Advertisement

Die (Finanz-)Welt, in der wir leben – die makroökonomische Perspektive auf der Ebene der Finanzmärkte

  • Heribert WienkampEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Spekulanten werden von dem Anreiz getrieben, Erfolg zu haben und reich zu werden. Aber dahinter steckt ein riskantes Spiel, da auf bestimmte Ereignisse in der Zukunft gewettet wird, die keiner beeinflussen kann. Dennoch unternimmt die Finanzökonomie immer wieder den Versuch, Kursentwicklungen an den Finanzmärkten zu erklären und auf der Basis dieser Erkenntnisse Prognosen zu wagen. Aber das ist ein schwieriges Unterfangen, das nicht verlässlich funktioniert, da die Geschichte sich nicht wiederholen muss. Darüber hinaus wird der Faktor „Mensch“ komplett ausgeblendet, was sich als realitätsfremd erwiesen hat. Kursveränderungen haben ihre eigene Logik und Dynamik. Versuche, mit Hilfe bestimmter Modelle zukünftige Entwicklungen zu modellieren und einen Preis für mögliche Risiken zu kalkulieren, gestatten bestenfalls Annährungen an die Realität. Damit wurde aber das Spielfeld für Finanzwetten geschaffen. Ebenso hat sich die Annahme eines vollkommenen, effizienten Marktes als Schimäre erwiesen, da sich selbst verstärkende Prozesse die Kurse antreiben. Denn nur in den unvorhergesehenen unbestimmten Ereignissen oder in den übertriebenen Reaktionen der Börsianer liegen die Spekulationspotenziale und damit die Aussicht, Finanzwetten zu gewinnen.

Literatur

  1. Akerlof, G. A., & Shiller, R. F. (2009). Animal spirits. How human psychology drives the economy, and why it matters for global capitalism. New Jersey: Princeton University Press.Google Scholar
  2. De La Vega, D. J. (2010). Die Verwirrungen der Verwirrungen. Börsenpsychologie – Börsenspekulation. Hamburg: Nicol.Google Scholar
  3. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Gerner, T. (2010). Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Höhler, G. (2010). Götzendämmerung. Die Geldreligion frisst ihre Kinder. München: Heyne.Google Scholar
  6. Huber, P. E. (2010). In T. Gerner (Hrsg.), Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 57–84). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  7. Lefèvre, E. (2007). Jesse Livermore. Das Spiel der Spiele. Folgen Sie dem König der Spekulation (12. Aufl.). Rosenheim: Börsenverlag.Google Scholar
  8. Mallaby, S. (2011). Mehr Geld als Gott. Hedgefonds und ihre Allmachtsfantasien. München: Finanzbuch Verlag.Google Scholar
  9. Montier, J. (2010). Die Psychologie der Börse. Der Praxisleitfaden für Behavioral Finance. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  10. Selden, G. C. (2010). The psychology of the stock market. www.bnpublishing.com.(Erstveröffentlichung 1912).
  11. Vogl, J. (2010). Das Gespenst des Kapitals. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  12. Weber, M. (1924). Die Börse (1894). In: M. Weber (Hrsg.). Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik (S. 256–322). Tübingen: Verlag von J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  13. Wiendieck, G. (1990). Börse als vernachlässigter Bereich der Wirtschaftspsychologie. In P. Maas & J. Weibler (Hrsg.), Börse und Psychologie. Plädoyer für eine neue Perspektive (S. 38–57). Köln: Deutscher Instituts Verlag.Google Scholar
  14. Zimmerman, E. M. (1925). Stock market psychology. New York: American Securities Service.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations