Advertisement

Transfer in den Alltag

  • Marina BartolovicEmail author
  • Daniela Roesch-Ely
  • Johanna Kienzle
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Die Bedeutsamkeit eines Transfers wurde in den letzten Jahren in verschiedenen Publikationen mehrfach besprochen. Für einen langfristigen Trainingserfolg ist es demzufolge wichtig, dass die spezifischen Erfolge in den eigentlichen Trainingsaufgaben (z. B. erreichte Level am Ende eines kognitiven Trainings) darüber hinaus im Alltag ankommen und sich auch im subjektiven Empfinden der Patienten abbilden lassen. – Trotz der nachgewiesenen Bedeutsamkeit gibt es bisher keine systematischen Untersuchungen zur optimalen Gestaltung des Transfers. Angelehnt an ein englischsprachiges Manual empfehlen wir ein Gruppensetting, da sich Patienten so austauschen und voneinander lernen können. Die jeweilige Sitzung findet regelmäßig statt: Entweder wird eine länger dauernde reine Transfersitzung von etwa 50 min implementiert, oder es findet direkt im Anschluss jeder Trainingssitzung eine kürzere Einheit statt (maximal 30 min). Darüber hinaus sind begleitende Arbeitsmaterialien (z. B. kognitives Tagebuch) für den privaten Gebrauch zu empfehlen, die den Transfer unterstützen. Zu Beginn der jeweiligen Sitzung werden Hausaufgaben und Übungen der vergangenen Woche besprochen. Anschließend wird ein neuer kognitiver Bereich psychoedukativ eingeführt. Wichtig sind hierbei aber auch eine lebendige Diskussion mit möglichst hoher Aktivität unter den Gruppenteilnehmern und entsprechend eine Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Trainingsleiter bezüglich der Themen.

Literatur

  1. McGurk, S. R., Twamley, E. W., Sitzer, D. I., McHugo, G. J., & Mueser, K. T. (2007). A meta-analysis of cognitive remediation in schizophrenia. The American Journal of Psychiatry, 164(12), 1791–1802.CrossRefGoogle Scholar
  2. Pfueller, U., Roesch-Ely, D., Mundt, C., & Weisbrod, M. (2010). Behandlung kognitiver Defizite bei Schizophrenie: Teil I: Diagnostik und psychologische Verfahren. Der Nervenarzt, 81(5), 556–563.  https://doi.org/10.1007/s00115–009–2923-x.CrossRefGoogle Scholar
  3. Twamley, E. W. (2011). Compensatory cognitive training. CogSMART. www.cogsmart.com.
  4. Wykes, T., Huddy, V., Cellard, C., McGurk, S. R., & Czobor, P. (2011). A meta-analysis of cognitive remediation for schizophrenia: Methodology and effect sizes. The American Journal of Psychiatry, 168(5), 472–485.  https://doi.org/10.1176/appi.ajp.2010.10060855.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Marina Bartolovic
    • 1
    Email author
  • Daniela Roesch-Ely
    • 1
  • Johanna Kienzle
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations