Advertisement

Aktivitäten des täglichen Lebens

  • Math BuckEmail author
  • Dominiek Beckers
Chapter

Zusammenfassung

Oberstes Behandlungsziel ist es, das höchste Funktionsniveau, d. h. die maximale Unabhängigkeit im Alltag in den Aktivitäten des täglichen Lebens (ADL) zu erreichen und damit die Lebensqualität jedes einzelnen Patienten zu erhöhen. Das PNF-Konzept gibt dem Therapeuten vielfältige Werkzeuge hierzu an die Hand. Beim Erarbeiten der Alltagsaktivitäten kann man, einmal abgesehen von den Patterns, viele Grundprinzipien des PNF-Konzepts einsetzen, z.B. verbale Kommandos, visuelle Kontrolle, Widerstand, Stretch, manuellen Kontakt und Techniken wie Replikation, rhythmische Bewegungseinleitung, Kombination isotonischer Bewegungen, stabilisierende Umkehr usw. Dieses Kapitel stellt eine Zusammenfassung der zahlreichen Möglichkeiten dar.

Literatur

  1. Horst R (2005) Motorisches Strategietraining und PNF. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Klein DA, Stone WJ (2002) PNF training and physical function in assisted living older adults. J Aging Phys Activity:476–488CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. De Almeida PM et al (2015) Hands-on physiotherapy interventions and stroke and ICF outcomes, a systematic review. Eur J Physiother 17:100–115CrossRefGoogle Scholar
  2. Cauraugh JH, Kim SB (2003) Stroke motor recovery: active neuromuscular stimulation and repetitive practice schedules. J Neurol Neurosurg Psychiatry 74:1562–1566CrossRefGoogle Scholar
  3. Latash ML, Levin MF, Scholz JP, Schöner G (2010) Motor control theories and their applications. Medicina (Kaunas) 46(6):382–392CrossRefGoogle Scholar
  4. Smedes F (2002) Functioneel oefenen, de betekenis van het functioneel oefenen binnen het PNF concept. FysioPraxis 11(11):9–11Google Scholar
  5. Smedes F, Giacometti da Silva L (2018) Motor learning with the PNF-concept, an alternative to CIMT in a patient after stroke; a case report. JBMT.  https://doi.org/10.1016/j.jbmt.2018.05.003CrossRefGoogle Scholar
  6. van Vliet PM, Wulf G (2006) Extrinsic feedback for motor learning after stroke what is the evidence. Disabil Rehabil 28:831–840CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BeekNiederlande
  2. 2.MaasmechelenBelgien

Personalised recommendations