Advertisement

Soziologie des Digitalen

  • Roger HäußlingEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag liefert einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der soziologischen Debatte zur Digitalisierung. Die Fachdisziplin Soziologie ist hierbei mehrfach gefordert. Ein Fokus bildet die kritisch-konstruktive Einordnung des Phänomens der Digitalisierung in jene gesellschaftsrelevanten Prozesse, von denen ein transformativer, mitunter auch disruptiver Wandel der Gesellschaft ausgeht. So gibt es in den letzten Jahren starke Stimmen innerhalb der interdisziplinären Digitalisierungsdebatte, die der Digitalisierung einen paradigmatischen Charakter attestieren, demgemäß sich sowohl das Welt- als auch das Selbstverständnis der Menschen grundlegend verändert. Ebenso gibt es aber auch Stimmen, die vor einem Hype warnen, der darüber hinwegtäuscht, dass sich im Grunde nicht viel an den grundlegenden gesellschaftlichen Prozessen verändert. Vielmehr seien sie auch in der digitalen Sphäre anzutreffen. Um in diesem Richtungsstreit, was den Stellenwert der Digitalisierung für die Gesellschaft anlangt, Klarheit zu verschaffen, ist es in einem ersten Schritt sinnvoll, das Spezifische des Phänomens der Digitalisierung herauszuarbeiten und anschließend einer einordnenden Bewertung zuzuführen (vgl. Abschn. 2). Aus dieser Einordnung resultieren dann weitergehende Fragen, die sich im Fokus einer Soziologie des Digitalen befinden. Auf der mikrosoziologischen Ebene stellt sich die Frage, wie sich unsere Handlungs- und Interaktionsweisen durch Digitalisierung verändern, wie zum Beispiel die Arbeitsweisen in Industrie 4.0-Betrieben. Eine mesosoziologische Befassung mit Digitalisierung fokussiert unter anderem auf Organisationen, wie Unternehmen oder Verwaltungen. Hier steht der durch Digitalisierung induzierte Wandel von Organisationsstrukturen und -prozessen ebenso im Vordergrund, wie die Frage, wie sich im Rahmen von Industrie 4.0 der Austausch und die Verflechtung zwischen Organisationen verändert. Makrosoziologisch kann schließlich reflektiert werden, wie gesamtgesellschaftliche Phänomene einen Wandel durch die Digitalisierung erfahren. Man denke exemplarisch an den Wandel von gesellschaftlichen Normen und Werten im Bereich der Arbeit.

