Advertisement

Allgemeine Toxikologie

  • Michael FreissmuthEmail author
Chapter
  • 178 Downloads

Zusammenfassung

Die medizinische Toxikologie beschäftigt sich mit der schädlichen Wirkung von Fremdstoffen auf den Menschen. Das Forschungsfeld lässt sich auf Pflanzen, Tiere etc. in der Umwelt ausdehnen (Ökotoxikologie). Die Toxikologie verfolgt 2 Ziele: Intoxikationen zu behandeln und Intoxikationen zu verhindern. Das Erkennen und Behandeln akuter Intoxikationen ist Aufgabe der klinischen Toxikologie. Die forensische Toxikologie sichert die Diagnose mit Methoden der Gerichtsmedizin und der analytischen Chemie ab und trägt zur Verbrechensbekämpfung bei, wirkt also präventiv im juristischen Sinn. Die regulatorische Toxikologie verwendet Einsichten aus der deskriptiven und mechanistischen Betrachtung toxischer Wirkungen, um gesetzliche Grenzwerte festzulegen, die Intoxikationen verhindern, insbesondere durch Nahrungs- und Arzneimittel sowie industrielle und gewerbliche Chemikalien (Lebensmittel-, Arzneimittel- und Gewerbetoxikologie). Dies gelingt nur, wenn sich das Risiko vernünftig abschätzen lässt. Von besonderem Interesse sind irreversible toxische Veränderungen wie ein chemisch induzierter Krebs. Dieses Kapitel bietet einen Überblick über die Behandlung akuter Vergiftungen und beschreibt die Probleme der Risikoabschätzung am Beispiel der Kanzerogenese.

Weiterführende Literatur

  1. American Academy of Clinical Toxicology, European Association of Poison Centres and Clinical Toxicologists (1997) Position statement: gastric lavage. J Toxicol Clin Toxicol 35:711–719CrossRefGoogle Scholar
  2. American Academy of Clinical Toxicology, European Association of Poisons Centres and Clinical Toxicologists (1999) Position statement and practice guidelines on the use of multi-dose activated charcoal in the treatment of acute poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 37:731–751CrossRefGoogle Scholar
  3. American Academy of Clinical Toxicology, European Association of Poisons Centres and Clinical Toxicologists (2004) Position paper: ipecac syrup. J Toxicol Clin Toxicol 42:133–143CrossRefGoogle Scholar
  4. Bateman DN (2005) Tricyclic antidepressant poisoning: central nervous system effects and management. Toxicol Rev 24:181–186CrossRefGoogle Scholar
  5. Frascogna N (2007) Physostigmine: is there a role for this antidote in pediatric poisonings? Curr Opin Pediatr 19:201–205CrossRefGoogle Scholar
  6. Holubek WJ, Hoffman RS, Goldfarb DS, Nelson LS (2008) Use of hemodialysis and hemoperfusion in poisoned patients. Kidney Int 74:1327–1334CrossRefGoogle Scholar
  7. Li C, Hu D, Xue W, Li X, Wang Z, Ai Z, Song Y, Liu X, Cheng J, Fan S, Zhao L, Wang L, Mohan C, Peng A (2018) Treatment outcome of combined continuous venovenous hemofiltration and hemoperfusion in acute paraquat poisoning: a prospective controlled trial. Crit Care Med 46:100–107CrossRefGoogle Scholar
  8. Patel N, Bayliss GP (2015) Developments in extracorporeal therapy for the poisoned patient. Adv Drug Deliv Rev 90:1–2CrossRefGoogle Scholar
  9. Pond SM, Lewis-Driver DJ, Williams GM, Green AC, Stevenson NW (1995) Gastric emptying in acute overdose: a prospective randomised controlled trial. Med J Aust 163:345–349CrossRefGoogle Scholar
  10. Thanacoody RH (2009) Extracorporeal elimination in acute valproic acid poisoning. Clin Toxicol 47:609–616CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Physiologie und PharmakologieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations