Advertisement

Innovationskultur, Innovationsprozesse und Innovationserfolge

  • Wolfgang SchollEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wie lassen sich nachhaltig, also immer wieder neu Innovationserfolge erzielen? Diese Frage der Innovationsfähigkeit von Unternehmen wird in BWL und VWL meist mit unzureichenden Indikatoren wie Patenten, Anteil von Forschern & Entwicklern, Umsatz mit neuen Produkten in den letzten 3 Jahren usw. zu beantworten versucht. In der Organisationspsychologie und -soziologie wird diese höchst aktuelle Frage fast gar nicht gestellt. Im GI:VE-Projekt wollten wir nicht nur bei unseren Partnerunternehmen einzelne Fallstudien machen, mit denen man die Frage der Innovationsfähigkeit nicht schlüssig beantworten kann, sondern durch eine größere quantitative Untersuchung ein Antwort finden. Dies ist uns weitgehend gelungen. Gestützt auf frühere Innovationsstudien haben wir dafür geeignete Messkonzepte (weiter)entwickelt und bei 45 KMU damit Daten erhoben. Im Folgenden werden die entscheidenden Prozessmerkmale und die dahinter stehenden förderlichen Merkmale der Unternehmenskultur in ihrem Einfluss auf die Innovationsfähigkeit dargestellt. Daraus ergeben sich nicht nur wertvolle Hinweise für die weitere wissenschaftliche Diskussion, sondern es lassen sich auch sehr gut praktische Hinweise für die Verbesserung der Innovationsfähigkeit gewinnen.

Literatur

  1. Aregger, K. (1976). Innovationen in sozialen Systemen 1. Einführung in die Innovationstheorie der Organisation. Bern: Haupt.Google Scholar
  2. Benning-Rohnke, E., & Greif, S. (2010). Kundenorientierung – Warum sie oft scheitert und wie sie besser machbar ist. In G. Greve & E. Benning-Rohnke (Hrsg.), Kundenorientierte Unternehmensführung. Konzept und Anwendung des Net Promoter® Score in der Praxis (S. 117–156). Stuttgart: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bledow, R., Frese, M., Anderson, N., Erez, M., & Farr, J. (2009). A dialectic perspective on innovation: Conflicting demands, multiple pathways, and ambidexterity. Industrial and Organizational Psychology, 2, 305–337.CrossRefGoogle Scholar
  4. Campbell, D. T. (1974). Evolutionary epistomology. In P. A. Schilpp (Hrsg.), The philosophy of Karl Popper (S. 413–463). La Salle: Opencourt.Google Scholar
  5. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences. New York: Erlbaum.Google Scholar
  6. De Dreu, C. K. W., Harinck, F., & Van Vianen, A. E. M. (1999). Conflict and performance in groups and organizations. In C. L. Cooper & I. T. Robertson (Hrsg.), International of industrial and organizational psychology (Bd. 14, S. 369–414). Chichester: American Ethnological Press.Google Scholar
  7. Denison, D. R. (1990). Corporate culture and organizational effectiveness. New York: Wiley.Google Scholar
  8. Hauschildt, J. (1991). Zur Messung des Innovationserfolgs. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 61, 451–476.Google Scholar
  9. Hauschildt, J., & Gemünden, H. G. (Hrsg.). (1999). Promotoren: Champions der Innovation (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Kieser, A. (1989). Organizational, institutional, and societal evolution: Medieval craft guilds and the genesis of formal organizations. Administrative Science Quarterly, 34, 540–564.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klotz, U. (2009). Innovationsprozesse als Handlungsfeld von Gewerkschaften beim Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschft. In H.-J. Bullinger, D. Spath, H.-J. Warnecke, & E. Westkämper (Hrsg.), Handbuch Unternehmensorganisation. Strategien, Planung, Umsetzung (3. Aufl., S. 71–86). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Mayer, R. C., Davis, J. J., & Schoorman, F. D. (1995). An integrative model of organizational trust. Academy of Management Review, 20, 709–734.CrossRefGoogle Scholar
  13. Pruitt, D. G., & Kim, S. H. (2004). Social conflict. Escalation, stalemate, and settlement (3. Aufl.). McGraw-Hill: New York.Google Scholar
  14. Quinn, R. E., & Rohrbaugh, J. (1983). A spatial model of effectiveness criteria: Towards a competing values approach to organization analysis. Management Science, 29, 363–377.CrossRefGoogle Scholar
  15. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird (Unter Mitarbeit von L. Hoffmann und H.-C. Gierschner). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Scholl, W. (2006). Evolutionäres Ideenmanagement. In T. Sommerlatte & G. Beyer (Hrsg.), Innovationskultur und Ideenmanagement (S. 163–193). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  17. Scholl, W. (2007). Grundkonzepte der Organisation. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Organisationspsychologie (4. Aufl., S. 515–556). Bern: Huber.Google Scholar
  18. Scholl, W. (2009). Konflikte und Konflikthandhabung bei Innovationen. In E. Witte & C. Kahl (Hrsg.), Sozialpsychologie der Kreativität und Innovation (S. 67–86). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  19. Scholl, W. (2010). Innovationen – Wie Unternehmen neues Wissen produzieren und etablieren. In H. Hof & U. Wengenroth (Hrsg.), Innovationsforschung – Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven (2. Aufl., S. 271–300). Münster: LIT.Google Scholar
  20. Scholl, W. (2013a). Vertrauenskultur und Innovationsfähigkeit. In G. Becke, C. Funken, S. Klinke, W. Scholl, & M. Schweer (Hrsg.), Innovationsfähigkeit durch Vertrauensgestaltung? Befunde und Instrumente zur nachhaltigen Organisations- und Netzwerkentwicklung. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  21. Scholl, W. (2013b). Zusammenfassung und Diskussion der Hauptergebnisse. In W. Scholl, H. Breitling, & A. Shajek (Hrsg.), Innovationserfolg durch aktive Mitbestimmung. Die Auswirkungen von Betriebsratsbeteiligung, Vertrauen und Arbeitnehmerpartizipation auf Prozessinnovationen (S. 231–247). Berlin: Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  22. Scholl, W., & Kunert, S. (2009). Projektskizze GI:VE – Grundlagen nachhaltiger Innovationsfähigkeit: Vertrauenskultur und Evolutionäre Wissensproduktion. Unveröffentlichter BMBF-Antrag: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  23. Sommerlatte, T., & Fallou, J.-L. (2012). Quintessenz der Vertrauensbildung. Was Sie tun müssen, um das Vertrauensklima für Innovation und Produktivität zu stärken. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Thomas, K. W. (1976). Conflict and conflict management. In M. D. Dunette (Hrsg.), Handbook of industrial and organizational psychology (S. 889–935). Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  25. Vanberg, V. (1982). Markt und Organisation. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  26. Weiber, R., & Mühlhaus, D. (2010). Strukturgleichungsmodellierung: Eine anwendungsorientierte Einführung in die Kausalanalyse mit Hilfe von AMOS, SmartPLS und SPSS. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  27. Young-Ybarra, C., & Wiersema, M. (1999). Strategic flexibility in information technology alliances: The influence of transaction cost economics and social exchange theory. Organization Science, 10, 439–459.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieHumboldt-Universität und artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations