Advertisement

Eicosanoide

  • Stefan OffermannsEmail author
Chapter
  • 177 Downloads

Zusammenfassung

Eicosanoide sind eine Gruppe von biologisch aktiven Lipid-Mediatoren, die sich in den meisten Fällen von der Arachidonsäure ableiten. Zu ihnen gehören Prostaglandine und Thromboxan A2, die zusammen auch als Prostanoide bezeichnet werden, sowie die Leukotriene. Eicosanoide werden nicht in der Zelle gespeichert, sondern ad hoc nach Einwirkung physikalischer, chemischer oder hormonaler Stimuli in der Zelle über mehrere enzymatische Schritte gebildet und daraufhin freigesetzt. Sie spielen in nahezu jedem Gewebe eine wichtige Rolle und sind z. B. zentral in Entzündungsprozesse, hämostatische Prozesse sowie die Regulation des Tonus glatter Muskeln involviert. Aufgrund dieser vielfältigen physiologischen Funktionen sind Eicosanoide auch pharmakologisch von Bedeutung. Viele wichtige Gruppen von Pharmaka, insbesondere die nichtsteroidalen Antiphlogistika sowie die meisten nichtopioiden Analgetika, wirken durch Inhibition der Prostanoidbildung.

Weiterführende Literatur

  1. Dennis EA, Norris PC (2015) Eicosanoid storm in infection and inflammation. Nat Rev Immunol 15:511–523CrossRefGoogle Scholar
  2. Haeggstrom JZ (2018) Leukotriene biosynthetic enzymes as therapeutic targets. J Clin Invest 128:2680–2690CrossRefGoogle Scholar
  3. Ricciotti E, FitzGerald GA (2011) Prostaglandins and inflammation. Arterioscler Thromb Vasc Biol 31:986–1000CrossRefGoogle Scholar
  4. Serhan CN, Levy BD (2018) Resolvins in inflammation: emergence of the pro-resolving superfamily of mediators. J Clin Invest 128:2657–2669CrossRefGoogle Scholar
  5. Wang D, DuBois RN (2018) Role of prostanoids in gastrointestinal cancer. J Clin Invest 128:2732–2742CrossRefGoogle Scholar
  6. Woodward DF, Jones RL, Narumiya S (2011) International union of basic and clinical pharmacology. LXXXIII: classification of prostanoid receptors, updating 15 years of progress. Pharmacol Rev 63:471–538CrossRefGoogle Scholar
  7. Yokomizo T, Nakamura M, Shimizu T (2018) Leukotriene receptors as potential therapeutic targets. J Clin Invest 128:2691–2701CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung PharmakologieMax-Planck-Institut für Herz- und LungenforschungBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations