Advertisement

Open innovation im Ideenmanagement

  • Sebastian KunertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das firmeninterne Ideenmanagement hat sich als Instrument zum Ausschöpfen des Innovationspotenzials der eigenen Belegschaft seit längerem bewährt. Trotz seiner weiten Verbreitung kämpfen viele Unternehmen jedoch teils mit massiven Motivations- und Qualitätsproblemen, was sich in niedrigen Beteiligungsquoten und wenigen verwertbaren Vorschlägen widerspiegelt. Das open innovation-Paradigma eröffnet völlig neue Möglichkeiten, das Ideenmanagement zu gestalten und auf diese Weise einen höheren Nutzen für die Organisation und ihre Mitglieder zu generieren. Grundlage dieses Ansatzes ist eine Öffnung des Unternehmens, womit auch eine veränderte Selbstdarstellung sowie teils neuartige Formen des Managements einhergehen. Die Belegschaft kann als Zielgruppe entweder mit einem Wettbewerb oder mit einer Gemeinschaftsaufgabe adressiert werden, wobei sich hinter diesen beiden Strategien zwei unterschiedliche Aufgabentypen verbergen. In diesem Kapitel werden die Voraussetzungen, die Vor- und Nachteile sowie diverse Praxisbeispiele für eine Verknüpfung von open innovation und betriebsinternem Ideenmanagement aus Sicht des Unternehmens beschrieben.

Literatur

  1. Aregger, K. (1976). Innovationen in sozialen Systemen 1. Einführung in die Innovationstheorie der Organisation. Bern: Haupt.Google Scholar
  2. Bausch, A., & Rosenbusch, N. (2006). Innovation und Unternehmenserfolg. Eine meta-analytische Untersuchung. Die Unternehmung, 60(2), 125–140.Google Scholar
  3. Braun, A. (2012). Open innovation – Einführung in ein Forschungsparadigma. In A. Braun, et al. (Hrsg.), Open innovation in life sciences. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Chesbrough, H. W. (2003). Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  5. Crossan, M. M., & Apaydin, M. (2010). A multi-dimensional framework of organizational innovation: A systematic review of the literature. Journal of Management Studies, 47(6), 1154–1191.CrossRefGoogle Scholar
  6. Damanpour, F. (1996). Organizational complexity and innovation: Developing and testing multiple contingency models. Management Science, 42(5), 693–716.CrossRefGoogle Scholar
  7. Füller, J., Hutter, K., & Hautz, J. (2013). The future of crowdsourcing: From idea contest to MASSive ideation. In A. S. Huff, K. M. Möslein, & R. Reichwald (Hrsg.), Leading open innovation (S. 241–261). Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Herzberg, F., Bernard Mausner, B., & Snyderman, B. B. (1959). The motivation to work. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Huff, A. S., Möslein, K. M., & Reichwald, R. (2013). Introduction to open innovation. In A. S. Huff, K. M. Möslein, & R. Reichwald (Hrsg.), Leading open innovation (S. 3–18). Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hüttner, J., & Träder, R. (2013). Toolbox Schrittmacher für Innovation. Berlin: Artop.Google Scholar
  11. IHK. (2011). Wissen und Ideen der Mitarbeiter Ergebnisse von Unternehmensbefragungen der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund und der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen, in Kooperation mit Scientific Consulting Dr. Schulte-Hillen GmbH, Bonn. http://www.scientificconsulting.de/download/Wissen_und_Ideen_der_Mitarbeiter_web.pdf.
  12. Kunert, S. (2016). Scheitern in organisationalen Veränderungen. In S. Kunert (Hrsg.), Failure Management: Ursachen und Folgen des Scheiterns (S. 183–202). Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lakhani, K. R. (2013). Contributions by developers. In A. S. Huff, K. M. Möslein, & R. Reichwald (Hrsg.), Leading open innovation (S. 155–169). Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. McAdam, R. (2005). A multi-level theory of innovation implementation: Normative evaluation, legitimisation and conflict. European Journal of Innovation Management, 8(3), 373–388.CrossRefGoogle Scholar
  15. OECD & Eurostat (2005). Oslo manual: Guidelines for collecting and interpreting innovation data (3. Aufl.). Paris: OECD.Google Scholar
  16. Qin, Z., Johnson, D. W., & Johnson, R. T. (1995). Cooperative versus competitive efforts and problem solving. Review of Educational Research, 65(2), 129–143.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ramge, T. (2012). Revolution von oben. Brandeins, 6(12), 62–67.Google Scholar
  18. Rubera, G., & Kirca, A. H. (2012). Firm Innovativeness and Its Performance Outcomes: A Meta-Analytic Review and Theoretical Integration. Journal of Marketing, 76(3), 130–147.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schmitt, D. R. (1981). Performance under cooperation or competition. American Behavioral Scientist, 24(5), 649–679.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schroll, A., & Mild, A. (2011). A critical review of empirical research on open innovation adoption. Betriebswirtschaft, 62, 85–118.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schumpeter, J. (1912). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Steiner, I. D. (1976). Task-performing groups. In J. W. Thibaut, J. T. Spence, & R. C. Carson (Hrsg.), Contemporary topics in social psychology (S. 393–422). Morristown: General Learning Press.Google Scholar
  23. Villaroel, J. A. (2013). Strategic crowdsourcing. In A. S. Huff, K. M. Möslein, & R. Reichwald (Hrsg.), Leading open innovation (S. 171–200). Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  24. von Hippel, E. (1994). Sticky information and the locus of problem solving: Implications for innovation. Management Science, 40(4), 429–439.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations