Advertisement

Adolf Hitler

Aufstieg und Machtergreifung als verhängnisvolles Zusammenspiel biografischer und zeitgeschichtlicher Faktoren
  • Melissa Hehnen
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufstieg Adolf Hitlers vom Schulabbrecher zu einem der grausamsten Diktatoren wurde durch das verhängnisvolle Zusammenspiel biografischer und zeitgeschichtlicher Faktoren ermöglicht. Das Ausmaß der Konsequenzen war und ist unbeschreiblich. Wie Hitler zu seiner Ideologie fand und wie ihm dieses verhängnisvolle Zusammenspiel die grausame Umsetzung seiner Vorstellungen ermöglichte, wird in diesem Kapitel anhand der Biografie Hitlers dargestellt und aus sozialpsychologischer Perspektive interpretiert.

Literatur

  1. Berkowitz, L., & Holmes, D. S. (1960). A further investigation of hostility generalization to disliked objects. Journal of Personality, 28(4), 427–442.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bracher, K. D. (1955). Auflösung der Weimarer Republik. Stuttgart: Ring-Verlag.Google Scholar
  3. Dauenheimer, D., Stahlberg, D., Frey, D., & Petersen, L.-E. (2002). Die Theorie des Selbstwertschutzes und der Selbstwerterhöhung. In D. Frey & M. Irle (Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 3: Motivations-, Selbst- und Informationsverarbeitungstheorien (S. 159–190). Bern: Huber.Google Scholar
  4. Fest, J. (2013). Hitler: Eine Biographie (12. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  5. Frey, D., & Draschil, S. (2015). Hypothesentheorie der sozialen Wahrnehmung. In M. Galliker & U. Wolfradt (Hrsg.), Kompendium Sozialpsychologischer Theorien (S. 197–200). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Frey, D., & Rez, H. (2002). Population and predators: Preconditions for the Holocaust from the control-theoretical perspective. In L. S. Newman & R. Erber (Hrsg.), Understanding genocide: The social psychology of the Holocaust (S. 188–221). New York: Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frey, D., & Schulz-Hardt, S. (2015). Modell der Extension. In M. Galliker & U. Wolfradt (Hrsg.), Kompendium sozialpsychologischer Theorien (S. 302–305). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Grant, A. M. (2007). Relational job design and the motivation to make a prosocial difference. Academy of Management Review, 32(2), 393–417.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hackman, J. R., & Oldham, G. R. (1975). Development of the job diagnostic survey. Journal of Applied Psychology, 60(2), 159–170.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heiden, K. (1934). Geburt des dritten Reiches. Die Geschichte des Nationalsozialismus bis Herbst 1933. Zürich: Europa Verlag.Google Scholar
  11. Hitler, A. (1933). Mein Kampf. München: Franz-Eher-Verlag.Google Scholar
  12. Rosenbaum, R. (1999). Die Hitler-Debatte: Auf der Suche nach dem Ursprung des Bösen. Wien: Europa Verlag GmbH.Google Scholar
  13. Sherif, M., & Sherif, C. W. (1969). Social psychology. New York: Harper & Row.Google Scholar
  14. Schulz-Hardt, S., & Frey, D. (1997). Das Sinnprinzip: Ein Standbein des homo psychologicus. In H. Mandl (Hrsg.), Bericht über den 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in München 1996 (S. 870–876). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Staw, B. M., & Ross, J. (1987). Behavior in escalation situations: Antecedents, prototypes, and solutions. In L. L. Cummings & B. M. Staw (Hrsg.), Research in organizational behavior (Bd. 9, S. 39–78). Greenwich: JAI Press.Google Scholar
  16. Tajfel, H., Billig, M. G., Bundy, R. P., & Flament, C. (1971). Social categorization and intergroup behaviour. European Journal of Social Psychology, 1(2), 149–178.CrossRefGoogle Scholar
  17. Taylor, S. E., & Brown, J. D. (1988). Illusion and well-being: A social psychological perspective on mental health. Psychological Bulletin, 103(2), 193–210.CrossRefGoogle Scholar
  18. Turner, J. C., Brown, R. J., & Tajfel, H. (1979). Social comparison and group interest in ingroup favouritism. European Journal of Social Psychology, 9(2), 187–204.CrossRefGoogle Scholar
  19. Weiner, B., Russell, D., & Lerman, D. (1978). Affective consequences of causal ascriptions. New Directions in Attribution Research, 2, 59–90.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Melissa Hehnen
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations