Advertisement

Der Beitrag der wissenschaftlichen Psychologie zur Analyse des Guten und Bösen

  • Dieter FreyEmail author
  • Clarissa Zwarg
  • Marlene Gertz
  • Caroline Mehner
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein Überblick über die Psychologie als Wissenschaft gegeben, die Erleben und Verhalten erklären möchte, indem sie Bezug auf die Charakteristika einer Person und die Eigenschaften der Umwelt nimmt. Eine Person beeinflusst ihre Umwelt genauso wie die Umwelt eine Person. Dabei werden die wichtigsten Unterdisziplinen der Psychologie wie die Allgemeine, Persönlichkeits-, Entwicklungs-, Sozial- oder Klinische Psychologie diskutiert sowie der Bezug zur Entwicklung des Guten und Bösen dargestellt. Außerdem wird betont, dass Psychologie nicht nur eine Erklärungs-, sondern immer auch eine Aufklärungswissenschaft ist. Weiterhin wird die Relevanz der Psychologie für Nachbarwissenschaften wie Soziologie, Politologie oder Kommunikationswissenschaften aufgezeigt.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977). Social learning theory. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Bierhoff, H.-W., & Frey, D. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bierhoff, H.-W., & Frey, D. (Hrsg.). (2011). Bachelorstudium Psychologie: Sozialpsychologie – Individuum und soziale Welt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Bierhoff, H. W., & Frey, D. (Hrsg.). (2016a). Enzyklopädie der Psychologie/Selbst und soziale Kognition: Sozialpsychologie (Bd. 1). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Bierhoff, H. W., & Frey, D. (Hrsg.). (2016b). Enzyklopädie der Psychologie/Soziale Motive und soziale Einstellungen: Sozialpsychologie (Bd. 2). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Dollard, J., Miller, N. E., Doob, L. W., Mowrer, O. H., & Sears, R. R. (1939). Frustration and aggression. New Haven: Yale University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Duden. (2019). Wörterbücher: gut. https://www.duden.de/rechtschreibung/gut. Zugegriffen: 17. Jan. 2019.
  8. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Standford University Press.Google Scholar
  9. Frey, D. (2010). Ohne Psychologie geht es nicht. Über die Notwendigkeit, unsere Zukunft durch psychologisches Know-how mit zu gestalten. In R. Oerter, D. Frey, H. Mandl, L. von Rosenstiel, & K. Schneewind (Hrsg.), Neue Wege wagen: Innovation in Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 210–213). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  10. Frey, D. (2012). Noch heute inspirierend und vorbildlich – Gedanken zur Feldtheorie von Kurt Lewin. In K. Lewin (Hrsg.), Feldtheorie in den Sozialwissenschaften – Ausgewählte theoretische Schriften (S. 7–10). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Frey, D. (2015). Ethische Grundlagen guter Führung. Warum gute Führung einfach und schwierig zugleich ist. München: Roman-Herzog-Institut.Google Scholar
  12. Frey, D., & Bierhoff, H.-W. (Hrsg.). (2011). Bachelorstudium Psychologie: Sozialpsychologie – Interaktion und Gruppe. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Frey, D., & Gaska, A. (1993). Die Theorie der kognitiven Dissonanz. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Kognitive Theorien der Sozialpsychologie (S. 275–325). Bern: Huber.Google Scholar
  14. Frey, D., & Graupmann, V. (2011). Werte vermitteln – Sozialpsychologische Modelle und Strategien. In R. Klein & B. Görder (Hrsg.), Werte und Normen im beruflichen Alltag. Bedingungen für ihre Entstehung und Durchsetzung (S. 25–44). Berlin: LIT.Google Scholar
  15. Frey, D., & Irle, M. (Hrsg.). (1993). Theorien der Sozialpsychologie: Bd. I. Kognitive Theorien der Sozialpsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Frey, D., & Irle, M. (Hrsg.). (2002a). Theorien der Sozialpsychologie. Bd. II. Gruppen-, Interaktions- und Lerntheorien (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  17. Frey, D., & Irle, M. (Hrsg.). (2002b). Theorien der Sozialpsychologie. Bd. III. Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien (2. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  18. Frey, D., & Jonas, E. (2002). Die Theorie der kognizierten Kontrolle. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie: Bd. III. Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien (S. 13–50). Bern: Huber.Google Scholar
  19. Frey, D., & Rez, H. (2002). Population and predators: Preconditions for the holocaust from a control-theoretical perspective. In L. S. Newman & R. Erber (Hrsg.), Understanding genocide: The social psychology of the holocaust (S. 188–221). New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Frey, D., & Rogner, O. (1986). Psychologische Determinanten des Genesungsprozesses von Unfallpatienten. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986: Bd. 1. Kurzfassungen (S. 392). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Frey, D., & Rogner, O. (1987). The relevance of psychological factors in the convalescence of accident patients. In G. R. Semin & B. Krahé (Hrsg.), Issues in contemporary German social psychology (S. 241–257). London: Sage.Google Scholar
  22. Frey, D., & Schmalzried, L. (2013a). Arbeitsethik: Was Chefs von Kant lernen können. Süddeutsche Zeitung Artikel vom 01. September 2013. https://www.sueddeutsche.de/karriere/arbeitsethik-was-chefs-von-kant-lernen-koennen-1.1758833. Zugegriffen: 17. Jan. 2019.
  23. Frey, D., & Schmalzried, L. (2013b). Philosophie in der Führung – Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles, Popper & Co. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Frey, D., Rogner, O., & Havemann, D. (1989). Psychological factors influencing the recuperation process of accident patients. In P. F. Lovibond & P. H. Wilson (Hrsg.), Clinical and abnormal psychology (S. 481–485). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  25. Frey, D., Kerschreiter, R., Winkler, M., & Gaska, A. (2004). Wie viel Moral braucht der Mensch? Die Bedeutung von Werten und ethischen Prinzipien bei der Führung von Mitarbeitern. In H. Bohlander & M. Büscher (Hrsg.), Werte im Unternehmensalltag erkennen und gestalten (S. 49–69). München: Rainer Hampp (DNWE Schriftenreihe, Folge 13).Google Scholar
  26. Frey, D., Braun, S., Wesche, J. S., Kerschreiter, R., & Frey, A. (2010). Nichts ist praktischer als eine gute Theorie – Nichts ist theoriegewinnender als eine gut funktionierende Praxis: Zum Theorie-Praxis-Austausch in der Psychologie. In U. P. Kanning, L. von Rosenstiel, & H. Schuler (Hrsg.), Jenseits des Elfenbeinturms – Psychologie als nützliche Wissenschaft (S. 50–74). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  27. Frey, D., Schmalzried, L. K., Jonas, E., Fischer, P., & Dirmeier, G. (2011). Wissenschaftstheorie und Psychologie: Einführung in den Kritischen Rationalismus von Karl Popper. In D. Frey & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Bachelorstudium Psychologie: Sozialpsychologie – Interaktion und Gruppe (S. 285–303). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  28. Graupmann, V., Osswald, S., Frey, D., Streicher, B., & Bierhoff, H.-W. (2011). Positive Psychologie: Zivilcourage, soziale Verantwortung, Fairness, Optimismus, Vertrauen. In D. Frey & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Bachelorstudium Psychologie: Sozialpsychologie – Interaktion und Gruppe (S. 107–129). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Graupmann, V., James, L., Silveira, S., & Frey, D. (2016). Werte. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Sozialpsychologie. Bd. 2. Soziale Motive und Soziale Einstellungen (S. 817–842). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Hauser, A., Frey, D., & Bierhoff, H. W. (2016). Was die Psychologie im Innersten zusammenhält: Leben und Werk des Kurt Lewin. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie - Sozialpsychologie. Bd. 1. Selbst und soziale Kognition (S. 55–74). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Lewin, K. (1936). Principles of topological psychology. New York: McGraw-Hill.CrossRefGoogle Scholar
  32. Peus, C., Frey, D., & Stöger, H. (2006). Theorie der kognitiven Dissonanz. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 373–379). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Rogner, O., & Frey, D. (1986). Kognitive Bewertungsprozesse als Determinanten des Genesungsprozesses nach einem chirurgischen Eingriff. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986: Bd. 1. Kurzfassungen (S. 393). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Schmalzried, L., Frey, D., Agthe, M., Aydin, N., Lermer, E., & Pfundmair, M. (2016). Wissenschaftstheorie und Sozialpsychologie. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie - Sozialpsychologie. Bd. 1. Selbst und soziale Kognition (S. 3–20). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Silbereisen, R. K., & Frey, D. (2001). Was will die Psychologie? Vom klassischen Anspruch zu neuen Herausforderungen. In R. K. Silbereisen & D. Frey (Hrsg.), Perspektiven der Psychologie (S. 7–44). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Dieter Frey
    • 1
    Email author
  • Clarissa Zwarg
    • 2
  • Marlene Gertz
    • 3
  • Caroline Mehner
    • 3
  1. 1.Department PsychologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.KirchheimDeutschland
  3. 3.MünchenDeutschland

Personalised recommendations