Advertisement

Gesellschaftliche Konstruktion von Gesundheit und Krankheit

  • Bettina SchmidtEmail author
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Seit Jahren wird die Bevölkerung zu mehr persönlichem Gesundheitsengagement angeregt. Das hat v. a. in den hohen Soziallagen zu einer Intensivierung des Gesundheitsverhaltens geführt, wobei dort offenbar nicht nur funktional-nützliche, sondern auch soziale Motive das Gesundheitsengagement befördern. Gutes Gesundheitsverhalten ist Bestandteil des kulturellen Kapitals, das nicht nur Gesundheit, sondern auch soziale Distinktion ermöglicht. Der eigene gute Gesundheitszustand beglaubigt, dass man nicht nur fit und leistungsfähig ist, sondern auch selbstdiszipliniert, eigenverantwortlich und vernünftig handelt. Wer dem persönlichen Gesundheitsauftrag nicht nachkommt, gilt als Risikoträger für Krankheit und Kostenproduktion und u. U. als Versager, dem es an Selbstverantwortung und -kontrolle mangelt. Die Gefahr gesundheitsbezogener Stigmatisierungen kollidiert mit der inklusiven Gesellschaft, die allen Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen will, nicht nur jenen, die den dominierenden Gesundheitsregeln genügen.

Literatur

  1. Abraham A (2016) Ist das (noch) gesund? Der Körper als Objekt und Medium der Identitätsgewinnung. Impul zur Gesundheitsför 92:13–14Google Scholar
  2. Antes G, Kunzweiler K, Töws I (2016) Das medizinische Dilemma der Prävention – Evidenz, Nutzen, Chancen und Risiken. In: Rebscher H, Kaufmann S (Hrsg) Präventionsmanagement in Gesundheitssystemen. Medhochzwei, Heidelberg, S 29–44Google Scholar
  3. Bette KH, Gugutzer R (2013) Sportsucht – soziologische Annäherungen. In: Hoefert HW, Klotter C (Hrsg) Gesundheitszwänge. Pabst, Lengerich, S 288–306Google Scholar
  4. BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2016) Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung. BMG, BonnGoogle Scholar
  5. Bollnow OF (1958) Wesen und Wandel der Tugenden. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  6. Borchel C (2014) Hoffnung als Sinn für Möglichkeit und Unverfügbarkeit. Mentis, MünsterGoogle Scholar
  7. Bourdieu P (1987/2014) Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Braun B, Marstedt G (2015) Gesundheit – ein käufliches Produkt? In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2015. Bertelsmann, Gütersloh, S 98–118Google Scholar
  9. Bröckling U (2012) Der Ruf des Polizisten. In: Keller R, Schneider W, Viehöver W (Hrsg) Diskurs – Macht – Subjekt. Springer, Wiesbaden, S 131–144Google Scholar
  10. Bröckling U (2017) Gute Hirten führen sanft. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  11. Brunnett R (2009) Die Hegemonie symbolischer Gesundheit: Studie zum Mehrwert von Gesundheit im Postfordismus. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  12. Bude H (2015) Das Unbehagen in der bürgerlichen Mitte. In: Oben – Mitte – Unten (Hrsg) Bundeszentrale für politische Bildung. BPB, Bonn, S 197–205Google Scholar
  13. Bude H (2016) Das Gefühl der Welt: Über die Macht von Stimmungen. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  14. Büssing A (2011) Die Bedeutung von Religiosität und Spiritualität für chronisch Kranke. In: Klein C, Berth H, Balck F (Hrsg) Gesundheit – Religion – Spiritualität. Juventa, Weinheim, S 189–214Google Scholar
  15. Crawshaw P (2012) Governing at a distance: Social marketing and the (bio) politics of responsibility. Soc Sci Med 75:200–207PubMedGoogle Scholar
  16. DKFZ – Deutsches Krebsforschungszentrum (2016) Krankheitsverarbeitung: Krebs verkraften und bewältigen. www.krebsinformationsdienst.de/leben/krankheitsverarbeitung/bewaeltigung.php. Zugegriffen am 15.02.2018
  17. Dunn M (2016) Contextualising consent. J Med Eth 42:67–68Google Scholar
  18. Duttweiler S (2016) Alltägliche (Selbst)Optimierung in neoliberalen Gesellschaften. APuZ 66:27–32Google Scholar
  19. Ehrenreich B (2010) Smile or Die. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  20. Elias N (1939/1997) Über den Prozess der Zivilisation. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Ernst H (2014) Die sieben Todsünden: Heute noch relevant? APuZ 64:3–7Google Scholar
  22. Evans HM (2007) Do patients have duties? J Med Eth 33:68–694Google Scholar
  23. Grauel J (2013) Gesundheit, Genuss und gutes Gewissen. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  24. Herzberg H, Bernateck K, Welti F, Joos S, Pohontsch NJ, Blozik E, Scherer M (2016) Patientenbeteiligung bei der Entwicklung von Qualitätsindikatoren am Beispiel der Nationalen Versorgungs-Leitlinie Chronische Herzinsuffizienz. Gesundheitswesen 78:373–377PubMedGoogle Scholar
  25. Herzog L (2014) Freiheit gehört nicht nur den Reichen. Bundeszentrale für politische Bildung, BonnGoogle Scholar
  26. Kangasniemi M, Halkoaho A, Länsimies-Antikainen H, Pietilä AM (2012) Duties of the patient. Nur Eth 19:58–67Google Scholar
  27. Klotter C (2013) Gesundheitszwänge im Lichte der Theorie Foucaults. In: Hoefert HW, Klotter C (Hrsg) Gesundheitszwänge. Pabst, Lengerich, S 22–39Google Scholar
  28. Koch K, Waltering A (2012) Was wir in unsere Gesundheit investieren und mit welchen Motiven wir es tun. Gesundheitsmonitor 1:1–10Google Scholar
  29. Lampert T, Hoebel J, Kuntz B, Müters S, Kroll LE (2016a) Gesundheitliche Ungleichheit. Zeitliche Entwicklungen und Trends – Abstract. Gesundheitswesen 78:574Google Scholar
  30. Lampert T, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016b) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt 2:153–165Google Scholar
  31. Lanzerath D (2006) Krankheit und Gesundheit. Jahrb Christische Sozialwiss 47:19–49Google Scholar
  32. Lenk C (2016) Normative und deskriptive Gesundheitsbegriffe. In: Schröder-Bäck P, Kuhn J (Hrsg) Ethik in den Gesundheitswissenschaften. Beltz Juventa, Weinheim, S 34–42Google Scholar
  33. Lupton D (1995) The Imperative of Health. Sage, LondonGoogle Scholar
  34. Schmidt B (2008) Eigenverantwortung haben immer die Anderen. Huber, BernGoogle Scholar
  35. Schmidt B (Hrsg) (2014) Benutzerfreundliche Gesundheitsförderung. In: Akzeptierende Gesundheitsförderung zwischen Freiheit und Fürsorge. Juventa, Weinheim, S 337–348Google Scholar
  36. Schmidt B (2017) Exklusive Gesundheit: Gesundheit als Instrument zur Sicherstellung sozialer Ordnung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Schmitt R (2015) Metaphern der Erfahrung von Krebserkrankungen. Sozialmagazin 7-8:58–64Google Scholar
  38. Schockenhoff E (2008) Von der Therapie zur Verbesserung? In: Schäfer D, Frewer A, Schockenhoff E, Wetzstein V (Hrsg) Gesundheitskonzepte im Wandel. Steiner, Stuttgart, S 293–302Google Scholar
  39. Selge S (2016) Quantified Self statt Hahnenkampf: Die neue Taxonomie des Sozialen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsfor Gesundheitssch 8:963–969Google Scholar
  40. Sonnenfeld C (2016) Gesundheit durch Selbstkontrolle. Widersprüche 36:25–36Google Scholar
  41. Steinfath H (2016) Das Wechselspiel von Autonomie und Vertrauen – eine philosophische Einführung. In: Steinfath H, Wiesemann C (Hrsg) Autonomie und Vertrauen: Schlüsselbegriffe in der Medizin. Springer, Wiesbaden, S 11–66Google Scholar
  42. TK – Techniker Krankenkasse (2015) TK aktuell. Glück – wie Körper und Seele unser Wohlgefühl beeinflussen 2:6–15Google Scholar
  43. Viehöver W (2012) Narrative Diskurse, personale Identitäten und die ästhetisch-plastische Chirurgie. In: Keller R, Schneider W, Viehöver W (Hrsg) Diskurs – Macht – Subjekt. Springer, Wiesbaden, S 191–228Google Scholar
  44. Villa PI (2007) Der Körper als kulturelle Inszenierung und Statussymbol. APuZ 18:18–26Google Scholar
  45. Vobruba G (2015) Fremdbestimmte Selbstverantwortung. SuchtMagazin 4:4–7Google Scholar
  46. Wehling P (2013) Die Vielfalt und Ambivalenz des Nicht-Gewussten. In: Peter C, Fucke D (Hrsg) Wissen an der Grenze: Zum Umgang mit Ungewissheit und Unsicherheit in der modernen Medizin. Campus, Frankfurt am Main, S 43–81Google Scholar
  47. Wippermann C, Arnold N, Möller-Slawinski H, Borchard M, Marx P (2011) Chancengerechtigkeit im Gesundheitswesen. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  48. Wolf M (2012) Prävention als Praxis. Kulturanthropologische Überlegungen zum vorbeugenden Handeln. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H (Hrsg) Prävention und Versorgung. Thieme, Stuttgart, S 213–225Google Scholar
  49. Zander M (2017) Public Health und Disability Studies. Pub Hea Foru 25:259–261Google Scholar
  50. Zick Varul M (2004) Geld und Gesundheit: Konsum als Transformation von Geld in Moral. Logos, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-LippeBochumDeutschland

Personalised recommendations