Advertisement

Nelson Mandela

Einer der größten Freiheitskämpfer unserer Zeit
  • Clarissa Zwarg
Chapter

Zusammenfassung

Nelson Mandela widmete sein Leben dem Kampf für die Freiheit schwarzer und weißer Bürger in Südafrika. Nachdem er 27 Jahre als politischer Gefangener inhaftiert war, wurde er 1994 als erster Präsident in Südafrika demokratisch gewählt. Mit seiner Politik der Versöhnung führte Mandela das Land aus der Apartheid. Doch wie konnte ein Mensch, der so viele Jahre seines Lebens im Gefängnis war, die außergewöhnlich hoch ausgeprägte Fähigkeit zur Vergebung entwickeln? Was zeichnete Nelson Mandelas Persönlichkeit aus, und wie konnte er die Menschen Südafrikas vereinen? Diese und weitere Fragen sollen anhand psychologischer Theorien, Modelle und Hintergründe in diesem Kapitel beantwortet werden.

Literatur

  1. Antoni, C. (1999). Konzepte der Mitarbeiterbeteiligung: Delegation und Partizipation. In D. Frey & C. G. Hoyos (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 569–583). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Aymanns, P., & Filipp, S. H. (2009). Kritische Lebensereignisse und Lebenskrisen: Vom Umgang mit den Schattenseiten des Lebens. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action. Engelwood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  4. Batson, C. D. (1991). The altruism question: Toward a social-psychological answer. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  5. Batson, C. D. (2009). These things called empathy: Eight related but distinct phenomena. In J. Decety & W. Ickes (Hrsg.), The social neuroscience of empathy (S. 85–98). London: Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  6. Baumeister, R. F., & Leary, M. R. (1995). The need to belong: Desire for interpersonal attachments as a fundamental human motivation. Psychological Bulletin, 117(3), 497–529.CrossRefGoogle Scholar
  7. Calhoun, L. G., & Tedeschi, R. G. (2004). The foundations of posttraumatic growth: New considerations. Psychological Inquiry, 15(1), 93–102.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dalbert, C. (2010). Glaube in einer (un)gerechten Welt. In G. Grözinger & W. Matiaske (Hrsg.), Ökonomie und Gesellschaft (S. 111–128). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  9. Dickenberger, D., Gniech, G., & Grabitz, H.-J. (1993). Die Theorie der psychologischen Reaktanz. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Bd. I. Kognitive Theorien (S. 243–273). Bern: Huber.Google Scholar
  10. Frey, D. (1998). Center of Excellence – Ein Weg zu Spitzenleistungen. In P. Weber (Hrsg.), Leistungsorientiertes Management: Leistungen steigern statt Kosten senken (S. 199–233). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Frey, D., & Jonas, E. (2002). Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie (Bd. III, S. 13–50). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Frey, D., & Schmalzried, L. K. (2013). Philosophie der Führung: Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles, Popper & Co. Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Gollwitzer, M., Meder, M., & Schmitt, M. (2011). What gives victims satisfaction when they seek revenge? European Journal of Social Psychology, 41(3), 364–374.CrossRefGoogle Scholar
  14. Henninger, M. (2016). Resilienz. In D. Frey (Hrsg.), Psychologie der Werte (S. 157–175). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Jones, J. M., & Jetten, J. (2011). Recovering from strain and enduring pain: Multiple group memberships promote resilience in the face of physical challenges. Social Psychological and Personality Science, 2(3), 239–244.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kelley, H. H. (1950). The warm-cold variable in first impressions of persons. Journal of Personality, 18(4), 431–439.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lerner, M. J. (1977). The justice motive: Some hypotheses as to its origins and forms. Journal of Personality, 45(1), 1–52.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Mandela, N. (2013). Meine Waffe ist das Wort: Mit einem Vorwort von Desmond Tutu. München: Kösel.Google Scholar
  20. Mandela, N. (1994). Long walk to freedom: The autobiography of Nelson Mandela. Boston: Little, Brown and Company.Google Scholar
  21. Marvin, R., Cooper, G., Hoffman, K., & Powell, B. (2002). The Circle of security project: Attachment-based intervention with caregiver-pre-school child dyads. Attachment & Human Development, 4(1), 107–124.CrossRefGoogle Scholar
  22. McCullough, M. E., Kurzban, R., & Tabak, B. A. (2013). Putting revenge and forgiveness in an evolutionary context. Behavioral and Brain Sciences, 36(1), 41–58.CrossRefGoogle Scholar
  23. Neumann, P. R. (2016). Der Terror ist unter uns: Dschihadismus, Radikalisierung und Terrorismus in Europa. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  24. Peter, F., & Dalbert, C. (2013). Die Bedeutung der LehrerInnengerechtigkeit: Klimaerleben oder persönliches Erleben? In C. Dalbert (Hrsg.), Gerechtigkeit in der Schule (S. 33–53). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Rutter, M. (1999). Resilience concepts and findings: Implications for family therapy. Journal of Family Therapy, 21, 119–144.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schwarzer, R. (2000). Stress, Angst, Handlungsregulation (4. Aufl.). Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Stengel, R. (2011). Mandelas Weg: Die Weisheit eines Lebens. München: Goldmann.Google Scholar
  28. Tajfel, H. (1978). Social categorization, social identity and social comparison. In H. Tajfel (Hrsg.), Differentiation between social groups (S. 61–76). London: Academic Press.Google Scholar
  29. Toussaint, L., & Friedman, P. (2009). Forgiveness, gratitude, and well-being: The mediating role of affect and beliefs. Journal of Happiness Studies, 10(6), 635–654.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Clarissa Zwarg
    • 1
  1. 1.KirchheimDeutschland

Personalised recommendations