Literatur

  1. Amoore L, Piotukh V (Hrsg) (2016) Algorithmic life: Calculative devices in the age of big data.Routledge, LondonGoogle Scholar
  2. Bachman C (1973) The programmer as navigator. Commun ACM 16:653–658CrossRefGoogle Scholar
  3. Beck U (1984) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Beer D (2014) Punk sociology. Palgrave Macmillan, HoundmillsCrossRefGoogle Scholar
  5. Beer D (2017) The social power of algorithms. Inf Commun Soc 20(1):1–13Google Scholar
  6. Bilić P (2016) Search algorithms, hidden labour and information control. Big Data Soc 3:1–9CrossRefGoogle Scholar
  7. Boyd D, Crawford K (2013) Big Data als kulturelles, technologisches und wissenschaftliches Phänomen. In: Geiselberger H, Moorstedt T (Hrsg) Big data. Springer, Berlin, S 187–218Google Scholar
  8. Bucher T (2012) Want to be on top? Algorithmic power and the threat of invisibility on Facebook. New Media Soc 14:1164–1180CrossRefGoogle Scholar
  9. Burkhardt M (2015) Digitale Datenbanken. de Gruyter, BielefeldGoogle Scholar
  10. Cardon D (2017) Den Algorithmus dekonstruieren. Vier Typen digitaler Informationsberechnung. In: Seyfert R, Roberge J (Hrsg) Algorithmuskulturen. Über die rechnerische Konstruktion der Wirklichkeit. transcript, Bielefeld, S 131–150CrossRefGoogle Scholar
  11. Cassirer E (1977) Philosophie der symbolischen Formen, 7. Aufl. Meiner, DarmstadtGoogle Scholar
  12. Cheney-Lippold J (2011) A new algorithmic identity. Theory Cult Soc 28:164–181CrossRefGoogle Scholar
  13. Clough PT, Gregory K, Haber B, Scannell RJ (2015) The datalogical turn. In: Vannini P (Hrsg) Non-representational methodologies. Re-envisioning research. Routledge, New York/London, S 146–164Google Scholar
  14. Crandall J (2010) The geospatialization of calculative operations. Theory Cult Soc 27:68–90CrossRefGoogle Scholar
  15. Crawford K (2016) Can an algorithm be agnostic? Sci Technol Hum Values 41:77–92CrossRefGoogle Scholar
  16. Dalton C, Thatcher J (2014) What does a critical data studies look like, and why do we care? Society & Space. http://societyandspace.org/2014/05/12/. Zugegriffen am 02.07.2018
  17. Deleuze G (Hrsg) (1993) Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In: Unterhandlungen. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 254–262Google Scholar
  18. Flyverbom M, Madsen A (2015) Sorting data out. In: Süssenguth F (Hrsg) Die Gesellschaft der Daten. de Gruyter, Bielefeld, S 123–144Google Scholar
  19. Galloway A, Thacker E (2014) Protokoll, Kontrolle und Netzwerke. In: Reichert R (Hrsg) Big data. de Gruyter, Bielefeld, S 289–311Google Scholar
  20. Häußling, Roger (2018): Zur Erklärungsarmut von Big Social Data. Von den Schwierigkeiten, auf Basis von Big Social Data eine Erklärende Soziologie betreiben zu wollen In: Becker OA, Baron D, Lois D (Hrsg) Erklärende Soziologie und soziale Praxis. Springer, Berlin, S 73-100Google Scholar
  21. Häußling R (2019) Zu einer Soziologie der Datafizierung. In: Soziale Welt – Sonderband „Soziologie des Digitalen – Digitale Soziologie“ (im Erscheinen)Google Scholar
  22. Hughes TP (1986) The seamless web: technology, science, etcetera, etcetera. Soc Stud Sci 16:281–292CrossRefGoogle Scholar
  23. IDC (1995–96) Transition to the information highway era. In: Information industry and technology update, S 2Google Scholar
  24. Iliadis A, Russo F (2016) Critical data studies: an introduction. Big Data Soc 3(2):1–7CrossRefGoogle Scholar
  25. Introna L (2011) The enframing of code. Theory Cult Soc 28:113–141CrossRefGoogle Scholar
  26. Kitchin R (2014a) The data revolution. LondonGoogle Scholar
  27. Kitchin R (2014b) Big Data, new epistemologies and paradigm shifts. Big Data Soc. April/June:1–12Google Scholar
  28. Kitchin R, Dodge M (2011) Code/space: software and everyday life. The MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  29. Kitchin R, Lauriault T (2014) Towards critical data studies. In: The Programmable City Working Paper 2. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2474112. Zugegriffen am 02.07.2018
  30. Lupton D (2015) Digital Sociology. Routledge, London/New YorkGoogle Scholar
  31. Lyotard JF (1999) Das postmoderne Wissen, Bd 3. Springer, WienGoogle Scholar
  32. Mackenzie A (2006) Cutting code. Peter Lang, New YorkGoogle Scholar
  33. Mackenzie A, Vurdubakis T (2011) codes and codings in crisis. Signification, performativity and excess. Theory Cult Soc 28(6):3–23Google Scholar
  34. Mager A (2012) Algorithmic ideology. Inf Commun Soc 15:769–787CrossRefGoogle Scholar
  35. Manovich L (2001) The language of new media. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  36. Manovich L (2014) Trending. Verheißungen und Herausforderungen der Big Social Data. In: Reichert R (Hrsg) Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie. transcript, Bielefeld, S 65–83Google Scholar
  37. Marres N (2017) Digital sociology. Wiley, MaldenGoogle Scholar
  38. Mauss M (1989) Soziologie und Anthropologie. Bd 2: Gabentausch, Soziologie und Psychologie, Todesvorstellungen, Körpertechniken, Begriff der Person. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. Mayer-Schönberger V, Cukier K (2013) Big Data. Hodder And Stoughton, BostonGoogle Scholar
  40. McFarland DA, Lewis K, Goldberg A (2016) Sociology in the era of Big Data: the ascent of forensic social science. AmSociolo 47(1):12–35Google Scholar
  41. Meyer T (2005) Wahn(-) und Wissensmanagement: Versuch über das Prinzip Database. In: Pazzini K-J et al (Hrsg) Wahn – Wissen – Institution. de Gruyter, Bielefeld, S 221–246Google Scholar
  42. Michael M, Lupton D (2015) Toward a manifesto for the ‚public understanding of big data‘. Public Underst Sci 25(1):104–116CrossRefGoogle Scholar
  43. Pariser E (2011) The Filter Bubble: What the Internet Is Hiding from You. Penguin, New YorkGoogle Scholar
  44. Striphas T (2015) Algorithmic culture. Eur J Cult Stud 18:395–412CrossRefGoogle Scholar
  45. Thrift N (2004) Remembering the technological uncounscious by foregrounding knowledges of position. Environ Plan D Soc Space 22(1):175–191Google Scholar
  46. Weiser M, Brown JS (2015) Das kommende Zeitalter der Calm Technology. In: Sprenger F, Engemann C (Hrsg) Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt. transcript, Bielefeld, S 59–71Google Scholar
  47. Ziewitz M (Hrsg) (2016) Governing algorithm. Sci Technol Hum Values 41:3–132Google Scholar
  48. Zittrain J (2006) A history of online gatekeeping. Harv J Law Technol 19(2):253–298Google Scholar
  49. Zuse H (2008) Die ergonomischen Erfindungen der Zuse-Maschinen im internationalen Kontext. In: Hellige HD (Hrsg) Mensch-Computer-Interface. Zur Geschichte und Zukunft der Computerbedienung. de Gruyter, Bielefeld, S 95–120Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen, Lehrstuhl Technik- und OrganisationssoziologieAachenDeutschland

Personalised recommendations