei diffuser Hirnschädigung. Hippocampus Verlag, Rehabilitationswissenschaftliche ReiheGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations