Advertisement

Einblicke in die Schlafforschung

  • Daniel Erlacher
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel sollen die Grundlagen der Schlafforschung beschrieben werden. Dabei steht vor allem die Frage der Schlafmessung im Vordergrund. Der goldene Standard der Schlafmedizin ist dabei die so genannte Polysomnographie. Da diese sehr aufwendig ist, werden auch alternative Erfassungsmethoden wie die Aktigraphie oder subjektive Schlafmessungen vorgestellt. Jede Methode verweist dabei auf unterschiedliche Aspekte von Schlaf und hat Vor- und Nachteile. Weiterhin soll die Veränderung der Schlafdauer und Schlafanteilen in Abhängigkeit vom Alter dargestellt werden. Im letzten Abschnitt werden mögliche Funktionen des Schlafes vorgestellt und diskutiert.

Literatur

  1. 1.
    AASM (Hrsg.). (2008). Das AASM-Manual zum Scoring von Schlaf und assoziierten Ereignissen: Regeln, Technologie und technische Spezifikationen. Heidelberg: Steinkopff.Google Scholar
  2. 2.
    Bös, K. (2017). Handbuch motorische Tests (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Buysse, D. J., Reynolds, C. F., Monk, T. H., Berman, S. R., & Kupfer, D. J. (1989). The Pittsburgh sleep quality index: A new instrument for psychiatric practice and research. Psychiatry Research, 28, 193–213.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Görtelmeyer, R. (2011). SF-A/R und SF-B/R. Schlaffragebogen A und B. Revidierte Fassung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. 5.
    Krueger, J. M., Frank, M. G., Wisor, J. P., & Roy, S. (2016). Sleep function: Toward elucidating an enigma. Sleep Medicine Reviews, 28, 46–54.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mitterling, T., Högl, B., Schönwald, S. V., Hackner, H., Gabelia, D., Biermayr, M., & Frauscher, B. (2015). Sleep and respiration in 100 healthy Caucasian sleepers – A polysomnographic study according to American Academy of Sleep Medicine standards. Sleep, 38, 867–875.Google Scholar
  7. 7.
    Rechtschaffen, A., & Kales, A. (1968). A manual of standarized terminology, techniques and scoring system for sleep stages of human subjects. Washington: U. S. Public Health Service.Google Scholar
  8. 8.
    Roffwarg, H. P., Muzio, J. N., & Dement, W. C. (1966). Ontogenetic development of the human sleep-dream cycle. Science, 152, 604.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sargent, C., Lastella, M., Halson, S. L., & Roach, G. D. (2016). The validity of activity monitors for measuring sleep in elite athletes. Journal of Science and Medicine in Sport, 19, 848–853.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Shahid, A., Wilkinson, K., Marcu, S., & Shapiro, C. (2012). STOP, THAT and one hundred other sleep scales. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Strauch, I. (2010). Schlafgewohnheiten und Schlafqualität. Von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. 12.
    Stuck, B. A., Maurer, J. T., Schlarb, A. A., Schredl, M., & Weeß, H.-G. (2018). Praxis der Schlafmedizin. Diagnostik, Differenzialdiagnostik und Therapie bei Erwachsenen und Kindern (3. Aufl.). Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  13. 13.
    Weeß, H.-G., Schürmann, T., & Steinberg, R. (2002). Das Landecker Inventar für Schlafstörungen (III-2.3.2). In H. Schulz (Hrsg.), Kompendium Schlafmedizin (S. 1–3). Landsberg: Ecomed.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniel Erlacher
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversity of Bern Institut für SportwissenschaftBernSchweiz

Personalised recommendations