Advertisement

Evidenztriangulation und Mixed Methods in der Gesundheitsforschung

  • Philipp MayringEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag diskutiert, in welchem Verhältnis verschiedene methodische Ansätze und verschiedene Evidenzen zueinanderstehen, wie sie kombiniert und integriert werden können. Dazu wird auf das Verhältnis qualitativer und quantitativer Analyse, auf den Evidenzbegriff und auf verschiedene Modelle des Zusammenführens von Evidenz eingegangen. Das Konzept der Evidenztriangulation ist dabei zentral. Die Qualitative Inhaltsanalyse wird als potenzieller Integrationsansatz genauer vorgestellt. Schließlich werden Gütekriterien für solche komplexen methodischen Ansätze diskutiert.

Literatur

  1. Cresswell JW, Plano Clark VL (2007) Designing and conducting mixed methods research. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  2. Dellinger AB, Leech NL (2007) Toward a unified validation framework in mixed methods research. J Mixed Methods Res 1:309–332CrossRefGoogle Scholar
  3. Denzin N (1970) The research act. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  4. Eid M, Nussbeck FW, Lischetzke T (2006) Multitrait-Multimethod-Analyse. In: Petermann F, Eid M (Hrsg) Handbuch der psychologischen Diagnostik. Hogrefe, Göttingen, S 332–345Google Scholar
  5. Faltermaier T (2017) Gesundheitspsychologie. Grundriss der Psychologie, Bd 21, 2., überarb. u. erw. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Flick U (2007) Qualitative Forschung. Eine Einführung, 8. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Flick U (2012) Triangulation. Eine Einführung, 3. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Higgins JPT, Green S (2011) (Hrsg) Cochrane handbook for systematic reviews if interventions 5.1.0. The Cochrane Collaboration. www.handbook.cochrane.org
  9. Holloway I (Hrsg) (2005) Qualitative research in health care. Open University Press, MaidenheadGoogle Scholar
  10. Hussy W, Schreier M, Echterhoff G (2013) Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften, 2. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  11. Kuckartz U (2014) Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Lauterbach K, Schrappe M (2009) Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Eine systematische Einführung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Mayring P (2001) Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. Forum Qualitative Sozialforschung FQS 2(1), Art. 6. Zugegriffen am 10.11.2018Google Scholar
  14. Mayring P (2009) Designs in der Psychotherapieevaluation – von der Evidenzhierarchie zur Evidenztriangulation. In: Krefting A (Hrsg) Bei Jutta auf der Couch. Eine Festschrift. Drava, Klagenfurt, S 147–152Google Scholar
  15. Mayring P (2012) Qualitative Inhaltsanalyse – ein Beispiel für Mixed Methods. In: Gläser-Zikuda M, Seidel T, Rohlfs C, Gröschner A, Ziegelbauer S (Hrsg) Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung. Waxmann, Münster, S 27–36Google Scholar
  16. Mayring P (2014) Qualitative content analysis. Theoretical foundation, basic procedures and software solution (free download via Social Science Open Access Repository SSOAR. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-395173. Zugegriffen am 10.11.2018
  17. Mayring P (2015/1983) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 12. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  18. Mayring P (2016) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken, 6. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  19. Mayring P (2017) Evidenztriangulation in der Gesundheitsforschung. Köln Z Soziol Sozialpsychol (Sonderheft Mixed Methods) 69:415–434CrossRefGoogle Scholar
  20. Mayring P (2018a) Qualitative Forschungsdesigns in der Psychologie. In: Mey G, Mruck K (Hrsg) Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Mayring P (2018b) Gütekriterien qualitativer Evaluationsforschung. Z Eval 17:11–24Google Scholar
  22. Mertens K (1975) Sozialpsychologie des Experiments. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  23. Morse J (2003) Principles of mixed methods and multimethod research Design. In: Tashakkori A, Teddlie C (Hrsg) Handbook of mixed methods in social and behavioural research. Sage, Thousand Oaks, S 189–208Google Scholar
  24. Open Science Collaboration (2015) Estimating the reproducibility of psychological science. Science 349.  https://doi.org/10.1126/science.aac4716. Zugegriffen am 10.11.2018
  25. Radisch F (2012) Einführung in die Mehrebenenanalyse. In: Gläser-Zikuda M, Seidel T, Rohlfs C, Gröschner A, Ziegelbauer S (Hrsg) Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung. Waxmann, Münster, S 51–64Google Scholar
  26. Steinke I (2005) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch, 12. Aufl. Rowohlt, Reinbek, S 319–331Google Scholar
  27. Tacq J (2011) Causality in qualitative and quantitative research. Qual Quant 45:263–291CrossRefGoogle Scholar
  28. Tashakkori A, Teddlie C (1998) Mixed methodology. Combining qualitative and quantitative approaches. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  29. Tashakkori A, Teddlie C (Hrsg) (2003) Handbook of mixed methods in social and behavioural research. Sage, Thousand OaksGoogle Scholar
  30. Toifl K (1995) Chaos im Kopf. Chaostheorie – ein nichtlinearer Weg für Medizin und Wissenschaft. Maudrich, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychologie und Zentrum für EvaluationAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations