Advertisement

Sonstige Persönlichkeitsmerkmale

  • Heribert WienkampEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Über die Charaktereigenschaften von Spekulanten wurde viel geschrieben. Nach den vorliegenden Forschungsbefunden gehört sicherlich die Angst, etwas zu verpassen, wie auch die Reue, etwas falsch gemacht oder entschieden zu haben, dazu. In beiden Fällen zeigt der Spekulant Bedauern oder sogar Selbstmitleid. Dabei ist zu beachten, dass das Selbstbedauern Unzufriedenheit und infolgedessen Stress oder Druck erzeugt. Hierdurch kann es auch zum „Chasing“, also zum Erhöhen von Einsätzen kommen, um vorausgehende Verluste zu kompensieren. Für Spekulationsblasen sind hingegen primär ein Herdenverhalten, also das nahezu blinde Kopieren des Verhaltens anderer Börsenteilnehmer, und Ignoranz gegenüber Gefahrensignalen verantwortlich. Zahlreiche Beispiele aus den letzten Finanzkrisen scheinen diese Verhaltensmuster zu belegen, wobei vermutet werden darf, dass hedonistische Antriebe ebenso ursächlich sind.

Literatur

  1. Caytas, I. G., & Mahari, J. I. (1988). Im Banne des Investment Banking. Fusionen und Übernahmen überleben den Crash ʼ87. Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  2. Huber, P. E. (2010). In T. Gerner (Hrsg.), Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 57–84). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Kaderli, R. J. (1984). Börsenerfolg: Modernes Anlageverhalten (3. Aufl.). Genf: RJKAD Verlag.Google Scholar
  4. Kostolany, A. (2010). Der große Kostolany. Börsenseminar – Börsenpsychologie. Die besten Geldgeschichten (13. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  5. Le Bon, G. (1973). Psychologie der Massen. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  6. Levèvre, E. (2007). Jesse Livermore. Das Spiel der Spiele. Folgen Sie dem König der Spekulation (12. Aufl.). Rosenheim: Börsenverlag.Google Scholar
  7. Lewis, M. (2010). Wall Street Poker. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  8. Maas, P., & Weibler, J. (1990). Kontrollveränderungen und Stressreaktionen an der Börse. In P. Maas & J. Weibler (Hrsg.), Börse und Psychologie. Plädoyer für eine neue Perspektive (S. 190–212). Köln: Deutscher Instituts Verlag.Google Scholar
  9. Mallaby, S. (2011). Mehr Geld als Gott. Hedgefonds und ihre Allmachtsfantasien. München: Finanzbuch Verlag.Google Scholar
  10. Meyer, G., & Bachmann, M. (2011). Spielsucht. Ursachen, Therapie und Prävention von glückspielbezogenem Suchtverhalten (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Pesarini, L. (2010). In T. Gerner (Hrsg.). Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 85–107). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Rapp, H.-W. (2010). In T. Gerner (Hrsg.). Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 183–213). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Schriek, R. (2010). Besser mit Behavioral Finance (2. Aufl.) Finanzpsychologie in Theorie und Praxis. München: FinanzBuchverlag.Google Scholar
  14. Selden, G. C. (2010). The psychology of the stock market. www.bnpublishing.com (Erstveröffentlichung 1912).
  15. Sorkin, A. R. (2012). Die Unfehlbaren. Wie Banker und Politiker nach der Lehman-Pleite darum kämpften, das Finanzsystem zu retten – und sich selbst. München: Goldmann.Google Scholar
  16. Taleb, N. N. (2005). Narren des Zufalls. Die verborgene Rolle des Glücks an den Finanzmärkten und im Rest des Lebens (2. Aufl.). Weinheim: Wiley.Google Scholar
  17. Zweig, J. (2007). Gier. Neuroökonomie: Wie wir ticken, wenn es ums Geld geht. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations