Advertisement

Zirkadianik und Schlafregulation

  • Daniel Erlacher
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel soll die Zirkadianik und deren Einfluss auf die Schlafregulation dargestellt werden. In der Chronobiologie werden dazu verschiedene biologische Rhythmen unterschieden wobei etwa der Hell-Dunkel-Wechsel die innere Uhr beeinflusst. In Isolationsexperimenten zeigt sich, dass fast alle physiologischen und psychologischen Messungen (z. B. Körperkerntemperatur, Rechenleistung) einem zirkadianen Rhythmus folgen. Können die Personen selbst über den Licht-Dunkel-Wechsel entscheiden stellt sich überwiegend ein 25-Stunden-Rhythmus ein. Verschiedene Faktoren (z. B. Licht, soziale Kontakte) konnten als sogenannte Zeitgeber identifiziert werden, wobei zahlreiche neurobiologische Komponenten bei der Vermittlung von zirkadianen Informationen beteiligt sind. Das Zwei-Prozess-Modell beschreibt wie die Zirkadianik neben der Schlafhomöostase den Schlaf reguliert.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff, J. (1970). Circadiane Periodik als Grundlage des Schlaf-Wach-Rhythmus. In W. Baust (Hrsg.), Ermüdung, Schlaf und Traum (S. 59–98). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart.Google Scholar
  2. 2.
    Birbaumer, N., & Schmidt, R. F. (2006). Biologische Psychologie (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. 3.
    Borbély, A. A. (2004). Schlaf. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. 4.
    Cajochen, C. (2009). Schlafregulation. Somnologie, 13, 64–71.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hobson, J. A., McCarley, R. W., & Wyzinski, P. W. (1975). Sleep cycle oscillation: Reciprocal discharge by two brainstem neuronal groups. Science, 189, 55–58.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stuck, B. A., Maurer, J. T., Schlarb, A. A., Schredl, M., & Weeß, H.-G. (2018). Praxis der Schlafmedizin. Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie bei Erwachsenen und Kindern (3. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  7. 7.
    Zulley, J. (1993). Schlafen und Wachen als biologischer Rhythmus. Regensburg: Roderer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Erlacher
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversity of Bern Institut für SportwissenschaftBernSchweiz

Personalised recommendations