Advertisement

Entwurf einer lebensdienlichen Organisation

  • Michael ZirklerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Es wird ein Entwurf für eine „lebensdienliche Organisation“ entwickelt. Dieser lehnt sich eng an die forschungsbasierten und praxisbezogenen Erkenntnisse der letzten Jahre auf dem Gebiet der positiven Psychologie an. Aus dem Entwurf leiten sich Entwicklungs- und Veränderungsaufgaben für die Aus- und Weiterbildung der „next generation“ ab sowie Gestaltungshinweise für die Praxis der Organisationsberatung und -entwicklung. Die positive Organisation kann einen wesentlichen Beitrag zur Förderung einer menschenwürdigen Gesellschaft leisten.

Literatur

  1. Adam-Chang Wing Tak (2019) Der Effekt von Evolutionary Purpose. Die Entstehung und Auswirkungen einer sinnerfüllenden Organisation. Masterarbeit in Vorbereitung. Fachhochschule Nordwestschweiz. Hochschule für Angewandte Psychologie, OltenGoogle Scholar
  2. Allgaier V, Matyas J (2018) Positive Organization. A case study on spiritual Ashrams in India. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Departement Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  3. Ashby R W (1958) Requisite variety and its implications for the control of complex systems. Cybernetica 1 (2):83-99. Ebenfalls vollständig online verfügbar unter: http://pcp.vub.ac.be/books/AshbyReqVar.pdf
  4. Backer D (2007) Studien zur nächsten Gesellschaft. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Bauer C, Hohl E, Zirkler M (2019): (Um)Wege zur holakratischen Organisation – vom „Betriebssystem“ in die soziale Realität. Zeitschrift Organisationsentwicklung. 1/2019. Im DruckGoogle Scholar
  6. Bauman Z (2003) Flüchtige Moderne. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Berger P L, Luckmann T (1966) The social construction of reality. Anchor Books/Random HouseGoogle Scholar
  8. Brendtro L K, Steinebach C (2012) Positive Psychologie für die Praxis. In: Steinebach C, Jungo D, Zihlmann R (Hrsg) Positive Psychologie in der Praxis. Beltz Verlag, Weinheim, S 18–25Google Scholar
  9. Bröckling U (2007) Das unternehmerische Selbst. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Buzzi B (2018) Antifragilität auf der Spur. Partizipative Studie. Unveröffentlichte Masterarbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Departement Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  11. de Caluwé L, Vermaak H (2003) Learning to Change. Sage Publications, LondonGoogle Scholar
  12. Cantore S P (2017) Positive Approaches to Organizational Change. In: Oades et al. (ed.) The Wiley Blackwell Handbook of The Psychology of Positivity and Strengths-Based Approaches at Work. John Wiley & Sons, Chichester, S 272-296CrossRefGoogle Scholar
  13. Darkhorse Innovation: https://www.thedarkhorse.de/
  14. Giddens A (1997) Die Konstitution der Gesellschaft. 3. Auflage. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Faltin G (2008) Kopf schlägt Kapital. 10. Auflage. Carl Hanser Verlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  16. Ford H (2014) Mein Leben und mein Werk. Amra Verlag, Hanau. Erstmals 1923 im Paul List Verlag Leipzig erschienenGoogle Scholar
  17. Foucault M (1973) Wahnsinn und Gesellschaft. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Foucault M (1977) Überwachen und Strafen. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Freimuth J, Straub F (1996) Demokratisierung von Organisationen. Gabler/Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Han B-C (2016) Müdigkeitsgesellschaft. Burnoutgesellschaft. Hoch-Zeit. Matthes & Seitz, BerlinGoogle Scholar
  21. Hohl E, Müller P (2018) Holacracy’s Human Side: Herausforderungen und Kompetenzanforderungen bei der Holacracy-Einführung aus Sicht von Mitarbeitenden und Experten. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Departement Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  22. Haken H (1995) Erfolgsgeheimnisse der Natur: Synergetik: die Lehre vom ZusammenwirkenGoogle Scholar
  23. Hammer M, Champy J (2003) Business Reingeneering. Die Radikalkur für das Unternehmen. 7. Auflage. Campus Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Helliwell J F, Layard R, Sachs J D (ed.) (2018) World Happiness Report 2018, Sustainable Development Solutions Network, New York. Online: http://worldhappiness.report/ed/2018/
  25. Kant I (1986) Kritik der reinen Vernunft. Reclam Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  26. Kieser A (1996) Moden und Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft 56 (1):21–39Google Scholar
  27. Kotrubczik H, Zirkler M (2012) Führung als Herstellung und Pflege einer Wertegemeinschaft. Forschungsbericht. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Departement Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  28. Laloux F (2014) Reinventing Organization. Nelson Parker, BrusselsGoogle Scholar
  29. Luhmann N (1994) Die Wirtschaft der Gesellschaft. 7. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Manz F (2017) Erfüllung in der Arbeitswelt. Verständnis und Bedingungen. Unveröffentlichte Masterarbeit. Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Departement Angewandte PsychologieGoogle Scholar
  31. Marx K, Engels F (1962) Karl Marx – Friedrich Engels – Werke. Dietz Verlag, Berlin (Ost). Ebenfalls vollständig online verfügbar unter: http://www.mlwerke.de/me/default.htm
  32. Maslow A H (1981) Motivation und Persönlichkeit. 15. Auflage. Rowohlt Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  33. Morgan G (2006) Images of organization. Sage. Thousand OaksGoogle Scholar
  34. Oades L G, Steger M F, Delle Fave A, Passmore J (ed.) (2017) The Wiley Blackwell Handbook of The Psychology of Positivity and Strengths-Based Approaches at Work. John Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  35. Pruzan P (2008) Spiritual-based leadership in Business. Journal of Human Values. Vol 14, Issue 2:101–114CrossRefGoogle Scholar
  36. Pruzan P, Pruzan Mikkelsen K (2017) Leading with Wisdom. Spiritual-based leadership in business. Routlege, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  37. Quinn R E (2015) Positive Organization. Berrett-Koehler, San FranciscoCrossRefGoogle Scholar
  38. Rosa H (2005) Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der ModerneGoogle Scholar
  39. Schein E H (2016) Humble Consulting. Berrett-Koehler Publishers, OaklandGoogle Scholar
  40. Sharma S (2013b) Wisdom & Consciousness from the East. Life, Living & Leadership. IBA Publications, BangaloreGoogle Scholar
  41. Sharma S, Zirkler M (ed) (2018) From the edge of chaos. Dialogues amongst social theory and practice. IBA publications, BangaloreGoogle Scholar
  42. Schwab, Klaus (2016) The Fourth Industrial Revolution. World Economic Forum. Cologny, GenevaGoogle Scholar
  43. Schulz von Thun F, Ruppel J, Stratmann R (2003) Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte. Rowohlt Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  44. Seligman M EP, Csikszentmihalyi M (2000) Positive Psychology. American Psychologist, 55 (1):5–14CrossRefGoogle Scholar
  45. Seligman M E.P. (2011) Flourish. Atria/Simon & Schuster, New YorkGoogle Scholar
  46. Sennett R (2000) Der flexible Mensch. Siedler Verlag, MünchenGoogle Scholar
  47. Strauch B, Reijmer A (2018) Soziokratie. Verlag Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  48. Steinebach C (2012) Resilienz. In: Steinebach C, Jungo D, Zihlmann R (Hrsg) (2012) Positive Psychologie in der Praxis. Beltz Verlag, Weinheim, S 95–100Google Scholar
  49. Steinebach C (2015) Resilience. International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. 2nd edition. Volume 20:555-560Google Scholar
  50. Steinebach C (2015) Überblick: Resilienz- und Ressourcenförderung in der Kinder- und Jugendpsychotherapie. In: Steinebach C, Schär Gmelch M (Hrsg) (2015) Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche: Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen. Beltz Verlag, Weinheim, S 98–120Google Scholar
  51. Steinebach C, Sehrig J (2002) Tabu zwischen Stolz und Scham. Gespräche mit alten Menschen über den Nationalsozialismus. Forschungsbericht. Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung. Katholische Fachhochschule, FreiburgGoogle Scholar
  52. Taleb N N (2014) Antifragilität. btb/Random House, MünchenGoogle Scholar
  53. Taylor F W (1995) Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Reprint der Ausgabe von 1913. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  54. Weber, Max (2002) Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Auflage. Mohr/Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  55. Welzer H (2014) Selbst Denken. 8. Auflage. Fischer Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  56. Zirkler M (2014) Kunst als Mittel zur Herstellung von Deutbarkeit. Gestalt Theory 36 (3): 279–288Google Scholar
  57. Zirkler M, Kotrubczik H (2016) Leadership as establishing and maintaining a community of values: Studies on the control logic of social systems. In: Singh Sengupta, Sunita (ed) (2016) Compendium on Integrating Spirituality and Organizational Leadership. Volume 2: The Philosophy of Management and Applied Ethics. ISOL Publications. Delhi:282-296Google Scholar
  58. Zirkler M (2018) Using uncertainty as a means to organize anti-chronification within personal and organizational systems. Paper presented at the international ETH-conference on uncertainty, Ascona (Switzerland). 1. to 4. July 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte PsychologieZHAWZürichSchweiz

Personalised recommendations