Advertisement

Toxische Gase

  • Michael FreissmuthEmail author
Chapter
  • 197 Downloads

Zusammenfassung

Viele Substanzen sind als Gase, Dämpfe und Aerosole giftig. Dazu gehören unter anderem Metalldämpfe (z. B. Quecksilber), Kampfgase (z. B. Sarin), narkotisch wirksame Gase und Dämpfe (organische Lösungsmittel, Propan, Butan) oder Metalloidhydride (Arsin, ASH3; Phosphin, PH3). Im vorliegenden Kapitel werden giftige Gase im engeren Sinn besprochen. Das sind Reizgase, die sich im Flüssigkeitsfilm der Atemwege lösen und damit eine chemische Entzündung setzen (vom Tränen der Augen bis zum toxischen Lungenödem), Gase, die als systemische Atemgifte wirken, weil sie den Sauerstofftransport durch Hämoglobin (CO) unterdrücken oder die zelluläre O2-Verwertung durch die Mitochondrien, und Stickgase, die in ausreichender Konzentration durch Senkung des Sauerstoffpartialdrucks zur Hypoxie führen. Eine Sonderstellung nimmt Kohlendioxid (CO2) ein, weil es auch eine narkotische Wirkung hat. In vielen Fällen finden Vergiftungen durch Gasgemische statt, akut als Rauchgasvergiftung bzw. subakut/chronisch durch SO2- und stickoxidreichen Wintersmog oder ozonreichen Sommersmog.

Weiterführende Literatur

  1. Adhikari N, Burns KE, Meade MO (2004) Pharmacologic therapies for adults with acute lung injury and acute respiratory distress syndrome. Cochrane Database Syst Rev 4:CD004477Google Scholar
  2. Daldal H, Beder B, Serin S, Sungurtekin H (2010) Hydrogen sulfide toxicity in a thermal spring: a fatal outcome. Clin Toxicol (Phila) 48:755–756CrossRefGoogle Scholar
  3. Proudfoot AT (2009) Aluminium and zinc phosphide poisoning. Clin Toxicol (Phila) 47:89–100CrossRefGoogle Scholar
  4. Tang BM, Craig JC, Eslick GD, Seppelt I, McLean AS (2009) Use of corticosteroids in acute lung injury and acute respiratory distress syndrome: a systematic review and meta-analysis. Crit Care Med 37:1594–1603CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Physiologie und PharmakologieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations