Advertisement

Partizipation von Menschen mit Demenz fördert ihre Gesundheit

  • Katharina HeimerlEmail author
  • Barbara Pichler
  • Petra Plunger
  • Verena C. Tatzer
  • Elisabeth Reitinger
Chapter

Zusammenfassung

Partizipation von Menschen mit Demenz am sozialen Leben, am Leben in der Community, an der Gestaltung von Diensten und Angeboten und an der Forschung ist nicht nur erwünscht, sie ist auch zu fordern. Denn Partizipation wirkt nicht nur der Stigmatisierung entgegen, sie fördert auch die Gesundheit von Menschen mit Demenz. In unserem Beitrag zeigen wir die Zusammenhänge zwischen Gesundheitsförderung und Partizipation auf und gehen den besonderen Herausforderungen der Partizipation für Menschen mit Demenz nach. Wir analysieren ausgewählte Forschungsprojekte der Autorinnen anhand des Stufenmodells der Partizipation in der Gesundheitsförderung. Wie wir mit und über Menschen mit Demenz sprechen und ob uns als Gesellschaft wertschätzende Diskurse und ein person-zentrierter Zugang zu den Betroffenen gelingt, ist entscheidend dafür, ob das Leben mit Demenz als lebenswert erlebt wird. Die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe spielt dabei eine zentrale Rolle für Gesundheitsförderung und Prävention.

