Advertisement

Innovative Innovationsberatung

  • Frank SchmelzerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Innovationen sind nicht intendierbare Ergebnisse schöpferischer und komplexer Denk- und Handlungsprozesse. Schlimmer noch, durch Intention werden Innovationen oft verhindert.

Nährboden von Innovationen ist die mutige und aktive Auseinandersetzung von Menschen oder Organisationen mit Umwelteinflüssen, Veränderungen und Krisen. Das klingt trivial und läuft doch den Zielrichtungen der meisten Organisationsdesigns entgegen, die eher nach Sicherheit und Abwehr von Störungen streben.

Beratung ist eine Möglichkeit, Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen, das Spannungsverhältnis von Sicherheit/Schutz und Zulassen von Unsicherheit zu balancieren, damit sie sich den fortwährenden Entwicklungen des Lebens stellen und ihre Immunfunktion trainieren.

Beratung ist hier kein Notarzt, sondern kritisch bestätigender Reisebegleiter in der mutigen Auseinandersetzung mit den evolutionären Zumutungen.

Literatur

  1. Block, P. (1997). Erfolgreiches Consulting. Das Beraterhandbuch. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Földenyi, L. F. (2012). Dostojewski liest Hegel in Sibirien und bricht in Tränen aus (2. Aufl.). Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  3. Glasl, F. (2008). Professionelle Prozessberatung (2.; überarbeitete und ergänzte Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  4. Hüttner, J., & Träder, R. (2013). Toolbox. Schrittmacher für Innovation. Berlin: artop.Google Scholar
  5. Klotz, U. (2009). Innovationsprozesse als Handlungsfeld von Gewerkschaften beim Übergang von der Industrie- zur Wissensgesellschft. In H.-J. Bullinger, D. Spath, H.-J. Warnecke, & E. Westkämper (Hrsg.), Handbuch Unternehmensorganisation. Strategien, Planung, Umsetzung (3., neu bearb. Aufl., S. 71–86). Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Krainz, E. E. (2006). Versuch über die Ethik in der Organisationsberatung. In P. Heintel, L. Krainer, & M. Ukowitz (Hrsg.), Beratung und Ethik. Berlin: Leutner.Google Scholar
  7. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Lewin, K. (2012). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme: Grundriss einer allgemeinen Theorie (15. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Looss, W. (2002). Unter vier Augen. Coaching für Manager. München: Redline.Google Scholar
  11. Maturana, H. R., & Varela, F. J. (2010). Der Baum der Erkenntnis (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  12. Mintzberg, H., Ahlstrand, B., & Lampel, J. (2002). Strategy Safari. Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. Berlin: Ueberreuter.Google Scholar
  13. Ortmann, G. (2011). Kunst des Entscheidens. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  14. Rogers, R. R. (2001). Die nicht-direktive Beratung. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Scharmer, C. O. (2009). Theorie U. Von der Zukunft her führen. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  16. Schein, E. H. (2010). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft: Der Aufbau einer helfenden Beziehung (3. Aufl.). Bergisch Gladbach: Andreas Kohlhage.Google Scholar
  17. Schlippe, A., & Schweitzer, J. (2000). Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung (7. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Schmidt-Lellek, C. J. (2006). Ressourcen der helfenden Beziehung. Bergisch Gladbach: Andreas Kohlhage. (EHP).Google Scholar
  19. Scholl, W. (2004). Innovation und Information. Wie in Unternehmen neues Wissen produziert wird (Unter Mitarbeit von L. Hoffmann und H.-C. Gierschner). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Seel, M. (2013). Was ist ein freier Mensch. In Die Zeit Nr. 25/68. Jahrgang.Google Scholar
  21. Simon, F., & Weber, G. (2006). Vom Navigieren beim Driften. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  22. Simon, F. B. (2011a). Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus (2. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  23. Simon, F. B. (2011b). Einführung in die systemische Organisationstheorie (3. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  24. Stahl, E. (2007). Dynamik in Gruppen (2.; vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Wehner, T., & Mehl, K. (2005). Gut gefehlt heißt was gewonnen? In Profile Nr. 9. Störungen in Organisationen. Köln: EHP.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.artop GmbH – Institut an der Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations