Advertisement

PPC-Gruppen in der Ausbildung – Wege zum Erwerb einer professionellen Haltung

  • Ursula SteinebachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von theoretischen Überlegungen wird dargestellt, wie Haltung unter der Prämisse einer stärkenorientierten Perspektive auf Auszubildende und Studierende von diesen erworben werden kann. Dazu wird die Arbeit mit PPC (Positive Peer Culture) in Verbindung mit Dilemmasituationen beschrieben. Der Artikel fokussiert auf Ausbildungen im sozialen Bereich. Dabei werden besonders die Erzieherausbildung und das Psychologiestudium in den Blick genommen. Somit dient sowohl ein pädagogisches als auch ein therapeutisches Berufsfeld als Bezugsrahmen. Der Begriff „Auszubildende“ soll sich dabei der Einfachheit halber sowohl auf Schülerinnen und Schüler an einer beruflichen Schule als auch auf Studierende beziehen.

Literatur

  1. Amendt-Lyon N (2000) Authentizität, selektive. In: Stumm G und Pritz A (Hrsg) Wörterbuch der Psychotherapie. Springer, Vienna, S 55–56.  https://doi.org/10.1007/978-3-211-99131-2_143 CrossRefGoogle Scholar
  2. Ardito RB, Rabellino D (2011) Therapeutic alliance and outcome of psychotherapy: historical excursus, measurements, and prospects for research. In: Frontiers in psychology 2, S 270.  https://doi.org/10.3389/fpsyg.2011.00270 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Bischof-Köhler D (2011) Soziale Entwicklung in Kindheit und Jugend. Bindung, Empathie, Theory of Mind. (1. Aufl). Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Burks DJ, Robbins R (2012) Psychologists’ Authenticity: Implications for Work in Professional and Therapeutic Settings. Journal of Humanistic Psychology 52 (1): 75–104.  https://doi.org/10.1177/0022167810381472 CrossRefGoogle Scholar
  5. Cooper J (2007) Cognitive Dissonance: Fifty Years of a Classic Theory. SAGE Publications Ltd, LondonGoogle Scholar
  6. Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen GbR (Hrsg) (2016) Berufsethische Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. BerlinGoogle Scholar
  7. Fonagy P (2004) Affect regulation, mentalization, and the development of the self. Other Press, New York NYGoogle Scholar
  8. Gerrig R, Zimbardo P (2008) Psychologie. (18. Aufl). Pearson, MünchenGoogle Scholar
  9. Jorzik B (Hrsg) (2013) Charta guter Lehre: Grundsätze und Leitlinien für eine bessere Lehrkultur. Edition Stifterverband, EssenGoogle Scholar
  10. Knafla I, Schär M, Steinebach C (2016) Jugendliche stärken: Wirkfaktoren in Beratung und Therapie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Nentwig-Gesemann I, Fröhlich-Gildhoff K, Harms H, Richter S (2011) Professionelle Identität und Haltung frühpädagogischer Fachkräfte. WiFF Expertise, MünchenGoogle Scholar
  12. Pöge A (2017) Werte im Jugendalter. Stabilität – Wandel – Synthese. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Preß H, Gmelch M (2014) Die „therapeutische Haltung“ – Vorschlag eines Arbeitsbegriffs und einer klientenorientierten Variante. Psychotherapeutenjournal 4: 358–366Google Scholar
  14. Rosenberg BD, Siegel JT (2017) A 50-year review of psychological reactance theory: Do not read this article. Motivation Science.  https://doi.org/10.1037/mot0000091 CrossRefGoogle Scholar
  15. Steinebach C (2000) Entwicklungspsychologie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Steinebach U, Steinebach, C (2007). Positive Peer Culture. Evaluation eines Beratungsmodells für Jugendliche. Katholische Fachhochschule, Freiburg i.Br.Google Scholar
  17. Steinebach C, Steinebach U (2008a) Best practice prüfen. Zur Evaluation von PPC-Projekten. In: Opp G, Teichmann J (Hrsg) PPC in der Praxis. Klinkhardt, Bad Heilbrunn, S 157–173Google Scholar
  18. Steinebach C, Steinebach U (2008b) Building strengths by Positive Peer Culture: Results of an evaluation in Germany. XXIX International Congress of Psychology, 20. - 25. July 2008, Berlin; (Vortrag, 25. Juli 2008)Google Scholar
  19. Steinebach C, Steinebach U (2008c) Hilfsbereitschaft statt Gewalt. Wirkungen von Positive Peer Culture (PPC) in der stationären Jugendhilfe. Unsere Jugend 60 (7/8):312–320Google Scholar
  20. Steinebach C, Steinebach U (2012) Peerkultur-Stunden: Ergebnisse aus zwei Befragungen. In: Positive Peerkultur in der Schule, Forschungstagung, Berufsschulzentrum, Waiblingen,17. Juli, 2012Google Scholar
  21. Steinebach C, Steinebach U (2012) Peerbeziehungen und Gesundheit im Jugendalter. In: Steinebach C, Jungo D, Zihlmann R (Hrsg) Positive Psychologie in der Praxis. Beltz, Weinheim, S 153–161Google Scholar
  22. Steinebach C, Steinebach U (2013) Gleichaltrige: Peers als Ressource. In: Steinebach C, Gharabaghi K (Hrsg) Resilienzförderung im Jugendalter: Praxis und Perspektiven. Springer, Berlin, S 93–109CrossRefGoogle Scholar
  23. Steinebach C, Gharabaghi K, Steinebach U (2013) Teamarbeit: positive Umwelten schaffen. In: Steinebach C, Gharabaghi K (Hrsg) Resilienzförderung im Jugendalter: Praxis und Perspektiven. Springer, Berlin, S 183–196CrossRefGoogle Scholar
  24. Steinebach C, Steinebach U, Brendtro LK (2013) Positive youth psychology: lessons from positive peer culture. Reclaiming Children and Youth 21(4): 15–21Google Scholar
  25. Steinebach C, Süss D, Kienbaum J, Kiegelmann M (2016) Basiswissen pädagogische Psychologie: die psychologischen Grundlagen von Lehren und Lernen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  26. Steinebach C, Schrenk A, Steinebach U, Brendtro LK (2018) Positive Peer Culture: ein Manual für starke Gruppengespräche. (1. Aufl), Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  27. Tegeler J, Märtin R (2017) Leitlinien für die Wertebildung von Kindern und Jugendlichen. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  28. Vago DR, Silbersweig DA (2012) Self-awareness, self-regulation, and self-transcendence (S-ART): a framework for understanding the neurobiological mechanisms of mindfulness. Frontiers in Human Neuroscience, 6, 296.  https://doi.org/10.3389/fnhum.2012.00296 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. Vorrath H, Brendtro L (2007). Positive Peer Culture. (2. Aufl). Aldine, New YorkGoogle Scholar
  30. Wehling HG (1977) Konsens à la Beutelsbach? Nachlese zu einem Expertengespräch. In: Schiele S, Schneider H (Hrsg) Das Konsensproblem in der politischen Bildung, Landeszentrale für politische Bildung, Stuttgart, S 173–184Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Bildung und ErziehungBerufskolleg Sozialpädagogik MarianumAllensbach-HegneDeutschland

Personalised recommendations