Advertisement

Selbstregulation als Schlüssel zum Erfolg. Förderung von sozial-emotionalen Kompetenzen im Jugendalter

  • Ulrike PetermannEmail author
  • Franz Petermann
Chapter

Zusammenfassung

Selbstregulation (Selbststeuerung) bildet eine zentrale Kompetenz der sozial-emotionalen Entwicklung. Schon früh im Kindesalter wird hierfür ein Grundstein gelegt, der sich in Merkmalen wie Belohnungsaufschub, Geduld, Abwarten-Können und Selbstbeherrschung äußert. Durch viele Rahmenbedingungen der Erziehung gelingt es Jugendlichen heute nicht mehr so gut, die Entwicklungsanforderung „Selbstregulation“ zu realisieren. Hierzu werden mögliche Ursachen diskutiert. Von großer Bedeutung im Rahmen der Förderung sind Ansätze zur Verbesserung der sozial-emotionalen Kompetenzen. Am Beispiel zweier kognitiv-verhaltenstherapeutischen Präventionsansätze („Emotionstraining in der Schule“, „JobFit-Training“) wird erläutert, wie es mit schulbasierten Förderprogrammen möglich ist, Schutzfaktoren zu stärken und eine Verhaltensänderung im Sinne einer verbesserten Selbstregulation zu erreichen.

Literatur

  1. Aldao A, Nolen-Hoeksema S, Schweizer S (2010) Emotion-regulation strategies across psychopathology: A meta-analytic review. Clinical Psychological Review 30:217–237CrossRefGoogle Scholar
  2. Brooks R, Goldstein S (2007) Das Resilienz-Buch: Wie Eltern ihre Kinder fürs Leben stärken. Das Geheimnis der inneren Widerstandskraft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Collaborative for Academic, Social, and Emotional Learning (CASEL) (2015) CASEL Guide: Effective social and emotional learning programs – middle and high school edition. Verfügbar unter: http://www.casel.org/guide/
  4. Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (2014) Frühkindliche Sozialisation. Biologische, psychologische, linguistische, soziologische und ökonomische Perspektiven. Nationale Akademie der Wissenschaften, HalleGoogle Scholar
  5. Fuhrer U (2013) Jugendalter: Entwicklungsrisiken und Entwicklungsabweichungen. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7., veränd. Aufl). Hogrefe, Göttingen, S 119–133Google Scholar
  6. Hohm E, Laucht M, Zohsel K, Schmidt MH, Esser G, Brandeis D, Banaschewski T (2017) Resilienz und Ressourcen im Verlauf der Entwicklung: Von der frühen Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Kindheit und Entwicklung 26:230–239CrossRefGoogle Scholar
  7. Karoly P (1993) Mechanisms of self-regulation: A systems view. Annual Review of Psychology 44:23–52CrossRefGoogle Scholar
  8. Kullik A, Petermann F (2012) Emotionsregulation im Kindesalter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Mischel W (2015) Der Marshmallow-Test. Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  10. Moffitt TE, Arseneault L, Belsky D, Dickson N, Hancox RJ, Harrington H, Caspi A (2011). A gradient of childhood self-control predicts health, wealth, and public safety. Proceedings of the National Academy of Sciences 108:2693–2698CrossRefGoogle Scholar
  11. Moffitt TE, Poulton R, & Caspi A (2013) Lifelong impact of early self-control. American Scientist 101:352–359CrossRefGoogle Scholar
  12. Petermann F, Petermann U (2017) Training mit Jugendlichen. Aufbau von Arbeits- und Sozialverhalten (10., vollst. veränd. Aufl). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Petermann F, Petermann U, Nitkowski D (2016) Emotionstraining in der Schule. Ein Programm zur Förderung der emotionalen Kompetenz. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  14. Petermann F, Resch F (2013) Entwicklungspsychopathologie. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7., veränd. Aufl). Hogrefe, Göttingen, S 57–76Google Scholar
  15. Reinelt T, Schipper M, Petermann F (2016). Viele Wege führen zur Resilienz. Kindheit und Entwicklung 25:189–199CrossRefGoogle Scholar
  16. Rutter M (2012) Resilience as a dynamic concept. Development and Psychopathology 24:335–344CrossRefGoogle Scholar
  17. Southam-Gerow MA (2013) Emotion regulation in children and adolescents: A practitioner’s guide. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  18. Werner EE (1993) Risk, resilience, and recovery: Perspectives from the Kauai Longitudinal Study. Development and Psychopathology 5:503–515CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Klinische Psychologie u. RehabilitationUniversität BremenBremenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Klinische Psychologie u. RehabilitationUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations