Advertisement

Diversität und Gestaltbarkeit von Gesundheit und Krankheit im Alter

  • Stefan PohlmannEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Jede Auseinandersetzung mit den Themen Gesundheit und Krankheit stößt angesichts der Heterogenität von Verläufen im hohen Alter unweigerlich auf zwei elementare Grundfragen: Wie lassen sich systematische Muster von Krankheit und Gesundheit exakt für diese Gruppe differenzieren und wer genau ist gemeint, wenn vom hohen Lebensalter die Rede ist? Zur Beantwortung dieser beiden Kernfragen sind in den nachfolgenden Ausführungen zunächst allgemeine Mechanismen herauszuarbeiten, die zu einer Krankheitsanfälligkeit mit steigendem Alter beitragen. Darauf aufbauend skizziert und bündelt der Beitrag in dem Wissen kontextbedingter Definitionsprobleme des Alters prototypische Erkrankungsrisiken und Diagnosen. Abschließend sollen individuelle Voraussetzungen einerseits und strukturell gesellschaftliche Bedingungen anderseits diskutiert werden, die ein gelingendes Altern trotz Krankheit befördern oder aber gefährden können.

Literatur

  1. Abilgaard P (2016) Stärkung von Resilienz im Alter. In: Müller SV, Gärtner C (Hrsg) Lebensqualität im Alter: Perspektiven für Menschen mit geistiger Behinderung und psychischen Erkrankungen. Springer, Wiesbaden, S 383–399Google Scholar
  2. Augustin J, Koller D (Hrsg) (2016) Geografie der Gesundheit – Die räumliche Dimension von Epidemiologie und Versorgung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. BAuA (Hrsg) (2017) Intelligente Technik in der beruflichen Pflege. Von den Chancen und Risiken einer Pflege 4.0. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, BerlinGoogle Scholar
  4. Belsky DW et al (2015) Quantification of biological aging in young adults. PNAS 6:1–7Google Scholar
  5. BMFSFJ (Hrsg) (2016) Siebter Altenbericht: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften. Deutscher Bundestag Drucksache 18/10210, BerlinGoogle Scholar
  6. Borchert L (2008) Soziale Ungleichheit und Gesundheitsrisiken älterer Menschen: Eine empirische Längsschnittanalyse unter Berücksichtigung von Morbidität, Pflegebedürftigkeit und Mortalität. Maro, AugsburgGoogle Scholar
  7. Brinkmann R (2014) Angewandte Gesundheitspsychologie. Pearson, HallbergmoosGoogle Scholar
  8. Büker C (2015) Pflegende Angehörige stärken. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Cerniauskaite M et al (2010) Systematic literature review on ICF from 2001 to 2009: its use, implementation and operationalization. J Disabil Rehabil 33(4):281–309Google Scholar
  10. Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Hrsg) (2016) Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen. Informationsblatt. Selbsthilfe Demenz, BerlinGoogle Scholar
  11. Die Bundesregierung (Hrsg) (2017) Lebenslagen in Deutschland. Der fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Die Bundesregierung, BerlinGoogle Scholar
  12. Ebert M (2016) Biologie des Alterns. In: Ebert M, Härtel N, Wedding U (Hrsg) Geriatrische Onkologie. Springer, Berlin, S 1–8Google Scholar
  13. Faas S, Zipperle M (2014) Sozialer Wandel. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Faltermaier T (2017) Gesundheitspsychologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Ferrucci L, Giallauria F, Guralnik JM (2008) Epidemiology of aging. Radiol Clin N Am 46(4):643–64vPubMedGoogle Scholar
  16. Foersch S (2017) Zelluläre Seneszenz im kolorektalen Karzinom. Pathologe 38(2/205):205–210PubMedGoogle Scholar
  17. Fröhlich-Gildhoff K, Rönnau-Böse M (2009) Resilienz. Reinhardt/UTB, MünchenGoogle Scholar
  18. Gibbons CL et al (2014) Measuring underreporting and under-ascertainment in infectious disease datasets: a comparison of methods. Public Health 14:147PubMedGoogle Scholar
  19. Haan P et al (2017) Entwicklung der Altersarmut bis 2036. Trends, Risikogruppen und Politikszenarien. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  20. Hoffmann U, Sieber C (2017) Ist Alter eine Komorbidität? Dtsch Med Wochenschr 142(14):1030–1036PubMedGoogle Scholar
  21. Hoque MN, Pecotte B, McGehee MA (Hrsg) (2017) Applied demography and public health in the 21st century. Springer International Publishing, ChamGoogle Scholar
  22. Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) (2017) Pflege-report 2017. Schwerpunkt: Die Versorgung von Pflegebedürftigen. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Johnson TE (2006) Recent results: biomarkers of aging. Exp Gerontol 41(12):1243–1246PubMedGoogle Scholar
  24. Kitwood T (2004) Demenz. Der personzentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Huber, BernGoogle Scholar
  25. Klein T, Rapp I (2013) Soziale Unterschiede der Gesundheit und des Gesundheitsverhaltens. In: Generali Zukunftsfonds und Institut für Demoskopie Allensbach (Hrsg) Generali Altersstudie 2013. Wie ältere Menschen leben, denken und sich engagieren, Fischer, Frankfurt am Main, S 282–293Google Scholar
  26. Knorr F, Halfar B (2000) Qualitätsmanagement in der Sozialarbeit. Für Sozialarbeiter, So-zialpädagogen, Sozialverwaltungen, Freie Wohlfahrtsverbände. Walhalla, RegensburgGoogle Scholar
  27. Kruse A (2012) Angewandte gerontologische Forschung mit Demenzkranken. In: Pohlmann S (Hrsg) Altern mit Zukunft. Springer, Wiesbaden, S 71–92Google Scholar
  28. Kruse A, Schmitt E (2016) Soziale Ungleichheit, Gesundheit und Pflege im höheren Lebensalter. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 59(2):252–258Google Scholar
  29. Lampert T, Rosenbrock R (2017) Armut und Gesundheit. In: Der Paritätische Gesamtverband (Hrsg) Menschenwürde ist Menschenrecht. Der Paritätische Gesamtverband, Berlin, S 98–108Google Scholar
  30. Lehr U, Thomae H (2000) Psychologie des Alters. UTB, HeidelbergGoogle Scholar
  31. Martin W (2011) Visualizing Risk: health, gender and the ageing body. Crit Soc Policy 32(1):51–68Google Scholar
  32. Moritz S (2014) Staatliche Schutzpflichten gegenüber pflegebedürftigen Menschen. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins 94(3):101–103Google Scholar
  33. Müller-Riemenschneider F, Andersohn F, Willich SN (2010) Trends in age-standardised and age-specific mortality from ischaemic heart disease in Germany. Clin Res Cardiol 99:545–551PubMedGoogle Scholar
  34. Naidoo J, Wills J (2003) Lehrbuch der Gesundheitsförderung. BZgA, KölnGoogle Scholar
  35. Nowossadeck S, Nowossadeck E (2011) Krankheitsspektrum und Sterblichkeit im Alter. Report altersdaten, 1–2. DZA, BerlinGoogle Scholar
  36. Pohlmann S (2011) Sozialgerontologie. Reinhardt/UTB, MünchenGoogle Scholar
  37. Pohlmann S (Hrsg) (2013) Gut beraten. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  38. Pohlmann S (Hrsg) (2016) Alter und Prävention. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Pohlmann S (2018) Bewältigung des Unbewältigbaren – zum Umgang mit Demenz. In: Stecklina G, Wienforth J (Hrsg) Lebensbewältigung – praktische Zugänge. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  40. Pott E (2017) Lebenserwartung und Lebensgefühl älterer Menschen in Deutschland. In: Generali Deutschland (Hrsg) Generali Altersstudie 2017. Springer, Berlin, S 170–184Google Scholar
  41. RKI (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes gemeinsam getragen von RKI und DESTATIS. RKI, BerlinGoogle Scholar
  42. RKI (Hrsg) (2017) Gemeinsame Publikation des Zentrums für Krebsregisterdaten und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. Krebs in Deutschland für 2013/2014. RKI, BerlinGoogle Scholar
  43. Rothgang H, Müller R, Unger R (2012) Themenreport „Pflege 2030“ – Was ist zu erwarten – was ist zu tun? Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  44. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Drucksache 18/1940. Deutscher Bundestag, BerlinGoogle Scholar
  45. Satariano W, Maus M (2018) Aging, place, and health: a global perspective. Jones & Bartlett, BurlingtonGoogle Scholar
  46. Schnabel P-E (2006) Gesundheit fördern und Krankheit prävenieren. Besonderheiten, Leistungen und Potentiale aktueller Konzepte vorbeugenden Versorgungshandelns. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  47. Siegel JS (2012) The demography and epidemiology of human health and aging. Springer, ChamGoogle Scholar
  48. Sprott RL (2010) Biomarkers of aging and disease: introduction and definitions. Exp Gerontol 45(1):2–4PubMedGoogle Scholar
  49. StatBA (Hrsg) (2016) Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  50. StatBA (Hrsg) (2017) Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  51. Stückler A, Ruppe G (2015) Österreichische Interdisziplinäre Hochaltrigenstudie. Zusammenwirken von Gesundheit, Lebensgestaltung und Betreuung. ÖPIA, WienGoogle Scholar
  52. Trachte F, Sperlich S, Geyer S (2015) Kompression oder Expansion der Morbidität. Z Gerontol Geriatr 48(3):255–262PubMedGoogle Scholar
  53. Wahl H-W, Kricheldorff C, Hedtke-Becker A (2018) Technik für vulnerable ältere Menschen und ihre Angehörigen. Z Gerontol Geriatrie 51:1–2PubMedGoogle Scholar
  54. WHO (Hrsg) (2005) ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. DMDI, KölnGoogle Scholar
  55. Wright M (Hrsg) (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, BernGoogle Scholar
  56. Yashin AI, Stallard E, Land KC (Hrsg) (2016) Biodemography of aging. Determinants of healthy life span and longevity. Springer, ChamGoogle Scholar
  57. Zenz G, Pohlmann S (2014) Welche Rechte braucht die alternde Gesellschaft? In: Hammerschmidt P, Pohlmann S, Sagebiel J (Hrsg) Gelingendes Alter(n) und Soziale Arbeit. AG Spak, Neu-Ulm, S 97–122Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte WissenschaftenMünchenDeutschland

Personalised recommendations