Advertisement

Wohlbefinden und Beziehungsqualität im Medienalltag

  • Daniel SüssEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Um den Medienalltag aus psychologischer Sicht angemessen zu beschreiben und mögliche Chancen und Risiken zu erfassen, müssen die Mediennutzungsgewohnheiten von Individuen im Kontext ihrer Lebenswelten eingeordnet werden. Wohlbefinden und Beziehungsqualität hängen davon ab, wie Menschen eine Life-Domain-Balance zwischen On- und Offline-Welten herzustellen im Stande sind. Die Forschung ist manchmal versucht, sensationelle Befunde zu generieren, welche von journalistischen und politischen Akteuren gerne aufgegriffen werden, vor allem, wenn sie negative Effekte der Medien betonen. Für die medienpsychologische Beratung ist es hingegen hilfreicher, die Bedürfnisse ernst zu nehmen, welche hinter einem Medienverhalten stehen und auf dieser Basis eine produktive, entwicklungsförderliche Lebensgestaltung in der digitalen Mediengesellschaft zu fördern.

Literatur

  1. Barr R (2018) Screensense: Opportunities for learning from media during early childhood. Zürich: Referat an der Konferenz der Abteilung Entwicklungspädiatrie des Universitäts-Kinderspitals Zürich „Medienalltag mit Kindern“, Universität Zürich, 23. August 2018Google Scholar
  2. Brand M et al. (2018) BLIKK-Medien: Kinder und Jugendliche im Umgang mit elektronischen Medien. Abschlussbericht. Universität Duisburg-Essen und RFH Köln. Online: https://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Berichte/Abschlussbericht_BLIKK_Medien.pdf
  3. Csikszentmihalyi M (1995) Dem Sinn des Lebens eine Zukunft geben. Eine Psychologie für das 3. Jahrtausend. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Gapski H (Hrsg) (2006) Medienkompetenz messen? Verfahren und Reflexionen zur Erfassung von Schlüsselkompetenzen. Düsseldorf, kopaed, MünchenGoogle Scholar
  5. Genner S (2017) On/Off Risks and Rewards of the Anytime-Anywhere Internet. Zürich, vdf Hochschulverlag AG an der ETH ZürichGoogle Scholar
  6. Genner S, Suter L, Waller G, Schoch P, Willemse I, Süss D (2017) MIKE - Medien, Interaktion, Kinder, Eltern. Ergebnisbericht der MIKE-Studie 2017. Zürich: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Online: www.zhaw.ch/psychologie/mike
  7. Groeben N (2002) Dimensionen der Medienkompetenz: Deskriptive und normative Aspekte. In: Groeben N, Hurrelmann B (Hrsg) Medienkompetenz. Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen. Juventa, Weinheim, S 160–197Google Scholar
  8. Hartmann W, Hundertpfund A (2015) Digitale Kompetenz. Was die Schule dazu beitragen kann. Hep, BernGoogle Scholar
  9. Helbig C, Tillmann A (2014) Jugendliche suchen gemeinsam ihre „Game-Life-Balance“. merz medien + erziehung. Zeitschrift für Medienpädagogik. H. 3:70–76Google Scholar
  10. Kalbitzer J (2017) Digitale Paranoia. Online bleiben, ohne den Verstand zu verlieren. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Kosinski M, Stillwell D, Graepel T (2013) Private traits and attributes are predictable from digital records of human behavior Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)Google Scholar
  12. Külling C, Zeier D (2018) Das Internet und wir. Internetnutzung und -verzicht verschiedener Persönlichkeiten. Unveröffentlichte Masterarbeit in Kommunikationswissenschaft an der Universität ZürichGoogle Scholar
  13. Largo R (2018) Das passende Leben. Was unsere Identität ausmacht und wie wir sie leben können. S. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Milzner G (2016) Digitale Hysterie. Warum Computer unsere Kinder weder dumm noch krank machen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Palfrey J, Gasser U (2016) Born Digital. How Children Grow Up in a Digital Age. Revised and expandedGoogle Scholar
  16. Robertz F, Wickenhäuser R (Hrsg) (2010) Orte der Wirklichkeit. Über Gefahren in medialen Lebenswelten Jugendlicher. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Schär M, Steinebach C (2015) Überblick: Grundbedürfnisse bei Kindern, Jugendlichen und Familien. In: Schär M, Steinebach C (Hrsg) Resilienzfördernde Psychotherapie für Kinder und Jugendliche. Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen. Beltz, Weinheim, S 16–42Google Scholar
  18. Scholz D (2016) #Familie – Entspannter Umgang mit digitalen Medien. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Schulmeister R (2009) Gibt es eine Net Generation? Erweiterte Version 3. Universität Hamburg, Hamburg (http://rolf.schulmeister.com/pdfs/schulmeister_netgeneration_v3.pdf)
  20. Schulze G (2005) Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart (2. Auflage). Campus, Frankfurt a. M./New YorkGoogle Scholar
  21. Spitzer M (2005) Vorsicht Bildschirm! Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  22. Spitzer M (2012) Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  23. Spitzer M (2015) Cyberkrank! Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  24. Steinebach C, Jungo D, Zihlmann R (Hrsg) (2012) Positive Psychologie in der Praxis. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. Steinebach C, Steinebach U (2013) Gleichaltrige: Peers als Ressource. In: Steinebach C, Gharabaghi K (Hrsg) Resilienzförderung im Jugendalter. Praxis und Perspektiven, Springer, Berlin, Heidelberg, S 93–109CrossRefGoogle Scholar
  26. Steinebach C, Süss D, Kienbaum, J, Kiegelmann M (2016) Basiswissen Pädagogische Psychologie. Die psychologischen Grundlagen von Lehren und Lernen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  27. Süss D (2017) Medienpädagogik – Trends und Herausforderungen aus Sicht der Positiven Psychologie. In: Trültzsch-Wijnen C (Hrsg) Medienpädagogik, Eine Standortbestimmung. Nomos, Baden-Baden, S 39–51CrossRefGoogle Scholar
  28. Süss D (2018) Soziale Medien aus psychologischer Sicht betrachtet. Hebamme.ch H. 12:4–7Google Scholar
  29. Süss D, Lampert C, Trültzsch-Wijnen C (2018) Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung. 3., aktualisierte Auflage. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Türcke C (2002) Erregte Gesellschaft. Philosophie der Sensation. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  31. Turkle S (2011) Alone together. Why We Expect More from Technology and Less from Each Other. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  32. Waller G, Süss D (2012) Handygebrauch bei Jugendlichen. Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Zürich: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Online unter:  https://doi.org/10.21256/zhaw–4317
  33. Waller G, Willemse I, Genner S, Suter L, Süss D (2016) JAMES - Jugend, Aktivitäten, Medien – Erhebung Schweiz. Ergebnisbericht der JAMES-Studie 2016. Zürich: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Online: www.zhaw.ch/psychologie/james
  34. Willemse I (2016) Onlinesucht. Ein Ratgeber für Eltern, Betroffene und ihr Umfeld. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  35. Willemse I, Waller G, Suter L, Genner S, Süss D (2017) JAMESfocus: Onlineverhalten. Unproblematisch – risikohaft – problematisch. Zürich: Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Online unter: https://doi.org/10.21256/zh
  36. Winterhoff-Spurk P (2005) Kalte Herzen. Wie das Fernsehen unseren Charakter formt. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Angewandte PsychologieZHAWZürichSchweiz

Personalised recommendations