Advertisement

Bildung und Gesundheit

  • Benjamin KuntzEmail author
  • Julia Waldhauer
  • Claudia Schmidtke
  • Thomas Lampert
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Bildung zählt zu den zentralen sozialen Determinanten von Gesundheit. In modernen Gesellschaften weisen besser gebildete Bevölkerungsgruppen in der Regel geringere Krankheitsrisiken sowie eine durchschnittlich höhere Lebenserwartung auf. Die Daten der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA 2014/2015-EHIS) zeigen, dass Männer und Frauen mit niedriger Bildung ihren allgemeinen Gesundheitszustand schlechter einschätzen und häufiger von gesundheitlichen Einschränkungen berichten als Personen mit hoher Bildung. Erkrankungen wie Diabetes, koronare Herzkrankheit und Depressionen treten bei Personen mit niedriger Bildung deutlich häufiger auf als bei Höhergebildeten. Bildungsunterschiede zeichnen sich auch für die meisten gesundheitlichen Risikofaktoren ab. So nimmt z. B. der Anteil der Personen, die von Bluthochdruck und Adipositas betroffen sind, mit sinkendem Bildungsniveau zu. Personen mit hoher Bildung weisen hingegen ein gesünderes Bewegungs- bzw. Ernährungsverhalten auf und rauchen seltener. Angesichts dieser Zusammenhänge erscheint es auch aus Public-Health-Sicht sinnvoll, gezielt in Bildung zu investieren, Bildungschancen zu verbessern und bestehende Bildungsungleichheiten abzubauen.

Literatur

  1. Adler NE, Newman K (2002) Socioeconomic disparities in health: pathways and policies. Health Aff (Millwood) 21:60–76Google Scholar
  2. Anderson P, Moller L, Galea G (Hrsg) (2012) Alcohol in the European Union. Consumption, harm and policy approaches. World Health Organization Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg) (2018) Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. wbv, BielefeldGoogle Scholar
  4. Blättner B (1999) Investitionen in Bildung. Ein Beitrag zur Gesundheitsförderung. Impulse. Newsl Gesundheitsförd 23:4–5Google Scholar
  5. Borgmann LS, Rattay P, Lampert T (2017) Soziale Unterstützung als Ressource für Gesundheit in Deutschland. J Health Monit 2:117–123Google Scholar
  6. Braakmann N (2011) The causal relationship between education, health and health related behaviour: evidence from a natural experiment in England. J Health Econ 30:753–763PubMedGoogle Scholar
  7. Busch MA, Kuhnert R (2017) 12-Monats-Prävalenz einer koronaren Herzkrankheit in Deutschland. J Health Monit 2:64–69Google Scholar
  8. Chandola T, Clarke P, Morris JN et al (2006) Pathways between education and health: a causal modelling approach. J R Stat Soc Ser A Stat Soc 169:337–359Google Scholar
  9. Cohen AK, Syme SL (2013) Education: a missed opportunity for public health intervention. Am J Public Health 103:997–1001PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Cutler DM, Lleras-Muney A (2006) Education and health: evaluating theories and evidence. NBER working paper no. 12352. National Bureau of Economic Research, CambridgeGoogle Scholar
  11. Deutsches Krebsforschungszentrum (Hrsg) (2015) Tabakatlas Deutschland 2015. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  12. Eurostat (Hrsg) (2017) Internationale Standardklassifikation für das Bildungswesen (ISCED). http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Glossary:International_standard_classification_of_education_%28ISCED%29/de. Zugegriffen am 10.07.2018
  13. Finger JD, Mensink GBM, Lange C et al (2017) Gesundheitsfördernde körperliche Aktivität in der Freizeit bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2:37–44Google Scholar
  14. Gniewosz G, Walper S, Meyrose A-K et al (2018) Nicht-monetäre Erträge von Bildung auf das Wohlbefinden in Kindheit, Jugend und (jungem) Erwachsenenalter. Z Soziol Erzieh Sozial (ZSE) 38:41–62Google Scholar
  15. Hannover B, Kleiber D (2016) Gesundheit und Bildung. In: Tippelt R, Schmidt-Hertha B (Hrsg) Handbuch Bildungsforschung. Springer, Wiesbaden, S 1–16Google Scholar
  16. Heidemann C, Kuhnert R, Born S et al (2017) 12-Monats-Prävalenz des bekannten Diabetes mellitus in Deutschland. J Health Monit 2:48–56Google Scholar
  17. Jordan S, Hoebel J (2015) Gesundheitskompetenz von Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 58:942–950Google Scholar
  18. Klein T, Unger R, Schulze A (2006) Bildungsexpansion und Lebenserwartung. In: Hadjar A, Becker R (Hrsg) Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen. Springer, Wiesbaden, S 311–331Google Scholar
  19. Korber K, Teuner CM, Lampert T et al (2013) Direkte Krankheitskosten von Diabetes mellitus in Deutschland: erste Abschätzung der Unterschiede zwischen Bildungsgruppen. Gesundheitswesen 75:812–818PubMedGoogle Scholar
  20. Kuntz B (2011) Bildung und Gesundheit. In: Schott T, Hornberg C (Hrsg) Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. Springer, Wiesbaden, S 311–327Google Scholar
  21. Kuntz B, Lampert T (2011) Potenzielle Bildungsaufsteiger leben gesünder. Soziale Herkunft, Schulbildung und Gesundheitsverhalten von 14- bis 17-Jährigen Jugendlichen in Deutschland. Prävent Gesundheitsförd 6:11–18Google Scholar
  22. Kuntz B, Lampert T (2012) Bildung als Ressource für Gesundheit. Impulse. Newsl Gesundheitsförd 74:11–12Google Scholar
  23. Kuntz B, Zeiher J, Starker A et al (2018) Tabak – Zahlen und Fakten zum Konsum. In: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (Hrsg) DHS Jahrbuch Sucht 2018. Pabst, Lengerich, S 50–84Google Scholar
  24. Lampert T, Kuntz B (2012) Gesundheitliche Ungleichheit im Jugendalter – Welche Bedeutung kommt der Schulbildung zu? In: Brähler E, Kiess J, Schubert C et al (Hrsg) Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 204–229Google Scholar
  25. Lampert T, Saß AC, Häfelinger M et al (2005) Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Expertise des Robert Koch-Instituts zum 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. In: Robert Koch-Institut (Hrsg) Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  26. Lampert T, Kuntz B, Hoebel J et al (2016) Gesundheitliche Ungleichheit. In: Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Zentrales Datenmanagement (Hrsg) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, S 302–314Google Scholar
  27. Lampert T, Schmidtke C, Borgmann LS et al (2018) Subjektive Gesundheit bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 3:64–71Google Scholar
  28. Lange C, Jentsch F, Allen J et al (2015) Data resource profile: German health update (GEDA)-the health interview survey for adults in Germany. Int J Epidemiol 44:442–450PubMedGoogle Scholar
  29. Lange C, Finger JD, Allen J et al (2017a) Implementation of the European health interview survey (EHIS) into the German health update (GEDA). Arch Public Health 75:40PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  30. Lange C, Manz K, Kuntz B (2017b) Alkoholkonsum bei Erwachsenen in Deutschland: Rauschtrinken. J Health Monit 2:74–81Google Scholar
  31. Lange C, Manz K, Kuntz B (2017c) Alkoholkonsum bei Erwachsenen in Deutschland: Riskante Trinkmengen. J Health Monit 2:66–73Google Scholar
  32. Lippe E von der, Fehr A, Lange C (2017) Gesundheitsbedingte Einschränkungen bei alltäglichen Aktivitäten in Deutschland. J Health Monit 2:89–96Google Scholar
  33. Mackenbach JP (2006) Health inequalities: Europe in profile. An independent, expert report commissioned by the UK Presidency of the EU (February 2006)Google Scholar
  34. Mackenbach JP, Stirbu I, Roskam AJ et al (2008) Socioeconomic inequalities in health in 22 European countries. N Engl J Med 358:2468–2481PubMedGoogle Scholar
  35. Mechanic D (2007) Population health: challenges for science and society. Milbank Q 85:533–559PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Mensink GBM, Schienkiewitz A, Lange C (2017a) Gemüsekonsum bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2:52–58Google Scholar
  37. Mensink GBM, Schienkiewitz A, Lange C (2017b) Obstkonsum bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2:45–51Google Scholar
  38. Mielck A, Lüngen M, Siegel M et al (2012) Folgen unzureichender Bildung für die Gesundheit. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  39. Mirowsky J, Ross CE (2003) Education, social status, and health. de Gruyter, New YorkGoogle Scholar
  40. Mirowsky J, Ross CE (2015) Education, health, and the default American lifestyle. J Health Soc Behav 56:297–306PubMedGoogle Scholar
  41. Mons U, Kahnert S (2017) Neuberechnung der tabakattributablen Mortalität – Nationale und regionale Daten für Deutschland. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/s-0042-123852 (eFirst)PubMedGoogle Scholar
  42. Neuhauser H, Kuhnert R, Born S (2017) 12-Monats-Prävalenz von Bluthochdruck in Deutschland. J Health Monit 2:57–63Google Scholar
  43. Nocon M, Keil T, Willich SN (2007) Education, income, occupational status and health risk behaviour. J Public Health 15:401–405Google Scholar
  44. OECD (Hrsg) (2017) Health at a Glance 2017. OECD Indicators. OECD, ParisGoogle Scholar
  45. Richter M, Rathmann K, Bohn V et al (2012) Bildung und Gesundheit in Deutschland. Ein Forschungsüberblick. In: Brähler E, Kiess J, Schubert C et al (Hrsg) Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 44–69Google Scholar
  46. Robert Koch-Institut (Hrsg) (2014b) Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell 2012“, Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  47. Robert Koch-Institut (2017) Fragebogen zur Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“: GEDA 2014/2015-EHIS. J Health Monit 2:105–135Google Scholar
  48. Ross CE, Wu C (1995) The links between education and health. Am Sociol Rev 60:719–745Google Scholar
  49. Saß AC, Lange C, Finger JD et al (2017) „Gesundheit in Deutschland aktuell“ – Neue Daten für Deutschland und Europa. Hintergrund und Studienmethodik von GEDA 2014/2015-EHIS. J Health Monit 2:83–90Google Scholar
  50. Schienkiewitz A, Mensink GB, Kuhnert R et al (2017) Übergewicht und Adipositas bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2:21–28Google Scholar
  51. Schmitz R, Kuhnert R, Thamm M (2017) 12-Monats-Prävalenz von Allergien in Deutschland. J Health Monit 2:77–82Google Scholar
  52. Silles MA (2009) The causal effect of education on health: evidence from the United Kingdom. Econ Educ Rev 28:122–128Google Scholar
  53. Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg) (2017) Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich. Ausgabe 2017. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  54. Thom J, Kuhnert R, Born S et al (2017) 12-Monats-Prävalenz der selbstberichteten ärztlich diagnostizierten Depression in Deutschland. J Health Monit 2:72–80Google Scholar
  55. UNESCO Institute for Statistics (Hrsg) (2012) International standard classification of education. ISCED, vol 2011. UNESCO Institute for Statistics, MontrealGoogle Scholar
  56. Waldhauer J, Kuntz B, Lampert T (2018) Unterschiede in der psychosozialen Gesundheit und im Gesundheitsverhalten bei 11- bis 17-Jährigen Jugendlichen an weiterführenden Schulen in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 61:374–384Google Scholar
  57. Wang X, Ouyang Y, Liu J et al (2014) Fruit and vegetable consumption and mortality from all causes, cardiovascular disease, and cancer: systematic review and dose-response meta-analysis of prospective cohort studies. BMJ 349:g4490PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  58. WHO (Hrsg) (2014) Global status report on alcohol and health 2014. WHO, GenfGoogle Scholar
  59. Wilkinson RG, Marmot MG (2003) Social determinants of health: the solid facts, 2. Aufl. World Health Organization Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  60. Woolf SH, Johnson RE, Phillips RL Jr et al (2007) Giving everyone the health of the educated: an examination of whether social change would save more lives than medical advances. Am J Public Health 97:679–683PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  61. World Health Organization (1986) Ottawa Charter: Charter adopted at an international conference on health promotion. WHO, GenfGoogle Scholar
  62. World Health Organization Regional Office for Europe (Hrsg) (2014) Review of social determinants and the health divide in the WHO European region: final report. WHO Regional Office for Europe, KopenhagenGoogle Scholar
  63. Zeiher J, Kuntz B, Lange C (2017) Rauchen bei Erwachsenen in Deutschland. J Health Monit 2:59–65Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Benjamin Kuntz
    • 1
    Email author
  • Julia Waldhauer
    • 1
  • Claudia Schmidtke
    • 1
  • Thomas Lampert
    • 1
  1. 1.Abteilung für Epidemiologie und GesundheitsmonitoringRobert Koch-InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations