Advertisement

Diversität von Gesundheit und Krankheit im Kinder- und Jugendalter

  • Horst HackaufEmail author
  • Gudrun Quenzel
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Debatten über die Gesundheit in der Lebensphase Kindheit und Jugend rücken in den letzten 15 Jahren verstärkt in den Fokus der Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit, Wissenschaft und Politik. Inzwischen gelten Kindheit und Jugend als gesundheitlich vulnerable Phasen mit prägender Wirkung für den weiteren Lebensverlauf. Der Beitrag gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil werden kinder- und jugendbezogene Daten zur Morbidität und Mortalität präsentiert und gezeigt, wie sich der Gesundheitsstatus im Übergang von der Kindheit ins Jugendalter verändert. Im zweiten Teil werden empirische Befunde zum Gesundheitsverhalten präsentiert, wobei der Substanzkonsum und das Risikoverhalten im Vordergrund stehen. Im dritten Teil werden theoretische Modelle aus den Jugend- und Gesundheitswissenschaften diskutiert, um die empirischen Ergebnisse analysieren und einordnen zu können.

Literatur

  1. Antonovsky A (1997) Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  2. Baumgarten F, Klipker K, Göbel K, Janitza S, Hölling H (2018) Der Verlauf psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen – Ergebnisse der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3(1):60–65.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-011CrossRefGoogle Scholar
  3. Bode H, Heßling, A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  4. Bucksch J, Finne E (2013) Körperliche Aktivität, Medienkonsum und Ernährungsverhalten im Jugendalter – eine geschlechterspezifische Analyse. In: Kolip P, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Geschlechtervergleich. Juventa, Weinheim/Basel, S 77–95Google Scholar
  5. Bude H (2008) Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  6. Buksch U, Hilitzer U, Gohres H, Kolip P, HBSC-Studienverbund Deutschland (2016) HBSC-Studie als Instrument der Gesundheitsberichterstattung im Kindes- und Jugendalter – Potenziale und Grenzen. Gesundheitswesen 78:426–430Google Scholar
  7. Finger JD, Varnaccia G, Borrmann A, Lange C, Mensink GBM (2018) Körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):24–31.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-006.2CrossRefGoogle Scholar
  8. Franzkowiak P (1986) Risikoverhalten und Gesundheitsbewusstsein bei Jugendlichen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. GBE – Gesundheitsberichterstattung des Bundes (2018) Sterbefälle durch Unfälle. www.gbe-bund.de. Zugegriffen am 09.05.2018
  10. Goodman R (1997) The strengths and difficulties questionnaire: a research note. J Child Psychol Psychiatry 38(5):581–586CrossRefGoogle Scholar
  11. Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) (2010) Jugend und Gesundheit. Juventa, Weinheim/MünchenGoogle Scholar
  12. Hackauf H, Ohlbrecht H (2013) Wie gesund bzw. krank sind Kinder und Jugendliche heute? AJS Informationen, Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz, Nr. 1/49 Jahrgang. Mai 2013, StuttgartGoogle Scholar
  13. HBSC-Studienverbund Deutschland (2015a) Studie Health Behaviour in School-aged Children – Faktenblatt „Marihuana, Haschisch- und Cannabiskonsum von Kindern und Jugendlichen“. HBSC-Studienverbund, DeutschlandGoogle Scholar
  14. HBSC-Studienverbund Deutschland (2015b) Studie Health Behaviour in School-aged Children – Faktenblatt „Subjektive Beschwerdelast“. HBSC-Studienverbund, DeutschlandGoogle Scholar
  15. Hendry LB, Kloep M (2002) Lifespan development. Resources, challenges and risks. Thompson, OxfordGoogle Scholar
  16. Henry-Huthmacher C, Hoffman E, Borchard M (Hrsg) (2013) Eltern – Lehrer – Schulerfolg. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  17. Hoffmann R, Lange M, Butschalowsky H, Houben R, Schmich P, Allen J, Kuhnert R, Schaffrath Rosario A, Gößwald A (2018) Querschnitterhebung von KiGGS Welle 2 – Teilnehmendengewinnung, Response und Repräsentativität. J Health Monit 3(1):82–96.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-015CrossRefGoogle Scholar
  18. Hölling H, Schlack R, Petermann F, Ravens-Sieberer U, Mauz E, KiGGS Study Group (2014) Psychische Auffälligkeiten und psychosoziale Beeinträchtigungen bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren in Deutschland – Prävalenz und zeitliche Trends zu 2 Erhebungszeitpunkten (2003–2006 und 2009–2012). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57(7):807–819.  https://doi.org/10.1007/s00103-014-1979-3CrossRefGoogle Scholar
  19. Hurrelmann K (2006) Einführung in die Sozialisationstheorie. Beltz, Weinheim/Basel. ISBN: 9783407254405.Google Scholar
  20. Hurrelmann K (2010) Gesundheitssoziologie: Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 7. Aufl. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  21. Jungbauer-Gans M, Hackauf H (Hrsg) (2008) Die Bedeutung von Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche. In: Gesundheitsprävention bei Kindern und Jugendlichen. Springer, Wiesbaden, S 9–14Google Scholar
  22. Kolip P (1997) Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Leske + Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  23. Kolip P, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) (2013) Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Geschlechtervergleich. Juventa, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  24. Lampert T, Thamm M (2007) Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum von Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:600–608CrossRefGoogle Scholar
  25. Lampert T, Kuntz B (2014) Tabak-und Alkoholkonsumbei 11- bis 17-jährigen Jugendlichen. KiGGS Study Group. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz 57(7):830–839.  https://doi.org/10.1007/s00103-014-1982-8CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. Lampert T, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(2):153–165CrossRefGoogle Scholar
  27. Lange M, Hoffmann R, Mauz E, Houben R, Gößwald A, Schaffrath Rosario A, Kurth BM (2018) Längsschnitterhebung von KiGGS Welle 2 – Erhebungsdesign und Fallzahlentwicklung der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3(1):97–113.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-018CrossRefGoogle Scholar
  28. Lantham K, Peek CW (2013) Self-rated health and morbidity onset among late midlife US adults. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 68(1):107–116CrossRefGoogle Scholar
  29. Llewellyn A, Simmonds M, Owen CG, Woolacott N (2016) Childhood obesity as a predictor of morbidity in adulthood: a systematic review and meta-analysis. Obes Rev 17(1):56–67CrossRefGoogle Scholar
  30. MacArthur GJ1, Smith MC, Melotti R, Heron J, Macleod J, Hickman M, Kipping RR, Campbell R, Lewis G (2014) Patterns of alcohol use and multiple risk behaviour by gender during early and late adolescence: The ALSPAC cohort. J Public Health (Oxf). 2012 Mar 34(Suppl 1): i20–30.  https://doi.org/10.1093/pubmed/fds006CrossRefGoogle Scholar
  31. Mauz E, Kuntz B, Zeiher J, Vogelgesang F, Starker A, Lampert T, Lange C (2018) Entwicklung des Rauchverhaltens beim Übergang vom Jugend- ins junge Erwachsenenalter – Ergebnisse der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3(1):66–70.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-012CrossRefGoogle Scholar
  32. Modin B, Ostberg V, Toivanen S, Sundell K (2011) Psychosocial working conditions, school sense of coherence and subjective health complaints. A multilevel analysis of ninth grade pupils in the Stockholm area. J Adolesc 34:129–139.  https://doi.org/10.1016/j.adolescence.2010.01.004CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. Neuhauser H, Poethko-Müller C, KiGGS Study Group (2014) Chronische Erkrankungen und impfpräventable Infektionserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57(7):779–788CrossRefGoogle Scholar
  34. Niekrenz Y (2011) Rausch als körperbezogene Praxis. Leibliche Grenzerfahrungen im Jugendalter. In: Niekrenz Y, Witte MD (Hrsg) Jugend und Körper. Juventa, Weinheim/München, S 208–222Google Scholar
  35. OECD (2015) PISA 2015 results (Volume III). Students’ well-being. OECD Publishing, ParisGoogle Scholar
  36. Ohlbrecht H (2006) Jugend, Identität und chronische Krankheit. Soziologische Fallrekonstruktion. Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  37. Poethko-Müller C, Kuntz B, Lampert T, Neuhauser H (2018) Die allgemeine Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):8–15.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-004CrossRefGoogle Scholar
  38. Puhl RM, King KM (2013) Weight discrimination and bullying. Best practice & research. Clin Endocrinol Metab 27(2):117–127Google Scholar
  39. Quenzel G (2015) Entwicklungsaufgaben und Gesundheit im Jugendalter. Juventa, Weinheim/BergstrGoogle Scholar
  40. Plessner, H (1928) Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. G. J. Göschen’sche Verlagshandlung, J. Guttentag, Verlagsbuchhandlung, Georg Reimer, Karl J. Trübner, Veit & Comp, BerlinGoogle Scholar
  41. Raithel J (2005) Die Stilisierung des Geschlechts. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  42. Rehaag R, Tils G, Waskow F (2011) Die Rolle von Ernährung und Bewegung. In: KKHAllianz (Hrsg) Weißbuch Prävention 2010/2011. Gesund jung?! Springer, Berlin/Heidelberg, S 95–110Google Scholar
  43. Richter M (2005) Gesundheit und Gesundheitsverhalten im Jugendalter. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  44. Richter M, Hurrelmann K (2016) Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  45. Saß AC, Poethko-Müller C, Rommel A, KiGGS Study Group (2014) Das Unfallgeschehen im Kindes-und Jugendalter – Aktuelle Prävalenzen, Determinanten und Zeitvergleich. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57(7):789–797CrossRefGoogle Scholar
  46. Schienkiewitz A, Damerow S, Mauz E, Vogelgesang F, Kuhnert R, Schaffrath Rosario A (2018a) Entwicklung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern – Ergebnisse der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3(1):76–81.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-013CrossRefGoogle Scholar
  47. Schienkiewitz A, Brettschneider AK, Damerow S, Schaffrath Rosario A (2018b) Übergewicht und Adipositas im Kindes- und Jugendalter in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):16–23.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-005CrossRefGoogle Scholar
  48. Schmitz R, Thamm M, Ellert U, Kalcklösch M, Schlaud M, KiGGS Study Group (2014) Verbreitung häufiger Allergien bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 57(7):771–778CrossRefGoogle Scholar
  49. Steinebach C, Steinebach U (2010) Resilienzförderung im Jugendalter. Die Stärken der Peerbeziehungen nutzen. In: Hackauf H, Ohlbrecht H (Hrsg) Jugend und Gesundheit. Juventa, Weinheim/München, S 304–320Google Scholar
  50. Zeiher J, Starker A, Kuntz B (2018) Rauchverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland – Querschnittergebnisse aus KiGGS Welle 2 und Trends. J Health Monit 3(1):40–46.  https://doi.org/10.17886/RKI-GBE-2018-008CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.Institut für BildungssoziologiePädagogische Hochschule VorarlbergFeldkirchÖsterreich

Personalised recommendations