Advertisement

Ergänzende Verfahren zur Reduktion von Anspannung

  • Katlehn BaumEmail author
  • Anna Jähn
  • Johanna Kienzle
  • Ute Pfüller
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Zur Regulation von Anspannung, die häufig mit einer neuropsychologischen Untersuchung und deren Konsequenz einhergeht, empfehlen sich verschiedene Entspannungsmethoden, welche ein etabliertes standardisiertes psychotherapeutisches Element darstellen. Dabei werden die jeweiligen Methoden sowohl bei körperlichen als auch bei psychischen Störungen angewandt. Hierbei bieten sich folgende Verfahren an: autogenes Training, progressive Muskelentspannung, achtsamkeitsbasierte Methoden, Atementspannung oder imaginative Verfahren (z. B. Phantasiereise). In Abhängigkeit vom jeweiligen Krankheitsbild ist die Indikation der geplanten Methode vorab dringend zu prüfen, um eine Verschlechterung des Zustands des Patienten zu vermeiden. Darüber hinaus ist ein kontinuierliches und regelmäßiges Üben notwendig, um positive Effekte zu erzielen.

Literatur

  1. Dinger-Broda, A. (2013). Fantasiereisen – Eine hilfreiche Technik bei zahlreichen Störungsbildern. PiD – Psychotherapie im Dialog, 14, 10–11.Google Scholar
  2. Gierra, K., & Klinkenberg, N. (2005). Entspannungsverfahren. In V. Köllner & M. Broda (Hrsg.), Praktische Verhaltensmedizin (S. 55–62). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  3. Höfler, H. (2012). Atem-Entspannung: Soforthilfe bei inneren und äußeren Spannungen; Über 70 einfache Übungen zum Lockerwerden. Stuttgart: Trias.Google Scholar
  4. Jacobson, E. (1990). Entspannung als Therapie: progressive Relaxation in Theorie und Praxis (Leben lernen, Bd. 69). München: Pfeiffer.Google Scholar
  5. Kabat-Zinn, J. (1990). Einführung: Der Umgang mit Stress, Schmerz und Krankheit. In Gesund durch Meditation (S. 19–39). München: Barth.Google Scholar
  6. Kabat-Zinn, J. (2013). Gesund durch Meditation (2. Aufl.). München: Barth.Google Scholar
  7. Kirn, T., Echelmeyer, L., & Engberding, M. (2015). Imagination in der Verhaltenstherapie (2., vollst. überarb. Aufl., SpringerLink: Bücher). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  8. Krampen, G. (1997). Autogenes Training bei depressiven Störungsbildern: Kontraindiziert oder als Vor- und Begleitbehandlung indiziert? Autogenes Training und Progressive Relaxation, 14, 6–10.Google Scholar
  9. Krampen, G. (2004). Differentielle Indikation von Autogenem Training und Progressiver Relaxation. Entspannungsverfahren, 21, 6–27.Google Scholar
  10. Schultz, T. H. (1973). Das Autogene Training. Konzentrative Selbstentspannung. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  11. Segal, Z. V., Williams, J. M. G., & Teasdale, J. D. (2013). Mindfulness-based cognitive therapy for depression. New York: Guilford Press.Google Scholar
  12. Techniker Krankenkasse. (Hrsg.). Anleitungen zur Entspannung zum Download. www.tk.de/techniker/gesund-leben/life-balance/aktiv-entspannen/download-anleitung-entspannung-2006922. Zugegriffen am 10.11.2018.
  13. Vaitl, D., & Petermann, F. (2004). Entspannungsverfahren. Ein Praxishandlbuch (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katlehn Baum
    • 1
    Email author
  • Anna Jähn
    • 1
  • Johanna Kienzle
    • 1
  • Ute Pfüller
    • 2
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Praxis für PsychotherapieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations