Advertisement

Arbeitswelt 4.0

  • Susanne Mütze-NiewöhnerEmail author
  • Verena Nitsch
Chapter
  • 384 Downloads

Zusammenfassung

Wo werden wir wie und wann mit wem arbeiten? Welche Arbeitsplätze werden sich verändern, welche werden substituiert oder ersatzlos gestrichen? Vorliegende Prognosen zur Zukunft der Arbeit sind heterogen, lassen jedoch insgesamt keinen Zweifel daran, dass sich Digitalisierung und Automatisierung – noch deutlicher als bisher – auf die Erwerbsarbeit auswirken werden. Entscheidend wird sein, ob es gelingt, die auf unterschiedlichen Ebenen bestehenden Gestaltungsspielräume für eine technologisch und sozial innovative, ökonomische und menschengerechte Arbeitsgestaltung zu nutzen. Der Beitrag behandelt kursorisch vorliegende Studien, Ansätze und Kriterien, die aus arbeitswissenschaftlicher Perspektive für die betriebliche Gestaltung von Arbeit besondere Relevanz besitzen. Mit einem Leitbild für die menschzentrierte Gestaltung laden die Autorinnen zum interdisziplinären Diskurs ein. 

Literatur

  1. Abel J, Ittermann P (2014) Teilautonom oder re-taylorisiert? – Gruppenarbeit bei Ganzheitlichen Produktionssystemen. Arbeit 23:227–291CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahrens D, Spöttl G (2018) Industrie 4.0 und Herausforderungen an die Qualifizierung von Fachkräften. In: Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Falkenberg J (Hrsg) Digitalisierung industrieller Arbeit: Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen, 2., akt u erweit Aufl. Edition sigma, Nomos, Baden-Baden, S 175–194Google Scholar
  3. Algera JA (1990) The job characteristics model of work motivation revisited. In: Kleinbeck U, Quast HH, Thierry H, Hacker H (Hrsg) Work motivation. Erlbaum, Hillsdale, S 85–103Google Scholar
  4. Apt W, Bovenschulte M, Priesack K, Weiß C, Hartmann EA (2018) Einsatz von digitalen Assistenzsystemen im Betrieb. In: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) Forschungsbericht 502, BerlinGoogle Scholar
  5. Arntz M, Gregory T, Lehmer F, Matthes B, Zierahn U (2016a) Dienstleister haben die Nase vorn: Arbeitswelt 4.0 – Stand der Digitalisierung in Deutschland. IAB-Kurzbericht 22, NürnbergGoogle Scholar
  6. Arntz M, Gregory T, Zierahn U (2016b) The risk of automation for jobs in OECD countries: a comparative analysis. OECD Social, Employment and Migration Working Papers, No. 189, ParisGoogle Scholar
  7. Audi AG (2017) Smart factory. Dialoge-Magazin, Ausgabe 2017. https://www.audi-mediacenter.com/de/publikationen/magazine/dialoge-smart-factory-2017-364. Zugegriffen am 28.02.2019
  8. Autor DH, Levy F, Murnane RJ (2003) The skill content of recent technological change: an empirical exploration. Q J Econ 118:1279–1333CrossRefGoogle Scholar
  9. Beermann B, Amlinger-Chatterjee M, Brenscheidt F, Gerstenberg S, Niehaus M, Wöhrmann AM (2017) Orts- und zeitflexibles Arbeiten: Gesundheitliche Chancen und Risiken, 1. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/DresdenGoogle Scholar
  10. Bersch J, Diekhof J, Krieger B, Licht G, Wagner S (2018) Abnehmendes Produktivitätswachstum – zunehmende Produktivitätsunterschiede. ZEW policybrief No 4. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, MannheimGoogle Scholar
  11. Biedermann A, Dreher C, Gerstlberger W, Klippert J, Kopplin S, Meszléry K, da Mota PA (2013) Partizipatives und ganzheitliches Innovationsmanagement. Sichtweisen von Betriebsleitungen und Betriebsräten. Reihe: Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Band 157. Edition sigma, Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Bonin H, Gregory T, Zierahn U (2015) Übertragung der Studie von Frey/Osborne (2013) auf Deutschland. Kurzexpertise Nr. 57. Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, MannheimGoogle Scholar
  13. Boos M, Hardwig T, Riethmüller M (2017) Führung und Zusammenarbeit in verteilten Teams. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  14. Botthof A, Hartmann E (Hrsg) (2015) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  15. Brandl C (2017) Ergonomische Analyse von Körperhaltungen in Produktionssystemen für eine computergestützte Arbeitsgestaltung und -organisation. Dissertation RWTH Aachen University, Shaker, AachenGoogle Scholar
  16. Brandl C, Bonin D, Mertens A, Wischniewski S, Schlick CM (2016) Digitalisierungsansätze ergonomischer Analysen und Interventionen am Beispiel der markerlosen Erfassung von Körperhaltungen bei Arbeitstätigkeiten in der Produktion. Z Arb Wiss 70:89–98.  https://doi.org/10.1007/s41449-016-0016-9CrossRefGoogle Scholar
  17. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg) (2016) Monitor Digitalisierung am Arbeitsplatz. Berlin. https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a875-monitor-digitalisierung-am-arbeitsplatz.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen am 27.02.2019
  18. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg) (2017) Weißbuch Arbeiten 4.0. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  19. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (Hrsg) (2018) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit: Berichtsjahr 2017. Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und über das Unfall- und Berufskrankheitengeschehen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2017. BMAS, BerlinGoogle Scholar
  20. Burstedde A, Risius P (2017) Studie 2/2017: Fachkräfteengpässe in Unternehmen: Regionale Fachkräftesituation und Mobilität. Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (Hrsg) Köln. https://www.iwkoeln.de/fileadmin/publikationen/2017/328843/IW-Gutachten_Regionale_Fachkraeftesituation_und_Mobilitaet.pdf. Zugegriffen am 28.02.2019
  21. Cordes A, Gehrke B (2015) Industrielle Entwicklung und funktionale Verschiebungen in Europa – Eine empirische Analyse ausgeübter Tätigkeiten. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 84:79–101.  https://doi.org/10.3790/vjh.84.1.79CrossRefGoogle Scholar
  22. Czerniak-Wilmes JN, Brandl C, Mertens AW, Schlick C (2017) Innovative Mensch-Maschine-Interaktionskonzepte für den Facharbeiter der Zukunft in der Produktion 4.0. In: Spöttl G, Windelband L (Hrsg) Industrie 4.0: Risiken und Chancen für die Berufsbildung. Bertelsmann, Bielefeld, S 171–188Google Scholar
  23. Daheim C, Wintermann O (2016) 2050: Die Zukunft der Arbeit. Ergebnisse einer internationalen Delphi-Studie des Millennium Project. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  24. Dengler K, Matthes B (2015) Folgen der Digitalisierung für die Arbeitswelt: Substituierbarkeitspotenziale von Berufen in Deutschland. IAB-Forschungsbericht 11, NürnbergGoogle Scholar
  25. Dengler K, Matthes B (2018) Substituierbarkeitspotenziale von Berufen: Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt. IAB-Kurzbericht 4, NürnbergGoogle Scholar
  26. Dispan J (2017) Entwicklungstrends im Werkzeugmaschinenbau 2017. Working Paper Forschungsförderung, Nummer 29. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  27. Dombrowski U, Palluk M, Schmidt S (2006) Strukturelle Analyse Ganzheitlicher Produktionssysteme. Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb 101(3):114–118CrossRefGoogle Scholar
  28. Duell W (1983) Partizipative Arbeitsgestaltung: Bedingungen erfolgreicher Intervention. Psychosozial 20:71–90Google Scholar
  29. Düll N, Bertschek I, Dworschak B, Meil P, Niebel T, Ohnemus J, Vetter T, Zaiser H (2016) Arbeitsmarkt 2030 Digitalisierung der Arbeitswelt: Fachexpertise zur Prognose 2016, München.Google Scholar
  30. Dunckel H (Hrsg) (1999) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf, Hochschulverl. an der ETH, ZürichGoogle Scholar
  31. Eichhorst W, Spermann A (2015) Sharing Economy – Chancen, Risiken und Gestaltungsoptionen für den Arbeitsmarkt. IZA Research Report No. 69. http://ftp.iza.org/report_pdfs/iza_report_69.pdf. Zugegriffen am 27.02.2019
  32. European Commission (2013) Options for strengthening: responsible research and innovation. European Union, Luxembourg.  https://doi.org/10.2777/46253CrossRefGoogle Scholar
  33. Frenz M, Heinen S, Schlick CM (2015) Industrie 4.0: Anforderungen an Fachkräfte in der Produktionstechnik. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP) 44(6):2–16Google Scholar
  34. Frey CB, Osborne MA (2013) The future of employment: how susceptible are jobs to computerization? Oxford Martin School, University of Oxford, OxfordGoogle Scholar
  35. Fried Y, Ferris GR (1987) The validity of the job characteristics model – a review and meta-analysis. Pers Psychol 40:287–322CrossRefGoogle Scholar
  36. Fuchs J, Kubis A, Schneider L (2019) Zuwanderung und Digitalisierung: Wie viel Migration aus Drittstaaten benötigt der deutsche Arbeitsmarkt künftig? Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  37. Gerlmaier A, Gül K, Hellert U, Kämpf T, Latniak E (Hrsg) (2016) Praxishandbuch lebensphasenorientiertes Personalmanagement. Fachkräftepotenziale in technischen Entwicklungsbereichen erschließen und fördern. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  38. Greif S, Hamborg K-C (Hrsg) (2018) Methoden der Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie, Enzyklopädie der Psychologie Methodologie und Methoden Psychologische Interventionsmethoden, Bd 3, 1. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  39. Grote G (2018) Gestaltungsansätze für das komplementäre Zusammenwirken von Mensch und Technik in Industrie 4.0. In: Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (Hrsg) Digitalisierung industrieller Arbeit, 2. Aufl. Nomos, Baden-Baden, S 215–231CrossRefGoogle Scholar
  40. Grote G, Wäfler T, Ryser C, Weik S, Zölch M, Windischer A (1999) Wie sich Mensch und Technik sinnvoll ergänzen: Die Analyse automatisierter Produktionssysteme mit KOMPASS. vdf, Hochschulverl. an der ETH, ZürichGoogle Scholar
  41. Grote G, Ryser C, Wäfler T, Windischer A, Weik S (2000) KOMPASS: a method for complementary function allocation in automated work systems. Int J Hum Comput Stud 52:267–287CrossRefGoogle Scholar
  42. Hacker W, Sachse P (2014) Allgemeine Arbeitspsychologie, 3., vollst überarb Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  43. Hammermann A, Stettes O (2014) Lebensphasenorientierte Personalpolitik: Theoretisches Konzept und empirisches Evidenz, Studie. Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V., KölnGoogle Scholar
  44. Hammermann A, Stettes O (2018) Digitaler Wandel: Chance für ein lebensphasenorientiertes Personalmanagement. IW-Kurzbericht 5. Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V., KölnGoogle Scholar
  45. Hartmann E (2015) Arbeitsgestaltung für Industrie 4.0: AlteWahrheiten, neue Herausforderungen. In: Botthof A, Hartmann E (Hrsg) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, Berlin, Heidelberg, S 9–20CrossRefGoogle Scholar
  46. Herczeg M (2018) Software-Ergonomie: Theorien, Modelle und Kriterien für gebrauchstaugliche interaktive Computersysteme. 4., erw u akt Aufl. de Gruyter Studium, BerlinGoogle Scholar
  47. Hirsch-Kreinsen H (2014) Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. WSI-Mitteilungen 67:421–429CrossRefGoogle Scholar
  48. Hirsch-Kreinsen H (2015) Entwicklungsperspektiven von Produktionsarbeit. In: Botthof A, Hartmann E (Hrsg) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg, S 89–98CrossRefGoogle Scholar
  49. Hirsch-Kreinsen H (2018) Einleitung: Digitalisierung industrieller Arbeit. In: Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (Hrsg) Digitalisierung industrieller Arbeit, 2. Aufl. Nomos, Baden-Baden, S 13–32CrossRefGoogle Scholar
  50. Hirsch-Kreinsen H, ten Hompel M (2015) Digitalisierung industrieller Arbeit: Entwicklungsperspektiven und Gestaltungsansätze. In: Vogel-Heuser B, Bauernhansl T, ten Hompel M (Hrsg) Handbuch Industrie 4.0, Bd. 3: Logistik. Springer, Berlin/Heidelberg, S 357–376Google Scholar
  51. Hirsch-Kreinsen H, Ittermann P, Niehaus J (2018) Digitalisierung industrieller Arbeit, 2. Aufl. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  52. Holler M (2017) Verbreitung, Folgen und Gestaltungsaspekte der Digitalisierung in der Arbeitswelt. Auswertungsbericht auf Basis des DGB-Index Gute Arbeit 2016. BerlinGoogle Scholar
  53. Howe J (2006) Crowdsourcing: A Definition. https://crowdsourcing.typepad.com/. Zugegriffen am 27.02.2019
  54. Institut DGB-Index Gute Arbeit (2016) Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen: Mit dem Themenschwerpunkt: Die Digitalisierung der Arbeitswelt – Eine Zwischenbilanz aus der Sicht der Beschäftigten. DGB-Index Gute Arbeit Der Report 2016, BerlinGoogle Scholar
  55. Jacobs JC, Kagermann H, Spath D (2017) Arbeit in der digitalen Transformation – Agilität, lebenslanges Lernen und Betriebspartner im Wandel. acatech DISKUSSION. Herbert Utz, MünchenGoogle Scholar
  56. Jodlbauer H, Schagerl M, Brunner M (2016) Industrie 4.0 versus Automatisierung. ZWF 111:222–224.  https://doi.org/10.3139/104.111496CrossRefGoogle Scholar
  57. Johnen L, Brunner O, Hellig T, Nitsch V, Mertens AW, Brandl C (2018) Interaktives Erleben und Erlernen von Ergonomie mit ErgoCAM. In: Dachselt R, Weber RG (Hrsg) Mensch und Computer 2018. Tagungsband. de Gruyter, Oldenbourg, S 989–993Google Scholar
  58. Johns T, Gratton L (2013) The third wave of virtual work. Har Bus Rev 91:66–73Google Scholar
  59. Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (Hrsg) (2013) Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sichern. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Berlin. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen am 27.02.2019
  60. Kenny GP, Yardley JE, Martineau L, Jay O (2008) Physical work capacity in older adults. Implications for the aging worker. Am J Ind Med 51(8):610–625CrossRefGoogle Scholar
  61. Kinkel S, Lay G, Jäger A (2007) Mehr Flexibilität durch Organisation. Mitteilungen aus der ISI-Erhebung – Modernisierung der Produktion 42. Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  62. Kinkel S, Lay G, Jäger A (2008) Wandlungsfähigkeit durch Organisation. Industrie Management 24:78–82Google Scholar
  63. Klocke F, Bassett E, Bönsch C, Gärtner R, Holstein S, Jamal R, Jurke B, Kamps S, Kerzel U, Mattfeld P, Shirobokov A, Stauder J, Stautner M, Trauth D (2017) Assistenzsysteme in der Produktionstechnik. In: Brecher C, Klocke F, Schmitt R, Schuh G (Hrsg) Internet of Production für agile Unternehmen: AWK Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017, 18. bis 19. Mai, 1. Aufl. Apprimus, AachenGoogle Scholar
  64. Latos BA, Harlacher M, Przybysz PM, Mütze-Niewöhner S (2017a) Transformation of working environments through digitalization: Exploration and systematization of complexity drivers. In: IEEE International Conference on Industrial Engineering and Engineering Management (IEEM). IEEE, S 1084–1088Google Scholar
  65. Latos B, Holtkötter C, Brinkjans J, Kalantar P, Przybysz PM, Mütze-Niewöhner S (2017b) Partizipatives und simulationsgestütztes Vorgehen zur Konzeption einer flexiblen und demografierobusten Montagelinie. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 72:90–98CrossRefGoogle Scholar
  66. Latos BA, Harlacher M, Burgert F, Nitsch V, Przybysz PM, Mütze-Niewöhner S (2018) Complexity drivers in digitalized work systems: implications for cooperative forms of work. Adv Sci Technol Eng Syst J 3:171–185CrossRefGoogle Scholar
  67. Leimeister JM, Zogaj S, Durward D, Blohm I (2015) Arbeit und IT: Crowdsourcing und Crowdwork als neue Arbeits- und Beschäftigungsformen. In: ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Hrsg) Gute Arbeit und Digitalisierung: Prozessanalysen und Gestaltungsperspektiven für eine humane digitale Arbeitswelt. Berlin, S 66–79Google Scholar
  68. Lerch C, Jäger A, Maloca S (2017) Wie digital ist Deutschlands Industrie wirklich? Arbeit und Produktivität in der digitalen Produktion. Mitteilungen aus der ISI-Erhebung – Modernisierung der Produktion 71. Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  69. Lichtblau K, Stich V, Bertenrath R, Blum M, Bleider M, Millack A, Schmitt K, Schmitz E, Schröter M (2015) Industrie 4.0-Readiness. Aachen, KölnGoogle Scholar
  70. Luczak H (1997) Task analysis. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of human factors and ergonomics, 2. Aufl. Wiley, New York, S 340–416Google Scholar
  71. Luczak H, Volpert W (1987) Arbeitswissenschaft. Kerndefinition – Gegenstandskatalog – Forschungsgebiete. RKW, EschbornGoogle Scholar
  72. Luczak H, Hinrichsen S, Mütze-Niewöhner S (2006a) Humans in work system environment. In: Marras WS, Karwowski W (Hrsg) Fundamentals and Assessment Tools for Occupational Ergonomics. The Occupational Ergonomics Handbook, 2. Aufl. CRC Taylor & Francis, London, Great Britain, Chapter 5.1–5.52Google Scholar
  73. Luczak H, Kabel T, Licht T (2006b) Task design and motivation. In: Salvendy G (Hrsg) Handbook of human factors and ergonomics, 3. Aufl. Wiley, Hoboken, S 384–427CrossRefGoogle Scholar
  74. Mertens A, Schäfer K, Rasche P, Bröhl C, Theis S, Seinsch T, Brandl C, Wille M (2018) Shaping ethical, legal and social implications of the digital revolution through participation: the new interdisciplinary research paradigm of Aachener DenkfabrEthik. In: Bagnara S, Tartaglia R, Albolino S, Alexander T, Fujita Y (Hrsg) Proceedings of the 20th Congress of the International Ergonomics Association (AISC 824). Springer, Cham, S 1493–1497Google Scholar
  75. Morgeson FP, Humphrey SE (2008) Job and team design – toward a more integrative conceptualization of work design. Res Pers Hum Resour Manag 27:39–91Google Scholar
  76. Morris L, Ma M, Wu PC (2014) Agile innovation: a revolutionary approach to accelerate success, inspire engagement, and ignite creativity. Wiley, HobokenGoogle Scholar
  77. Müller-Thur K, Angerer P, Körner U, Dragano N (2018) Arbeit mit digitalen Technologien, psychosoziale Belastungen und potenzielle gesundheitliche Konsequenzen. ASU Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 53:388–391Google Scholar
  78. Myskovszky von Myrow T, Mütze-Niewöhner S, Duckwitz S (2014) Towards a Conceptual Model of Team-Based Innovation: Enablers and Obstacles of Innovation Productivity. In: Proceedings of the 2014 International Conference on Industrial Engineering and Operations Management, S 1030–1036Google Scholar
  79. Myskovszky von Myrow T, Przybsz PM, Mütze-Niewöhner S, Schlick CM (2015) Partizipatives Innovationsmanagement in altersgemischten Teams. In: Jeschke S, Richert A, Hees F, Jooß C (Hrsg) Exploring Demographics. Transdisziplinäre Perspektiven zur Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel. Springer Fachmedien, Wiesbaden, S 541–553Google Scholar
  80. Neef A, Burmeister K (2005) Die Schwarm-Organisation – Ein neues Paradigma für das e-Unternehmen der Zukunft. In: Kuhlin B, Thielmann H (Hrsg) Real-Time Enterprise in der Praxis. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg, S 563–572CrossRefGoogle Scholar
  81. Nelles J, Kohns S, Spies J, Bröhl C, Brandl C, Mertens A, Schlick CM (2017) Best-practice approach for a solution-oriented technology assessment: ethical, legal, and social issues in the context of human-robot collaboration. In: Schlick CM, Duckwitz S, Flemisch F, Frenz M, Mertens A, Mütze-Niewöhner S (Hrsg) Advances in ergonomic design of systems, products and processes: proceedings of the annual meeting of GfA 2016. Springer, Berlin/Heidelberg, S 1–14Google Scholar
  82. Nerdinger FW, Blickle G, Schaper N (2014) Arbeits- und Organisationspsychologie, 3., vollst überarb Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  83. Paetzold K, Nitsch V (2014) Beschreibung eines kompetenzorientierten Ansatzes für die Gestaltung technischer Unterstützungssysteme. In: Weidner R, Redlich T (Hrsg) Erste Transdisziplinäre Konferenz zum Thema „Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen“. HSU, Hamburg, S 19–29Google Scholar
  84. Pangert B, Pauls N, Schüpbach H (2016) Die Auswirkungen arbeitsbezogener erweiterter Erreichbarkeit auf Life-Domain-Balance und Gesundheit, 2. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin/DresdenGoogle Scholar
  85. Petruck H, Faber MD, Mertens AW, Brandl C, Nitsch V (2018) Mensch-Roboter-Kooperation in der Praxis. ASU Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin 10:646–648Google Scholar
  86. Piele C, Piele A (2017) Flexible Arbeitszeiten – Arbeitszeitmodelle und Flexibilitätsanforderungen: Eine Analyse des verarbeitenden Gewerbes auf Basis der IG Metall-Beschäftigtenbefragung 2017. Fraunhofer IAO, StuttgartGoogle Scholar
  87. Pongratz HJ, Bormann S (2017) Online-Arbeit auf Internet-Plattformen: Empirische Befunde zum ‚Crowdworking’ in Deutschland. Arbeits- und Industriesoziologische Studien 10:158–181Google Scholar
  88. Pritchard RD, Harrell MM, DiazGranados D, Guzman MJ (2008) The productivity measurement and enhancement system – a meta-analysis. J Appl Psychol 93:540–567CrossRefGoogle Scholar
  89. Reuschl AJ, Bouncken RB (2017) Coworking-Spaces als neue Organisationsform in der Sharing Economy. In: Bruhn M, Hadwich K (Hrsg) Dienstleistungen 4.0. Springer Gabler, Wiesbaden, S 185–208.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-17552-8_8CrossRefGoogle Scholar
  90. Reuter C, Gartzen T, Prote J-P, Fränken B (2016) Industrie-4.0-Audit. VDI-Z Integrierte Produktion, Ausgabe 26. VDI-Fachmedien. https://www.vdi-z.de/2016/Ausgabe-06/Forschung-und-Praxis/Industrie-4.0-Audit?page=2. Zugegriffen am 27.02.2019
  91. Sauer S (2017) Agile project management as a generator of stress relief and efficiency? Int J Strateg Manag 17:67–74.  https://doi.org/10.18374/IJSM-17-2.5CrossRefGoogle Scholar
  92. Schlick C, Mütze-Niewöhner S (2010) Editorial: Altersdifferenzierte Arbeitssysteme. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 64(3):133–135Google Scholar
  93. Schlick CM, Mütze-Niewöhner S, Köttendorf N (2009) Unterstützung von zukunftsorientierten Unternehmensstrategien durch professionelle Demographie-Beratung. In: Speck P (Hrsg) Employability – Herausforderungen für die strategische Personalentwicklung, 4., akt u erweit Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 43–60Google Scholar
  94. Schlick C, Frieling E, Wegge J (Hrsg) (2013) Age-differentiated work systems. Springer, BerlinGoogle Scholar
  95. Schlick CM, Duckwitz S, Flemisch F, Frenz M, Mertens A, Mütze-Niewöhner S (Hrsg) (2017) Advances in ergonomic design of systems, products and processes: proceedings of the annual meeting of GfA 2016. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  96. Schlick CM, Bruder R, Luczak H (2018) Arbeitswissenschaft, 4. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  97. Schmauder M, Spanner-Ulmer B (2014) Ergonomie: Grundlagen zur Interaktion von Mensch, Technik und Organisation, 1 REFA-Fachbuchreihe Arbeitsgestaltung. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  98. Schmidt K-H (2004) Förderung von Gruppenleistungen mit dem Partizipativen Produktivitätsmanagement (PPM). In: Schuler H (Hrsg) Beurteilung und Förderung beruflicher Leistung. Hogrefe, Göttingen, S 238–253Google Scholar
  99. Schmidt F (2016) Arbeitsmärkte in der Plattformökonomie: Zur Funktionsweise und Herausforderungen von Crowdwork und Gigwork. Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie #2017plus. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar
  100. Schmidt L, Schlick CM, Grosche J (Hrsg) (2008) Ergonomie und Mensch-Maschine-Systeme. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  101. Schröder L, Schwemmle M (2014) Gute Arbeit in der Crowd? In: Schröder L, Urban H-J (Hrsg) Jahrbuch Gute Arbeit. Bund, Frankfurt, S 112–124Google Scholar
  102. Schuler H, Sonntag K (Hrsg) (2007) Handbuch der Arbeits-und Organisationspsychologie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  103. Shephard R (2000) Aging and productivity. Some physiological issues. Int J Ind Ergon 25(5):535–545CrossRefGoogle Scholar
  104. Spath D, Ganschar O, Gerlach S, Hämmerle M, Krause T, Schlund S (2013) Produktionsarbeit der Zukunft – Industrie 4.0: Studie. Fraunhofer, StuttgartGoogle Scholar
  105. Spector PE (1986) Perceived control by employees: a meta-analysis of studies concerning autonomy and participation at work. Hum Relat 39:1005–1016CrossRefGoogle Scholar
  106. Stettes O (2018) Keine Angst vor Robotern: Beschäftigungseffekte der Digitalisierung – eine Aktualisierung früherer IW-Befunde. IW-Report 11, KölnGoogle Scholar
  107. Stranzenbach R (2018) Analyse und Gestaltung von Gruppenarbeit in ganzheitlichen Produktionssystemen. Dissertation, RWTH Aachen University, Shaker, AachenGoogle Scholar
  108. Strohm O, Ulich E (Hrsg) (1997) Unternehmen arbeitspsychologisch bewerten. Ein Mehrebenenansatz unter besonderer Berücksichtigung von Mensch, Technik und Organisation. vdf, Hochschulverl. an der ETH, ZürichGoogle Scholar
  109. Susman GI (1976) Autonomy at work. A sociotechnical analysis of participative management. Praeger, New YorkGoogle Scholar
  110. Tempel J, Ilmarinen J (2013) Arbeitsleben 2025: Das Haus der Arbeitsfähigkeit im Unternehmen bauen. VSA, HamburgGoogle Scholar
  111. Theis S, Pfendler C, Alexander T, Mertens A, Brandl C, Schlick CM (2016) Head-Mounted Displays – Bedingungen des sicheren und beanspruchungsoptimalen Einsatzes: Physische Beanspruchung beim Einsatz von HMDs, 1. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  112. Uhlmann E, Hohwieler E, Kraft M (2013) Selbstorganisierende Produktion mit verteilter Intelligenz: Intelligente Werkstücke steuern ihren Weg durch die Fertigung. wt Werkstattstechnik online 103, S 114–117Google Scholar
  113. Ulich E (2011) Arbeitspsychologie, 7. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  114. VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) (Hrsg) (2016) Statusreport: Arbeitswelt Industrie 4.0. https://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur_dateien/gma_dateien/2016_11_GMA_Arbeitswelt_Statusreport.pdf. Zugegriffen am 28.02.2019
  115. ver.di – Bereich Innovation und Gute Arbeit (Hrsg) (2015) Gute Arbeit und Digitalisierung: Prozessanalysen und Gestaltungsperspektiven für eine humane digitale Arbeitswelt, BerlinGoogle Scholar
  116. Vogel-Heuser B, Bauernhansl T, ten Hompel M (Hrsg) (2018) Handbuch Industrie 4.0: Bd. 1: Produktion, Springer Reference Technik, 2., erweit u bearb Aufl. Springer Vieweg, BerlinGoogle Scholar
  117. Vogler-Ludwig K, Düll N, Kriechel B (2016) Arbeitsmarkt 2030: Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter, Prognose 2016, Kurzfassung: Analyse der zukünftigen Arbeitskräftenachfrage und des -angebots in Deutschland auf Basis eines Rechenmodells. Economix Resarch & Consulting, MünchenGoogle Scholar
  118. Wäfler T, Windischer A, Ryser C, Weik S, Grote G (1999) Wie sich Mensch und Technik sinnvoll ergänzen. Die Gestaltung automatisierter Produktionssysteme mit KOMPASS. vdf, Hochschulverl. an der ETH, ZürichGoogle Scholar
  119. Wäfler T, Grote G, Windischer A, Ryser C (2003) KOMPASS: a method for complementary system design. In: Hollnagel E (Hrsg) Handbook of cognitive task design. Lawrence Erlbaum, Mahwah, S 477–502CrossRefGoogle Scholar
  120. Weber E (2017) Digitalisierung als Herausforderung für eine Weiterbildungspolitik. Wirtschaftsdienst 97:372–374.  https://doi.org/10.1007/s10273-017-2146-xCrossRefGoogle Scholar
  121. Weber E, Zika G, Wolter MI, Maier T (2017a) Wirtschaft 4.0 und die Folgen für die künftige Berufsfeldstruktur. In: Möller J, Walwei U (Hrsg) Arbeitsmarkt kompakt: Analysen, Daten, Fakten. IAB-Bibliothek 363, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg. W. Bertelsmann, Bielefeld, S 118–119Google Scholar
  122. Weber E, Zika G, Wolter MI, Maier T (2017b) Wirtschaft 4.0 und die Folgen für die künftige Anforderungsstruktur. In: Möller J, Walwei U (Hrsg) Arbeitsmarkt kompakt: Analysen, Daten, Fakten. IAB-Bibliothek 363, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg. W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, S 120–121Google Scholar
  123. WHO – World Health Organisation (1994) Aging and Work Capacity – Altern und Arbeit. WHO Technical Report Series 835. In: Bundesanstalt für Arbeitsmedizin (Hrsg) Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsmedizin, Übersetzung 3. Wirtschaftsverlag, NW BremerhavenGoogle Scholar
  124. Wille M (2016) Head-Mounted Displays – Bedingungen des sicheren und beanspruchungsoptimalen Einsatzes: Psychische Beanspruchung beim Einsatz von HMDs, 1. Aufl. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  125. Wille C, Müller N (2018) Gute agile Arbeit: Gestaltungsempfehlungen aus dem Projekt diGAP. Fact-Sheet 5, Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft, Bereich Innovation und Gute Arbeit, BerlinGoogle Scholar
  126. Wille M, Mertens A, Adolph L, Theis S, Wischniewski S, Schlick C (2015) Regression analysis of age effects during prolonged work with head-mounted displays. Procedia Manuf 3:4322–4329CrossRefGoogle Scholar
  127. Wille M, Brandl C, Nelles J, Mertens AW, Schlick C (2016) AMICAI: Ein methodisches Vorgehen zur quantitativen Analyse von ethischen, rechtlichen und sozialen Auswirkungen anwendungsnaher Forschungsprojekte. In: Arbeit in komplexen Systemen – digital, vernetzt, human?!: 62. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen University, Institut für Arbeitswissenschaft (IAW), 2.–4. März 2016. Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., DortmundGoogle Scholar
  128. Wischmann S, Hartmann EA (2018a) Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 – Szenarien aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten. In: Wischmann S, Hartmann EA (Hrsg) Zukunft der Arbeit – Eine praxisnahe Betrachtung. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg, S 1–7.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-49266-6_1CrossRefGoogle Scholar
  129. Wischmann S, Hartmann EA (2018b) Prognostizierte Veränderungen der gestaltbaren Arbeitssystemdimensionen. In: Wischmann S, Hartmann EA (Hrsg) Zukunft der Arbeit – Eine praxisnahe Betrachtung. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg, S 9–31.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-49266-6_2CrossRefGoogle Scholar
  130. Wischmann S, Hartmann EA (Hrsg) (2018c) Zukunft der Arbeit – Eine praxisnahe Betrachtung. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg.  https://doi.org/10.1007/978-3-662-49266-6CrossRefGoogle Scholar
  131. Wischmann S, Wangler L, Botthof A (2015) Industrie 4.0: Volks- und betriebswirtschaftliche Faktoren für den Standort Deutschland, Studie im Rahmen der Begleitforschung zum Technologieprogramm AUTONOMIK für Industrie 4.0. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hrsg), Berlin. https://vdivde-it.de/system/files/pdfs/industrie-4.0-volks-und-betriebswirtschaftliche-faktoren-fuer-den-standort-deutschland.pdf. Zugegriffen am 27.02.2019
  132. Zika G, Helmrich R, Maier T, Weber E, Wolter MI (2018) Regionale Branchenstruktur spielt eine wichtige Rolle: Arbeitsmarkteffekte der Digitalisierung bis 2035. IAB-Kurzbericht 9, NürnbergGoogle Scholar
  133. Zimmermann V (2017) 2017 Digitalisierung der Wirtschaft: breite Basis, vielfältige Hemmnisse. Unternehmensbefragung. KfW Bankengruppe (Hrsg), Frankfurt am Main. https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Unternehmensbefragung/Unternehmensbefragung-2017-%E2%80%93-Digitalisierung.pdf. Zugegriffen am 27.02.2019
  134. Zink KJ (2015) Beteiligung und Integration als Voraussetzung erfolgreicher Veränderung. In: Zink K, Kötter W, Longmuß J, Thul M (Hrsg) Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten. VDI-Buch. Springer Vieweg, Berlin/Heidelberg, S 1–10CrossRefGoogle Scholar
  135. DIN EN 29241-2 (1993) Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten, Teil 2: Anforderungen an die Arbeitsaufgaben. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  136. DIN EN 614-2 (2008) Sicherheit von Maschinen – Ergonomische Gestaltungsgrundsätze, Teil 2: Wechselwirkungen zwischen der Gestaltung von Maschinen und den Arbeitsaufgaben. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  137. DIN EN ISO 6385 (2016) Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitssystemen. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  138. DIN EN ISO 9241-11 (2018) Ergonomie der Mensch-System-Interaktion – Teil 11: Gebrauchstauglichkeit: Begriffe und Konzepte. Beuth, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen, Institut für ArbeitswissenschaftAachenDeutschland

Personalised recommendations