Advertisement

Vaskuläre Kompressionssyndrome

  • Malte Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Als vaskuläres Kompressionssyndrom wird die von außen intermittierende oder andauernde Kompression nicht vorgeschädigter Blutgefäße mit der Folge von klinischen Symptomen arterieller und/oder venöser Durchblutungsstörungen bezeichnet. Häufig kommt es auch zur Kompression der die Gefäße begleitenden Nerven. In diesem Kapitel werden die häufigsten Kompressionssyndrome im Bereich der Schulter-und Armgefäße, im Abdomen oder im Verlauf der Gefäße der unteren Extremität (Thoracic-outlet-Syndrom, Lacertus-fibrosus-Syndrom, Hypothenar-Hammer-Syndrom, Popliteal-Entrapment und Dunbar-Syndrom) mit ihren anatomischen Besonderheiten sowie ihrer Diagnose und Therapie abgehandelt. Auf die Darstellung seltener Kompressionssyndrome wird in diesem Kapitel verzichtet.

Literatur

  1. Daten der Gesundheitsberichtserstattung des Bundes gemeinsam getragen vom RKI und von DESTATIS. http://www.gbe-bund.de/
  2. Dunbar JD, Molnar W, Beman FF et al (1965) Compression of the celiac trunk and abdominal angina. Am J Roentgenol Radium Therapy Nucl Med 95(3):731–744CrossRefGoogle Scholar
  3. GMBl (Gemeinsames Ministerialblatt) (2012) Bek.v.1.5.12 Berufskrankheiten-Verordnung; Empfehlungen des ärztlichen Sachverständigenbeirates „Berufskrankheiten“ 25:449 ff. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Malte Ludwig
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kardiologie/Angiologie am Klinikum StarnbergStarnbergDeutschland

Personalised recommendations