Advertisement

Industrie 4.0 und Wettbewerbsrecht

  • Walter FrenzEmail author
Chapter
  • 318 Downloads

Zusammenfassung

Industrie 4.0 kann zu erheblichen wettbewerbsrechtlichen Problemen führen, muss es aber nicht. Grundlegende Ansatzpunkte sind: zum einen die bei der Zuordnung der Daten schon angesprochene Problematik der Beteiligung mehrerer Unternehmen: Inwieweit bestehen Zugangs- und Austauschansprüche zwischen den Beteiligten, welche Kooperationen sind wettbewerblich erlaubt? Zum anderen die zunehmende Transparenz von Märkten, welche die den Wettbewerb am besten sicherstellende Abgeschiedenheit der einzelnen Wirtschaftsteilnehmer aufweicht (Spindler 2018, S. 164), sei es durch den bloßen informellen Austausch von Informationen, sei es durch Unternehmenskooperationen.

Literatur

  1. de Bronnet G-K (2009) Gemeinschaftsrechtliche Anmerkungen zum „Orange-Book-Standard“-Urteil des BGH. WuW 2009:899 ffGoogle Scholar
  2. Frenz W (2014) Datenschutz durch Kartellrecht. EWS 2014:193 ffGoogle Scholar
  3. Frenz W (2015a) Handbuch Europarecht, Europäisches Kartellrecht, Bd 2, 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Frenz W (2015b) Das EU-Missbrauchsverbot. JURA 2015:1206 ffGoogle Scholar
  5. Frenz W (2016) Industrie 4.0 und Wettbewerbsrecht. WRP 2016:671 ffGoogle Scholar
  6. Heyers J (2013) Systemkonformität der kartellrechtlichen Beurteilung sog. Informationsaustauschs. NZKart 2013:99 ffGoogle Scholar
  7. Hornung G, Hofmann K (2018) Industrie 4.0 und das Recht. Drei zentrale Herausforderungen. In: Hornung G (Hrsg) Rechtsfragen der Industrie 4.0, Datenhoheit – Verantwortlichkeit – rechtliche Grenzen der Vernetzung. Nomos, Baden-Baden, S 9 ffCrossRefGoogle Scholar
  8. Palzer C (2015) Patentrechtsdurchsetzung als Machtmissbrauch – der Zwangslizenzeinwand aus unionsrechtlicher Sicht. EuZW 2015:702 ffGoogle Scholar
  9. Picht P (2014) Standardsetzung und Patentmissbrauch – Schlagkraft und Entwicklungsbedarf des europäischen Kartellrechts. GRUR Int 2014:1 ffGoogle Scholar
  10. Roth W-H, Ackermann T (2018) (Jaeger W, Kokott J, Pohlmann P, Schroeder D (Hrsg)). Art. 81 Abs. 1 EG. Stand: 5/2018. Otto Schmidt, Köln,Google Scholar
  11. Schröter H, Bartl U (2015) Europäisches Unionsrecht (von der Groeben H, Schwarze J, Hatje A (Hrsg)), 7. Aufl., Art. 102 AEUV. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  12. Seitz C (2015) Anmerkung zu einem Urteil des EuGH vom 06.10.2015 (C-23/14) – Zur Frage des Missbrauches einer marktbeherrschenden Stellung durch Rabattsysteme. EuZW 2015:959 ffGoogle Scholar
  13. Spindler G (2018) Plattformen und Plattformregulierungen als Alternative zu Dateneigentumsrechten. In: Hornung G (Hrsg) Rechtsfragen der Industrie 4.0, Datenhoheit – Verantwortlichkeit – rechtliche Grenzen der Vernetzung. Nomos, Baden-Baden, S 151 ffCrossRefGoogle Scholar
  14. Weidenbach G, Vogt B, Hauser SM (2012) Zugang zu Produktplattformen im europäischen und deutschen Kartellrecht. WRP 2012:66 ffGoogle Scholar
  15. Wirtz M (2011) Der kartellrechtliche Zwangslizenzeinwand nach der Orange-Book-Standard-Entscheidung des BGH. WRP 2011:1392 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.RWTH Aachen, Lehr- und Forschungsgebiet Berg-, Umwelt- und EuroparechtAachenDeutschland

Personalised recommendations