Advertisement

Psychotherapie der Zukunft

  • Marcel Schär GmelchEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ist Psychotherapie eine Kunst, eine Wissenschaft oder lediglich ein Handwerk? Auch wenn diese Frage nur noch sehr selten offen in Fachkreisen diskutiert und erörtert wird: Sie ist zentral für unser Verständnis von Psychotherapie und für die Entwicklung, die sie nehmen wird. Im Beitrag wird die Zukunft der Psychotherapie anhand von vier Aspekten (und Kontroversen) kritisch diskutiert: Darbietungsform (analog und digital), Standardisierung (Automatisierung und Individualisierung), Wissenschaftlichkeit (Natur- und Geisteswissenschaft) und Therapieinhalte (Störungsspezifität und Störungsunspezifität). Dabei wird aufgezeigt, dass sich diese Aspekte in zwei grundsätzliche Entwicklungsrichtungen zusammenfassen lassen: eine medizinisch-virtuelle und eine spirituell-existentielle. Die Hoffnung ist, dass sich die Psychotherapie in beide Richtungen entwickeln kann (und sollte). So, dass im Laufe der Zeit die psychotherapeutischen Möglichkeiten und Freiheiten größer werden und die Individualität der Menschen im Zentrum der Psychotherapie steht.

Literatur

  1. Berger T (2015) Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Buber M (1962) Schriften zur Philosophie (Bd. 1). Lambert Schneider, MünchenGoogle Scholar
  3. Bugental J (1999) Psychotherapy Isn’t What You Think: Bringing the Psychotherapeutic Engagement into the Living Moment. Zeig, Tucker & Co, PhoenixGoogle Scholar
  4. Gethman CF, Langewiesche D, Mitellstrass J, Simon D, Stock G (2005) Manifest Geisteswissenschaft. Abgerufen 2.8.2018 auf: https://unituebingen.de/fileadmin/Uni_Tuebingen/Fakultaeten/PhiloGeschichte/Historisches_Seminar/Neuere_Geschichte/langewiesche/manifest_geisteswissenschaft.pdf.
  5. Grawe K und Baltensberger C (1998) Figurationsanalyse – Ein Konzept und Computerprogramm für die Prozess- und Ergebnisevaluation in der Therapiepraxis. In: Lairaiter AH und Vogel H (Hrsg) Qualitätssicherung in der Psychotherapie und psychosozialen Versorgung. Ein Werkstattbuch. dgvt, Tübingen, S 179–207Google Scholar
  6. Helgadottir F (2014) Artificial Intelligence and the Future of Therapy. Psychology Today. Abgerufen 2.8.2018 auf https://www.psychologytoday.com/us/blog/man-talks-machine/201404/artificial-intelligence-and-the-future-therapy.
  7. Jacobi F, Poldrack A und Hoyer J (2012) Qualitätssicherung in der ambulanten Psychotherapie – Probleme, Strategien, Optionen. In: Sturm J und Vogel RT (Hrsg) Neue Entwicklungen in Psychotherapie und Psychosomatik. Pabst, Lengerich, S 161–185Google Scholar
  8. Kriz J (2000) Perspektiven zur „Wissenschaftlichkeit“ von Psychotherapie. In: Hermer M (Hrsg) Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21 Jahrhunderts. dgvt-Verlag, Tübingen, S 43–66Google Scholar
  9. Kuhn TS (1992) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, Berlin.Google Scholar
  10. Luxton DD (2013) Artificial Intelligence in Psychological Practice: Current and Future Applications and Implications. Professional Psychology: Research and Practice.  https://doi.org/10.1037/a0034559 CrossRefGoogle Scholar
  11. Reinalter H und Brenner PJ (2011) Lexikon der Geisteswissenschaften Sachbegriffe – Disziplinen – Personen. Böhlau, WienCrossRefGoogle Scholar
  12. Schopenhauer A (2010) Aphorismen zur Lebensweisheit. Marixverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Seehagen S, Pflug V, Schneider S (2012) Psychotherapie und Wissenschaft. Harmonie oder Dissonanz. Zeitschrift für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40 (5), 301–306. doi.org/10.1024/1422-4917/a000186CrossRefGoogle Scholar
  14. Tschuschke V und Freyberger HJ (2015) Zur aktuellen Situation der Psychotherapiewissenschaft und ihrer Auswirkungen – eine kritische Analyse der Lage. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 61 (2), 122–138.  https://doi.org/10.13109/zptm.2015.61.2.122 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Wampold BE und Imel ZE (2015) The great psychotherapy debate: Research evidence for what works in psychotherapy. Routledge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  16. Weizenbaum J (1978) Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  17. Yalom ID (2017) The Gift of Therapy. An open Letter to a New Generation of Therapists and Their Patients. Harper, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte PsychologieZHAWZürichSchweiz

Personalised recommendations