Advertisement

Arten des kognitiven Trainings

  • Katlehn BaumEmail author
  • Dagmar Richter
  • Ute Pfüller
  • Daniela Roesch-Ely
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

In der neuropsychologischen Praxis finden klassischerweise computergestützte oder papierbasierte Trainings Anwendung. In den vergangenen Jahren ist zunehmend auch die Nutzung von Smartphone oder Tablet verbreitet. Dies eignet sich vor allem für den Privatgebrauch. Das älteste computerbasierte Programm ist CogPack®, welches eine Vielzahl von Test- und Übungsprogrammen beinhaltet und wissenschaftlich evaluiert ist. Neuere Programme wie beispielsweise Fresh Minder®, RehaCom® oder CogniPlus® werden gern und häufig genutzt, jedoch gibt es in Bezug auf die Wirksamkeit bei psychiatrischen Patienten bisher kaum Evaluationsstudien. Ähnliches gilt für die verschiedenen Apps, die häufig unter dem Begriff „Gehirnjogging“ zu finden sind. In unserer Praxis werden die computerbasierten Trainingsinhalte gern durch papierbasierte Aufgaben ergänzt. Kritisch ist jedoch auch hier, dass es nach unserem aktuellen Kenntnisstand bisher nur wenige umfassende deutsche Manuale gibt und diese zudem nicht evaluiert sind.

Literatur

  1. d’Amato, T., Bation, R., Cochet, A., Jalenques, I., Galland, F., Giraud-Baro, E., et al. (2011). A randomized, controlled trial of computer-assisted cognitive remediation for schizophrenia. Schizophrenia Research, 125(2), 284–290.CrossRefGoogle Scholar
  2. Finauer, G. (Hrsg.). (2007). Therapiemanuale für die neuropsychologische Rehabilitation: Kognitive und kompetenzorientierte Therapie für die Gruppen- und Einzelbehandlung. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Gajewski, P. D., Wipking, C., Falkenstein, M., & Gehlert, T. (2010). Dortmunder Altersstudie: Studie zur Förderung der Hirnleistungsfähigkeit bei Älteren. Berlin: GDV Unfallforschung der Versicherer.Google Scholar
  4. Memorado (o. D.) (Hrsg.). Kognitive Performance nach Tageszeit. http://memorado.de/gci#our-studies. Zugegriffen am 19.11.2018.
  5. Müller, S. V., Hildebrandt, H., & Münte, T. F. (2004). Kognitive Therapie bei Ströungen der Exekutivfunktionen. Ein Therapiemanual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Müller, S. V., Harth, S., & Klaue, U. (2008). „Dann mache ich mir einen Plan!“: Arbeitsmateralien zum planerischen Denken. Verlag Modernes Lernen: Dortmund.Google Scholar
  7. Pechtold, K., & Jankowski, P. (2000). Handeln lernen – neuropsychologische Therapie bei dysexekutivem Syndrom. München: Fischer.Google Scholar
  8. Rodewald, K., Rentrop, M., Holt, D. V., Roesch-Ely, D., Backenstrass, M., Funke, J., et al. (2011). Planning and problem-solving training for patients with schizophrenia: a randomized controlled trial. BMC Psychiatry, 11, 73.  https://doi.org/10.1186/1471-244X-11-73.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. Sartory, G., Zorn, C., Groetzinger, G., & Windgassen, K. (2005). Computerized cognitive remediation improves verbal learning and processing speed in schizophrenia. Schizophrenia Research, 75(2), 219–223.CrossRefGoogle Scholar
  10. Scheu, F., Aghotor, J., Pfueller, U., Moritz, S., Bohn, F., Weisbrod, M., et al. (2013). Predictors of performance improvements within a cognitive remediation program for schizophrenia. Psychiatry Research, 209(3), 375–380.  https://doi.org/10.1016/j.psychres.2013.04.015.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Strobach, T., & Huestegge, L. (2017). Evaluating the Effectiveness of Commercial Brain Game Training with Working-Memory Tasks. Journal of Cognitive Enhancement, 1(4), 539–558.  https://doi.org/10.1007/s41465-017-0053-0.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ventura, J., Wilson, S. A., Wood, R. C., & Hellemann, G. S. (2013). Cognitive training at home in schizophrenia is feasible. [Letter]. Schizophrenia Research, 143(2–3), 397–398.  https://doi.org/10.1016/j.schres.2012.11.033.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katlehn Baum
    • 1
    Email author
  • Dagmar Richter
    • 2
  • Ute Pfüller
    • 2
  • Daniela Roesch-Ely
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Praxis für PsychotherapieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations