Advertisement

Tabakrauch

  • Stefan OffermannsEmail author
Chapter
  • 248 Downloads

Zusammenfassung

Die wohl mit Abstand häufigste Intoxikation, der Menschen in den meisten Ländern ausgesetzt sind, erfolgt durch das Rauchen der getrockneten und fermentierten Blätter der Tabakpflanze Nicotiana. Dabei spielt insbesondere das Rauchen in Form von Zigaretten, weniger in Form von Zigarren oder Pfeifen, eine enorme gesundheitspolitische Rolle. Etwa ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung in den europäischen Ländern raucht regelmäßig Zigaretten. Zigarettenrauchen führt nachweislich zu einer erheblichen Reduktion der Lebenserwartung. Dafür sind im Wesentlichen 3 Folgen des Tabakrauchens verantwortlich: ein mit dem Zigarettenrauchen einhergehendes erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, ein erhöhtes Auftreten von Tumoren, insbesondere Bronchialtumoren, sowie das sehr häufige Auftreten chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen bei langjährigen Zigarettenrauchern. Da die Intoxikation durch Tabakrauchen vermeidbar ist, kann die langfristige Strategie zur Reduktion der erheblichen Schädigung durch Zigarettenrauchen nur in einer Vermeidung dieser Unsitte liegen.

Weiterführende Literatur

  1. Bierut LJ, Tyndale RF (2018) Preparing the way: exploiting genomic medicine to stop smoking. Trends Mol Med 24:187–196CrossRefGoogle Scholar
  2. Csordas A, Bernhard D (2013) The biology behind the atherothrombotic effects of cigarette smoke. Nat Rev Cardiol 10:219–230CrossRefGoogle Scholar
  3. Hukkanen J, Jacob P 3rd, Benowitz NL (2005) Metabolism and disposition kinetics of nicotine. Pharmacol Rev 57(1):79–115CrossRefGoogle Scholar
  4. Jha P, Peto R (2014) Global effects of smoking, of quitting, and of taxing tobacco. N Engl J Med 370:60–68CrossRefGoogle Scholar
  5. Jha P, Ramasundarahettige C, Landsman V et al (2013) 21st-century hazards of smoking and benefits of cessation in the United States. N Engl J Med 368:341–350CrossRefGoogle Scholar
  6. Mayer B (2014) How much nicotine kills a human? Tracing back the generally accepted lethal dose to dubious self-experiments in the nineteenth century. Arch Toxicol 88:5–7CrossRefGoogle Scholar
  7. Prochaska JJ, Benowitz NL (2016) The past, present, and future of nicotine addiction therapy. Annu Rev Med 67:467–486CrossRefGoogle Scholar
  8. Thun MJ, Carter BD, Feskanich D et al (2013) 50-year trends in smoking-related mortality in the United States. N Engl J Med 368:351–364CrossRefGoogle Scholar
  9. Wonnacott S, Sidhpura N, Balfour DJ (2005) Nicotine: from molecular mechanisms to behaviour. Curr Opin Pharmacol 5(1):53–59CrossRefGoogle Scholar
  10. Zwar NA, Mendelsohn CP, Richmond RL (2014) Supporting smoking cessation. BMJ 348:f7535CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung PharmakologieMax-Planck-Institut für Herz- und LungenforschungBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations