Advertisement

Entwicklung als Veränderung im Lebenslauf

  • Margarete Imhof
Chapter
Part of the Basiswissen Psychologie book series (BASPSY)

Zusammenfassung

Menschen verändern sich ständig, sie passen sich der momentanen Situation, aber auch langfristig wirksamen Anforderungen und Umweltbedingungen an. Dieses Kapitel befasst sich mit nachhaltigen Veränderungen im Kindes- und Jugendalter. Es werden Gegenstand und Aufgaben der Entwicklungspsychologie vorgestellt und Methoden der Entwicklungspsychologie besprochen, wobei die Beobachtung eine besonders wichtige Stellung einnimmt. Es werden beschreibende Ordnungssysteme für Entwicklungsprozesse dargestellt und erklärende Modelle der Entwicklung diskutiert. Das Entwicklungsmodell von Jean Piaget wird als Beispiel eines Stufenmodells und der Informationsverarbeitungsansatz als alternativer theoretischer Zugang vorgestellt.

Literatur

  1. Artelt, C. (2000). Wie prädiktiv sind retrospektive Selbstberichte über den Gebrauch von Lernstrategien für strategisches Lernen? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 14, 72–84.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berk, L. E. (2008). Entwicklungspsychologie. München: Pearson.Google Scholar
  3. Boekarts, M., de Koning, E., & Vedder, P. (2006). Goal directed behavior and contextual factors in the classroom: An innovative approach to the study of multiple goals. Educational Psychologist, 41, 33–51.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dignath, C., Büttner, G., & Langfeldt, H.-P. (2008). How can primary students learn self-regulated learning strategies most effectively? A meta-analysis on self-regulation training programmes. Educational Research Review, 3, 101–129.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dollase, R. (1985). Entwicklung und Erziehung. Angewandte Entwicklungspsychologie für Pädagogen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Graumann, C. F. (1973). Grundzüge der Verhaltensbeobachtung. In C. F. Grauman & H. Heckhausen (Hrsg.), Pädagogische Psychologie 1. Entwicklung und Sozialisation (S. 14–42). Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  7. Greve, W., & Wentura, D. (1997). Wissenschaftliche Beobachtung. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  8. Grob, A., & Jaschinski, U. (2003). Erwachsen werden. Weinheim: Beltz BVU.Google Scholar
  9. Hasselhorn, M. (2008). Competencies for successful learning: Developmental changes and constraints. In J. Hartig, E. Klieme, & D. Leutner (Hrsg.), Assessment of competencies in educational contexts (S. 23–43). Göttingen: Hogrefe & Huber Publishers.Google Scholar
  10. Havighurst, R. J. (1952). Developmental tasks and education. New York: Longman.Google Scholar
  11. Higgins, A. T., & Turnure, J. E. (1984). Distractibility and concentration of attention in children’s development. Child Development, 55, 1799–1810.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hilbert, T., & Renkl, A. (2008). Lernen mit Lösungsbeispielen. In J. Zumbach & H. Mandl (Hrsg.), Pädagogische Psychologie in Theorie und Praxis (S. 15–23). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Hilbert, T., Wittwer, J., Renkl, A., & vom Hofe, R. (2006). Kognitiv aktiv – aber wie? Lernen mit Selbsterklärungen und Lösungsbeispielen. Mathematik lehren, 135, 62–64.Google Scholar
  14. Hofer, M. (2007). Goal conflicts and self-regulation: A new look at pupils‘ off-task behavior in the classroom. Educational Research Review, 2, 28–38.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hugener, I., Pauli, C., Reusser, K., Lipowsky, F., Rakoczy, K., & Klieme, E. (2009). Teaching patterns and learning quality in Swiss and German mathematics lessons. Learning and Instruction, 19, 66–78.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hünnerkopf, M., Kron-Sperl, V., & Schneider, W. (2009). Die Entwicklung des strategischen Gedächtnisses im Laufe der Grundschulzeit. Zusammenfassende Ergebnisse der Würzburger Längsschnittstudie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41, 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  17. Imhof, M., Vollmeyer, R., & Beierlein, C. (2007). Computer use and gender: The issue of access, use, and performance. Computers in Human Behavior, 23, 2823–2837.CrossRefGoogle Scholar
  18. Keller, H. (Hrsg.). (2015). Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Krause, U.-M., & Stark, R. (2006). Vorwissen aktivieren. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 38–49). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Kress, B., & Hasselhorn, M. (2000). Können Schulanfänger noch nicht willentlich vergessen? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 32, 186–191.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kunter, M., Tsai, Y.-M., Klusmann, U., Brunner, M., Krauss, S., & Baumert, J. (2008). Students‘ and mathematics teachers‘ perceptions of teacher enthusiasm and instruction. Learning and Instruction, 18, 468–482.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lockl, K., & Schneider, W. (2002). Zur Entwicklung des selbstregulierten Lernens im Grundschulalter: Zusammenhänge zwischen Aufgabenschwierigkeit und Lernzeiteinteilung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49, 3–16.Google Scholar
  23. McElvany, N., & Artelt, C. (2007). Das Berliner Eltern-Kind Leseprogramm: Konzeption und Effekte. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 54, 312–330.Google Scholar
  24. McElvany, N., & Artelt, C. (2009). Systematic reading training in the family: Development, implementation, and initial evaluation of the Berlin parent-child reading program. Learning and Instruction, 19, 79–95.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meadows, S. (2006). The child as thinker. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  26. Montada, L., Lindenberger, U., & Schneider, W. (2018). Fragen, Konzepte, Perspektiven. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 27–60). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Oerter, R., & Dreher, E. (2008). Jugendalter. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 271–332). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  28. Ormrod, J. E. (2008). Educational psychology: Developing learners. Boston: Pearson.Google Scholar
  29. Ormrod, J. E. (2011). Educational psychology: Developing learners. Boston: Pearson.Google Scholar
  30. Preiser, S. (2006). Kreativitätsförderung – Lernklima und Erziehungsbedingungen in Kindergarten und Grundschule. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Das Kindesalter (S. 27–47). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  31. Schneider, W., & Lindenberger, U. (Hrsg.). (2018). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Seidel, T., & Prenzel, M. (2006). Stability of teaching patterns in physics instruction: Findings from a video study. Learning and Instruction, 16, 228–240.CrossRefGoogle Scholar
  33. Seidel, T., & Shavelson, R. J. (2007). Teaching effectiveness research in the past decade: The role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77, 454–499.CrossRefGoogle Scholar
  34. Skinner, E. (1995). Perceived control, motivation, and coping. Newbury Park: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sodian, B. (2018). Denken. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 395–422). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Spörer, N., Seuring, V., Schünemann, N., & Brunstein, J. C. (2008). Förderung des Leseverständnisses von Schülern der 7. Klasse. Effekte peer-gestützten Lernens in Deutsch und Englisch. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22, 247–259.CrossRefGoogle Scholar
  37. Spörer, N., Brunstein, J. C., & Kieschke, U. (2009). Improving students‘ reading comprehension skills: Effects of strategy instruction and reciprocal teaching. Learning and Instruction, 19, 272–286.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ulber, D., & Imhof, M. (2014). Beobachtung in der Früherziehung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Vygotsky, L. S. (1978). Mind in society: The development of higher psychological processes. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Wagner, P., Schober, B., & Spiel, C. (2005). Wer hilft beim Lernen für die Schule? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 37, 101–109.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wagner, P., Schober, B., & Spiel, C. (2008). Time students spend on working at home for school. Learning and Instruction, 18, 309–320.CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur zu diesem Kapitel

  1. Berk, L. E. (2008). Entwicklungspsychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  2. Grob, A., & Jaschinski, U. (2003). Erwachsen werden. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  3. Keller, H. (Hrsg.). (2015). Entwicklungspsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Kienbaum, J., Schuhrke, B., & Ebersbach, M. (2019). Entwicklungspsychologie der Kindheit. Von der Geburt bis zum 12. Lebensjahr. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Meadows, S. (2006). The child as thinker. London: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Margarete Imhof
    • 1
  1. 1.Psychologie in den BildungswissenschaftenJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations