Advertisement

„Plötzlich durch Michelangelo verstanden" – Psychologische Sicht auf ein Kunstwerk und seine Wirkungsgeschichte

  • Herbert FitzekEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Auf der Grundlage der tiefenpsychologischen Kunstpsychologie ist ein Verfahren entwickelt worden, die Rezeption von Kunstwerken für das Coaching von Führungskräften zu nutzen. „Bester Mitarbeiter“ des Kunstcoachings ist der Moses des Michelangelo in Rom. Mithilfe von morphologischer Beschreibung wird die Wirkungsgeschichte der Skulptur aufgerollt, die schon Freud magisch angezogen hatte und ein Lehrstück für die Wirkung von Kunst darstellt. Kunst versendet keine Botschaften von Künstlern, sondern vereinnahmt alle Beteiligten (Auftraggeber, Motive, Künstler, Wissenschaftler, Rezipienten) in einen umfassenden Sinnbildungsprozess. Wie sich Kunstwirkung bei ausdauernder und unvoreingenommener Betrachtung für die psychologische Beratung verwenden lässt, zeigt sich beim Einblick in das konkrete Vorgehen des „Kunstcoachings“.

Literatur

  1. Anon. (1914) Der Moses des Michelangelo. Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften III:15–36Google Scholar
  2. Fitzek H (2010) Morphologische Beschreibung. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. VS Springer, Wiesbaden, S 692–706CrossRefGoogle Scholar
  3. Fitzek H (2015) Von der Figur zur Figuration. Theorie und Praxis des Kunstcoachings. In: Gödde W, Pohlmann W, Zirfas J (Hrsg) Ästhetik der Behandlung. Beziehungs-, Gestaltungs- und Lebenskunst im psychotherapeutischen Prozess. Psychosozial, Giessen, S 95–116Google Scholar
  4. Franzen G (1992) Der tiefenhermeneutische Zugang zur bildenden Kunst: dargestellt am Beispiel der Freud-Studie ‚Der Moses des Michelangelo‘. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Freud S (1946) Der Moses des Michelangelo. In: Freud S, Gesammelte Werke, Bd X. Imago, London, S 171–201Google Scholar
  6. Freud S, Jung C G (1974). Briefwechsel. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Freud S, Weiss E (1973) Briefe aus der psychoanalytischen Praxis. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Fromm E (1981) Sigmund Freud. Seine Persönlichkeit und seine Wirkung. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  9. Goethe J W v (1964) Wolfgang Goethe. Gedenkausgabe der Werke, Briefe und Gespräche. Bd 16. Artemis, ZürichGoogle Scholar
  10. Götzmann J (2010) Römische Grabmäler der Hochrenaissance: Typologie – Ikonographie – Stil. Rhema, MünsterGoogle Scholar
  11. Grubrich-Simitis I (2004) Michelangelos Moses und Freuds „Wagstück“. Eine Collage. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Jones E (1962) Das Leben und Werk von Sigmund Freud, Bd III. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Kris E (1952) Psychoanalytic Explorations in Art. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  14. Machiavelli N (2017) Der Fürst. Anaconda, KölnGoogle Scholar
  15. Salber W (1999) Kunst – Psychologie – Behandlung. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  16. Salber W (2005) Wirkungseinheiten. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  17. Schiff G (1959) Das „non finito“ bei Michelangelo und im Manierismus. Du: kulturelle Monatsschrift, 19:29–30Google Scholar
  18. Seppelt F X, Schwaiger G (1964) Geschichte der Päpste. Kösel, KölnGoogle Scholar
  19. Thode H (1908) Michelangelo. Grothesche Verlagsbuchhandlung, BerlinGoogle Scholar
  20. Verspohl F J (2004) Michelangelo Buonarotti und Papst Julius II. Moses – Heerführer, Gesetzgeber, Musenlenker. Wallstein, GöttingenGoogle Scholar
  21. Zwingmann B (2016) Impfung mit dem Ungeheuren. Goyas schwarze Bilder. Dissertation, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für ManagementBusiness School BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations