Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung in Settings und Lebenswelten

  • Kevin DadaczynskiEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Settings und Lebenswelten gelten weltweit als Schlüsselstrategie zur Umsetzung der Prinzipien der Primärprävention und Gesundheitsförderung. Entsprechend finden sich in der aktuellen Interventionslandschaft zahlreiche Vorhaben, die mehr oder minder stark auf den Setting- und/oder Lebensweltansatz rekurrieren. Neben einer unklaren theoretischen Fundierung und Implementierungspraxis ist die aktuelle Diskussion vor allem durch eine mangelnde Klärung des Verhältnisses der Begriffe Setting und Lebenswelt und der damit verbundenen Ansätze gekennzeichnet. Vor diesem Hintergrund verfolgt das Kapitel das Ziel, einen Beitrag zu einer stärkeren Differenzierung beider Begriffe und Ansätze zu leisten. Hierbei werden Lebenswelten als Gesamtheit der für eine Person relevanten Einzelsettings verstanden, die sich erst aus der subjektiven Wahrnehmung und Deutung des Betroffenen erschließen lassen. Hingegen stellen Settings Feld- oder Umweltausschnitte dar, die sich durch ihre sozialräumliche Struktur, physische Begrenzung oder auch durch umweltbezogene Einflüsse auszeichnen.

Literatur

  1. Ahrens W, Pigeot I (2012) Internationale Kohortenstudien. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 55:756–766CrossRefGoogle Scholar
  2. Barić L, Conrad G (1999) Gesundheitsförderung in Settings. Konzept, Methodik und Rechenschaftspflicht zur praktischen Anwendung des Settingansatzes der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, GamburgGoogle Scholar
  3. Barker RG (1968) Ecological psychology. Concepts and methods for studying the environment of human behavior. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  4. Bronfenbrenner U (1986) Recent advances in research on the ecology of human development. In: Silbereisen RK, Eyferth K, Rudinger G (Hrsg) Development as action in context. Springer, Berlin, S 287–309CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2002) Elfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. BMFSJ, BerlinGoogle Scholar
  6. Campbell M, Fitzpatrick R, Haines A, Kinmonth AL, Sandercock P, Spiegelhalter D, Tyrer P (2000) Framework for design and evaluation of complex interventions to improve health. BMJ 321:694–696CrossRefGoogle Scholar
  7. Dadaczynski K, Paulus P, Nieskens B, Hundeloh H (2015) Gesundheit im Kontext von Bildung und Erziehung. Entwicklung, Umsetzung und Herausforderungen der schulischen Gesundheitsförderung in Deutschland. Z Bild 5:197–218Google Scholar
  8. Dadaczynski K, Baumgarten K, Hartmann T (2016) Settingbasierte Gesundheitsförderung und Prävention. Kritische Würdigung und Herausforderungen an die Weiterentwicklung eines prominenten Ansatzes. Prävent Gesundheitsförd 11:214–221CrossRefGoogle Scholar
  9. Dahlgren G, Whitehead M (2006) European strategies for tackling social inequalities in health: levelling up Part 2. WHO, Regional Office Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  10. Dooris M (2006) Health promoting settings: future directions. Glob Health Promot 13:2–4Google Scholar
  11. Dooris M (2009) Holistic and sustainable health improvements: the contribution of the settings-based approach to health promotion. Perspect Public Health 129:29–36CrossRefGoogle Scholar
  12. Engelmann F, Halkow A (2008) Der Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung: Genealogie, Konzeption, Praxis, Evidensbasierung. WZB Discussion paper, No. SP I 2008-302Google Scholar
  13. Faltermaier T (2017) Gesundheitspsychologie, 2., überarb. u. erw. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  14. Grunwald K, Thiersch H (Hrsg) (2016) Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  15. Guise J-M, Chang C, Butler M, Viswanathan M, Tugwell P (2017) AHRQ series on complex intervention systematic reviewsdpaper 1: an introduction to a series of articles provides guidance and tools for reviews of complex interventions. J Clin Epidemiol 90:6e10Google Scholar
  16. Hartung S, Rosenbrock R (2015) Settingansatz/Lebensweltansatz. In: BZgA (Hrsg) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. http://tinyurl.com/hwg4tz9. Zugegriffen am 19.07.2018
  17. Hascher T, Baillod J (2008) Gesundheitsmanagement in der Schule. In: Voss G (Hrsg) Innovatives Schulmanagement. Ansätze für ein effizientes Management von Schulen. Deutscher Betriebswirte, Gernsbach, S 85–101Google Scholar
  18. Kickbusch I, Allen L, Franz C (2017) The commercial determinants of health. Lancet 4:e895–e896Google Scholar
  19. Loss J, Lindacher V, Curbach J (2014) Online social networking sites – a novel setting for health promotion? Health Place 26:161–170CrossRefGoogle Scholar
  20. Nutbeam D (2003) How does evidence influence public health health policy? Tackling health inequalities in England. Health Promot J Austr 143:154–158CrossRefGoogle Scholar
  21. Oerter R (2002) Kultur, Ökologie und Entwicklung. In: Oerter R, Montada L (Hrsg) Entwicklungspsychologie, Bd 5. Beltz, Weinheim, S 72–104Google Scholar
  22. Patticrew M (2011) When are complex interventions ‚complex‘? When are simple interventions ‚simple‘? Eur J Pub Health 21:397–399CrossRefGoogle Scholar
  23. Pfadenhauer LM, Gerhardus A, Mozygemba K, Lysdahl KB, Booth A, Hofmann B, Wahlster P, Polus S, Burns J, Brereton L, Rehfuess E (2017) Making sense of complexity in context and implementation: the Context and Implementation of Complex Interventions (CICI) framework. Implement Sci 12:21CrossRefGoogle Scholar
  24. Pucher K, Candel M, Krumeich A, Boot N, de Vries N (2015) Effectiveness of a systematic approach to promote intersectoral collaboration in comprehensive school health promotion-a multiple-case study using quantitative and qualitative data. BMC Public Health 15:613CrossRefGoogle Scholar
  25. Richter-Kornweitz A, Utermark K (2013) Werkbuch Präventionskette. Herausforderungen und Chancen beim Aufbau von Präventionsketten in Kommunen. Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V., HannoverGoogle Scholar
  26. Robert Koch-Institut (RKI) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. In: Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  27. Robert Koch-Institut, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hrsg) (2012) Evaluation komplexer Interventionsprogramme in der Prävention: Lernende Systeme, lehrreiche Systeme? Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  28. Rosenbrock R, Michel C (2007) Primäre Prävention: Bausteine für eine systematische Gesundheitssicherung. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  29. Schaller K, Mons U (2018) Steuer auf zuckerhaltige Getränke und Einflussnahme der Industrie zur Verhinderung regulatorischer Maßnahmen. Ernährungsumschau 65:34–41Google Scholar
  30. Schempp N, Strippel H (2017) Präventionsbericht 2017. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung. Berichtsjahr 2016. MDS & GKV-Spitzenverband, Essen/BerlinGoogle Scholar
  31. Statistisches Bundesamt (2018) Durchschnittliche Lebenserwartung (Periodensterbetafel): Deutschland, Jahre, Geschlecht, Vollendetes Alter. https://tinyurl.com/y9b8fe6k. Zugegriffen am 12.07.2018
  32. Weltgesundheitsorganisation (WHO) (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung, 1986. https://tinyurl.com/alwup4j. Zugegriffen am 18.07.2018
  33. Wenzel E (1997) A comment on settings in health promotion. Int J Health Promot. https://tinyurl.com/y7fb3zgd. Zugegriffen 27.07.2018
  34. Whitelaw S, Baxendale A, Bryce C, Machardy L, Young I, Witney E (2001) ‚Settings‘ based health promotion: a review. Health Promot Int 16:339–353CrossRefGoogle Scholar
  35. Woodland RH, Hutton MS (2012) Evaluating organizational collaborations- suggested entry points and strategies. Am J Eval 33:366–383CrossRefGoogle Scholar
  36. Word Health Organisation (WHO) (2014) Noncommunicable desease country profiles. WHO, Geneva, S 2014Google Scholar
  37. Word Health Organisation (WHO) (2018) World health statistics 2018. Monitoring health for the SDGs. WHO, GenevaGoogle Scholar
  38. World Health Organization (WHO) (1998) Health promotion glossary. WHO, GenevaGoogle Scholar
  39. Wright M, von Unger H, Block M (2010) Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Wright M (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 35–52Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Pflege und GesundheitHochschule FuldaFuldaDeutschland

Personalised recommendations