Advertisement

Das Phänomen Klartraum

  • Daniel Erlacher
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel soll die Klartraumforschung skizziert werden. Der Klartraum ist ein Traum, in dem sich die Person während des Traums bewusst wird, dass er oder sie gerade träumt. Dadurch ist es beispielsweise möglich, dass Traumgeschehen zu steuern. Da sich diese Möglichkeit nicht immer ergibt, ist es zunächst wichtig den Begriff Klartraum gut zu definieren. Die Häufigkeit, mit der Klarträume erlebt werden, hängt von verschiedenen Einflussfaktoren (z. B. Alter, Geschlecht) ab. Klarträume unterscheiden sich von normalen Träumen darin, dass das Traumgeschehen bewusst gesteuert werden kann und sich dadurch verschiedene Anwendungen (z. B. Albträume überwinden) ergeben. Im Schlaflabor können gezielt psychophysiologische Aspekte (z. B. Handbewegung und EMG) untersucht werden. Die Entwicklung von zuverlässigen Induktionstechniken ist momentan eine der größten Herausforderungen der Klartraumforschung.

Literatur

  1. 1.
    Dresler, M., Erlacher, D., Czisch, M., & Spoormaker, V. I. (2017). Lucid dreaming. In M. H. Kryger, T. Roth, & W. C. Dement (Hrsg.), Principles and practice of sleep medicine (S. 539–545). Philadelphia: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Erlacher, D. (2010). Anleitung zum Klarträumen – Die nächtliche Traumwelt selbst gestalten. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  3. 3.
    Gackenbach, J. (1978). A personality and cognitive style analysis of lucid dreaming. Unveröffentlichte Doktorarbeit, University of Richmond.Google Scholar
  4. 4.
    Gackenbach, J. (1988). The psychological content of lucid versus nonlucid dreams. In J. Gackenbach & S. LaBerge (Hrsg.), Conscious mind, sleeping brain (S. 181–219). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hearne, K. M. (1978). Lucid dreams: An electrophysiological and psychological study. Unveröffentlichte Doktorarbeit, University of Liverpool.Google Scholar
  6. 6.
    LaBerge, S. (1980). Lucid dreaming: An exploratory study of consciousness during sleep. Unveröffentlichte Doktorarbeit, Stanford University.Google Scholar
  7. 7.
    LaBerge, S. (1980). Lucid dreaming as a learnable skill: A case study. Perceptual and Motor Skills, 51, 1039–1042.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Moers-Messmer, H. v. (1939). Träume mit der gleichzeitigen Erkenntnis des Traumzustandes. Archiv für die Gesamte Psychologie, 102, 291–318.Google Scholar
  9. 9.
    Saunders, D. T., Roe, C. A., Smith, G., & Clegg, H. (2016). Lucid dreaming incidence: A quality effects meta-analysis of 50 years of research. Consciousness and Cognition, 43, 197–215.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schredl, M., & Erlacher, D. (2011). Frequency of lucid dreaming in a representative German sample. Perceptual and Motor Skills, 112, 104–108.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schredl, M., Rieger, J., & Göritz, A. S. (2018). Measuring lucid dreaming skills: A new questionnaire (LUSK). International Journal of Dream Research, 11, 54–61.Google Scholar
  12. 12.
    Schredl, M., & Noveski, A. (2017). Lucid dreaming: A diary study. Imagination, Cognition and Personality, 38, 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Snyder, T. J., & Gackenbach, J. (1988). Individual differences associated with lucid dreaming. In J. Gackenbach & S. LaBerge (Hrsg.), Conscious mind, sleeping brain (S. 221–259). New York: Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Stumbrys, T., Erlacher, D., Schadlich, M., & Schredl, M. (2012). Induction of lucid dreams: A systematic review of evidence. Consciousness and Cognition, 21, 1456–1475.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Stumbrys, T., Erlacher, D., & Schredl, M. (2013). Reliability and stability of lucid dream and nightmare frequency scales. International Journal of Dream Research, 6, 123–126.Google Scholar
  16. 16.
    Stumbrys, T., Erlacher, D., Johnson, M., & Schredl, M. (2014). The phenomenology of lucid dreaming: An online survey. American Journal of Psychology, 127, 191–204.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Tholey, P. (1977). Der Klartraum, seine Funktion in der experimentellen Traumforschung. In W. Tack (Hrsg.), Bericht über den 30. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Regensburg, 1976 (S. 376–378). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. 18.
    Tholey, P. (1982). Wach’ ich oder träum’ ich? Psychologie Heute, 9, 68–78.Google Scholar
  19. 19.
    Van Eeden, F. (1913). A study of dreams. Proceedings of the Society for Psychical Research, 26, 431–461.Google Scholar
  20. 20.
    Waggoner, R. (2016). Klarträume – Wege ins Unterbewusstsein. München: Heyne.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Erlacher
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversity of Bern Institut für SportwissenschaftBernSchweiz

Personalised recommendations