Advertisement

Experimentell-psychologische Traumforschung

  • Daniel Erlacher
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel sollen die Grundlagen der experimentell-psychologischen Traumforschung beschrieben werden. Zunächst wird eine Definition für den Forschungsgegenstand Traum geliefert. Die Traumerinnerung spielt dabei eine wesentliche Rolle, wobei noch ungeklärt ist, warum sich Menschen gut oder schlecht an ihre Träume erinnern. Anschließend werden einzelne methodische Schritte der experimentell-psychologischen Traumforschung vorgestellt, um Trauminhalte systematisch zu erheben und zu analysieren. Die formale und inhaltliche Beschreibung von Träumen und deren Wechselwirkung mit dem Wacherleben wird ebenso vertieft, wie die Diskussion über mögliche Funktionen von Träumen.

Literatur

  1. 1.
    Foulkes, D. (1982). Children’s dreams. Longitudinal studies. New York: Wiley.Google Scholar
  2. 2.
    Hall, C. S., & Van de Castle, R. L. (1966). The content analysis of dreams. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  3. 3.
    Hobson, J. A., & Schredl, M. (2011). The continuity and discontinuity between waking and dreaming: A dialogue between Michael Schredl and Allan Hobson concerning the adequacy and completeness of these notions. International Journal of Dream Research, 4, 3–7.Google Scholar
  4. 4.
    Hobson, J. A., Pace-Schott, E. F., & Stickgold, R. (2000). Dreaming and the brain: Toward a cognitive neuroscience of conscious states. Behavioral and Brain Sciences, 23, 793–842.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schredl, M. (1999). Die nächtliche Traumwelt: Eine Einführung in die psychologische Traumforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. 6.
    Schredl, M. (2008). Traum. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  7. 7.
    Schredl, M. (2013). Träume. Unser nächtliches Kopfkino. Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  8. 8.
    Schredl, M. (2018). Researching dreams. The fundamentals. Cham: Palgrave macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schredl, M., & Doll, E. (1998). Emotions in diary dreams. Consciousness and Cognition, 7, 634–646.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schredl, M., Wittmann, L., Ciric, P., & Götz, S. (2003). Factors of home dream recall: A structural equation model. Journal of Sleep Research, 12, 133–141.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Siclari, F., Baird, B., Perogamvros, L., Bernardi, G., LaRocque, J. J., Riedner, B., & Tononi, G.et al. (2017). The neural correlates of dreaming. Nature Neuroscience, 20, 872–878.Google Scholar
  12. 12.
    Strauch, I., & Meier, B. (1992). Den Träumen auf der Spur – Ergebnisse der experimentellen Traumforschung. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Erlacher
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversity of Bern Institut für SportwissenschaftBernSchweiz

Personalised recommendations