Advertisement

Raynaud-Phänomen

  • Malte Ludwig
Chapter

Zusammenfassung

Das Raynaud-Phänomen wurde erstmals 1862 von dem nach ihm benannten Maurice Raynaud beschrieben. Das Raynaud-Syndrom ist durch anfallsartige, maximal ca. 30 Minuten andauernde Vasospasmen charakterisiert. Neben Kältereiz können auch Kompressionssyndrome oder emotionaler Stress die paroxysmalen Gefäßspasmen verursachen. Vom Raynaud-Phänomen können neben den Fingern oder Zehen auch die Nasenspitze und Ohrläppchen betroffen sein. Die vasopastischen Symptome des Raynaud-Phänomens haben in 50 % der Fälle einen typischen dreiphasischen Ablauf (Trikolore-Phänomen). Das primäre und sekudäre Raynaud-Phänomen werden hinsichtlich ihrer Symptome, der Diagnose, Differentialdiagnose und Therapie in diesem Kapitel abgehandelt.

Literatur

  1. Belch J, Carlizza A, Carpentier PH et al (2017) ESVM guidelines – the diagnosis and management of Raynaud’s phenomenon. Vasa 46(6):413–423CrossRefGoogle Scholar
  2. Musa R, Qurie A (2018) Raynaud disease (Raynaud phenomenon, Raynaud syndrome). StatPearls [Internet]. StatPearls Publishing, Treasure IslandGoogle Scholar
  3. Raynaud AGM (1862) De L’asphyxie locale et de la gangrène symètrique des extrémités. Rignoux, ParisGoogle Scholar
  4. Van den Hoogen F, Khanna D et al (2013) Classification criteria for systemic sclerosis: an American college of rheumatology/European league against rheumatism collaborative initiative. Ann Rheum Dis 72:1747–1755CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Malte Ludwig
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kardiologie/Angiologie am Klinikum StarnbergStarnbergDeutschland

Personalised recommendations