Literatur

  1. Alzheimers’ Society (2018) What is engagement and participation? https://www.alzheimerSorg.uk/info/20105/engagement_and_participation. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  2. Beck A (2017) Über die Köpfe und die Seelen der Menschen mit Behinderung oder Demenz wird hinweg geredet, entschieden und bestimmt. DEMENZ Das Magazin 33:48–49Google Scholar
  3. Bödecker F (2015) Wie forschen mit Menschen mit Demenz? Probleme, Lösungen, offene Fragen. In: Schneider A, Molnar D, Link S, Köttig M (Hrsg) Forschung in der Sozialen Arbeit. Grundlagen Konzepte Perspektiven. Barbara Budrich, Leverkusen, S 151–164CrossRefGoogle Scholar
  4. Brookmeyer R, Corrada M, Curriero F (2002) Survival following a diagnosis of Alzheimer disease. Arch Neurol 59(11):1764–1767.  https://doi.org/10.1001/archneur.59.11.1764CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Brorsson A, Öhman A, Lundberg S, Nygård L (2016) Being a pedestrian with dementia: a qualitative study using photo documentation and focus group interviews. Dementia 15(5):1124–1140.  https://doi.org/10.1177/1471301214555406CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Conradi E (2001) Take Care. Grundlagen einer Ethik der Achtsamkeit. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Demenzsupport Stuttgart (2018) Arbeitsfeld Teilhabe & Gesellschaft. http://www.demenz-support.de/portraet/arbeitsfelder/teilhabe_und_gesellschaft. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  8. De Rynck P (2012) „Ich bin noch immer derselbe Mensch“. Aufruf zu einer neuen Art der Kommunikation über Demenz. EFID, BrüsselGoogle Scholar
  9. Dewing J (2008) Process consent and research with older persons living with dementia. Res Ethic Rev 4(2):59–64.  https://doi.org/10.1177/174701610800400205CrossRefGoogle Scholar
  10. Froggatt K, Davies S, Meyer J (2009) Understanding care homes. A research and development perspective. Jessica Kingsley, LondonGoogle Scholar
  11. Gastmans C (2013) Dignity-enhancing care for persons with dementia and its application to advance euthanasia directives. In: Denier Y, Gastmans C, Vanvelde T (Hrsg) Justice, luck and responsibility in health care: philosophical background and ethical implications. Springer, Dordrecht, S 145–165CrossRefGoogle Scholar
  12. Giebel CM, Sutcliffe C (2017) Initiating activities of daily living contributes to well-being in people with dementia and their carers. Int J Geriatr Psychiatry 33(1):e94–e102.  https://doi.org/10.1002/gps.4728CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Gove D, Diaz-Ponce A, Georges J, Moniz-Cook E, Mountain G, Chattat R, Oksnebjerg L, The European Working Group of People with Dementia (2018) Alzheimer Europe’s position on involving people with dementia in research through PPI (patient and public involvement). Aging Mental Health 22(6):723–729.  https://doi.org/10.1080/13607863.2017.1317334CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Gronemeyer R (2013) Das 4. Lebensalter. Demenz ist keine Krankheit. Pattloch, MünchenGoogle Scholar
  15. Hansen A, Hauge S, Bergland A (2016) Balancing the use of language to enable care: a qualitative study of oral and written language used in assessments and allocations of community healthcare services for persons with dementia. BMC Health Serv Res 16:391.  https://doi.org/10.1186/s12913-016-1659-0CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. Heimerl K (2015) Ethische Herausforderungen für die Sorgenden von Demenzerkrankten. Imago Hominis. Quartalsschrift für Medizinische Anthropologie und Bioethik 22(4):267–276Google Scholar
  17. Heimerl K, Heller A, Wegleitner K, Wenzel C (2012) Organisationsethik und Palliative Care – partizipative Konzepte. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern, S 408–417Google Scholar
  18. Heimerl K, Dressel G, Steffen-Bürgi B (2018a) Gute Sorge für und mit Menschen mit Demenz. Nova Cura, HovåsGoogle Scholar
  19. Heimerl K, Petra P, Zechner E, Wegleitner K (2018b) ‚Sorgende Gemeinden‘ – Demenzfreundliche Kommunen. Ansätze für eine gemeinsame Gestaltung gerechter Lebensbedingungen im Alter. In: Fonds Gesundes Österreich (Hrsg) Faire Chancen im Alter. Wien, Eigenverlag, S 193–204 Google Scholar
  20. Hellström I, Nolan M, Nordenfelt L, Lundh U (2007) Ethical and methodical issues in interviewing persons with dementia. Nurs Ethics 14(5):609–619.  https://doi.org/10.1177/0969733007080206CrossRefGoogle Scholar
  21. ICPHR (2013) ICPHR position paper 1: what is participatory health research? Version: May 2013. International Collaboration for Participatory Health Research, BerlinGoogle Scholar
  22. Johnstone MJ (2013) Metaphors, stigma and the ‚Alzheimerization‘ of the euthanasia debate. Dementia 12(4):377–393CrossRefGoogle Scholar
  23. Kitwood T (2004) Dementia reconsidered aus dem Jahr 1997 in der Übersetzung von Christian Müller-Hergl 2004. Huber, BernGoogle Scholar
  24. Klie T (2011) Demenz und der „Wert des Lebens“. DEMENZ Das Magazin 8:32–35Google Scholar
  25. Klie T (2015) Demenz und Recht. Würde und Teilhabe im Alltag zulassen. Vincentz, HannoverGoogle Scholar
  26. Kojer M, Schmidl M (2015) Unheilbar dement. In: Kojer M, Schmidl M (Hrsg) Demenz und Palliative Geriatrie in der Praxis. Heilsame Betreuung unheilbar demenzkranker Menschen, 2., überarbeitete Aufl. Springer, Wien, S 1–6Google Scholar
  27. Kynast A (2017) Was können Menschen mit Demenz von Menschen mit anderen Behinderungen lernen? Ein Gespräch mit Gracia Schade, Geschäftsführerin des „Zentrum selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen“ (ZsL) in Mainz. DEMENZ Das Magazin 33:19–22Google Scholar
  28. Marent B, Forster R, Nowak P (2012) Theorizing participation in health promotion: a literature review. Soc Theor Health 10:188–207.  https://doi.org/10.1057/sth.2012.2CrossRefGoogle Scholar
  29. McKillop J, Wilkinson H (2004) Make it easy on yourself! Advice to researchers from someone with dementia on being interviewed. Dementia 3(2):117–125.  https://doi.org/10.1177/1471301204042332CrossRefGoogle Scholar
  30. Murphy K, Jordan F, Hunter A, Cooney A, Casey D (2015) Articulating the strategies for maximising the inclusion of people with dementia in qualitative research studies. Dementia 14(6):800–824.  https://doi.org/10.1177/1471301213512489CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Netzwerk Pflegen (Hrsg) (2012) Bausteine.demenz. Handlungswissen für den beruflichen Alltag. Unterstützte Selbsthilfe. www.demenz-support.de/Repository/demenz_Bausteine_6-2010.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2018
  32. Nicholls V, Williamson T (o. J.) Dementia-friendly community case studies across Europe. A mapping commissioned by the European Foundations’ Initiave on Dementia (EFID). http://www.efid.info/wp-content/uploads/2016/06/Collection-of-DFC-case-studies-across-Europe.pdf. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  33. Perenboom RJ, Chorus AM (2003) Measuring participation according to the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF). Disabil Rehabil 25(11–12):577–587.  https://doi.org/10.1080/0963828031000137081CrossRefPubMedGoogle Scholar
  34. Pichler B (2016) Alter und Autonomie. In: Bakic J, Diebäcker M, Hammer E (Hrsg) Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch, Bd 3. Löcker, Wien, S 7–23Google Scholar
  35. Plunger P, Tatzer V, Heimerl K, Reitinger E (2015) Dementia-friendly pharmacy: a doorway in the community in Vienna and Lower Austria. In: Wegleitner K, Heimerl K, Kellehear A (Hrsg) Compassionate communities: case studies from Britain and Europe. Routledge, London, S 137–152CrossRefGoogle Scholar
  36. Reitinger E, Heller A (2010) Ethik im Sorgebereich der Altenhilfe. Care-Beziehungen in organisationsethischen Verständigungsarrangements und Entscheidungsstrukturen. In: Krobath T, Heller A (Hrsg) Ethik organisieren. Handbuch der Organisationsethik. Lambertus, Freiburg i. B., S 737–765Google Scholar
  37. Reitinger E, Pichler B, Egger B, Knoll B, Hofleitner B, Plunger P, Dressel G, Heimerl K (2018) MIT Menschen mit Demenz forschen – ethische Reflexionen einer qualitativen Forschungspraxis zur Mobilität im öffentlichen Raum. [52 Absätze]. FQS 19(3), Art. 19.  https://doi.org/10.17169/fqs-19.3.3152
  38. Rosenbrock R, Hartung S (2012) Gesundheit und Partizipation. Einführung und Problemaufriss. In: Rosenbrock R, Hartung S (Hrsg) Handbuch Partizipation und Gesundheit. Huber, Bern, S 8–26Google Scholar
  39. Rothe V, Kreutzner G, Gronemeyer R (2015) Im Leben bleiben. Unterwegs zu Demenzfreundlichen Kommunen. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  40. Schroeter KE (2002) Zur Allodoxie des „erfolgreichen“ und „produktiven Alter(n)s“. In: Backes GM, Clemens W (Hrsg) Die Zukunft der Soziologie des Alter(n)s. Leske + Budrich, Opladen, S 85–110CrossRefGoogle Scholar
  41. SCIE (2018) Participation in development of dementia care. https://www.scie.org.uk/dementia/supporting-people-with-dementia/participation-in-development.asp. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  42. SDWG (2013) Core principles for involving people with dementia in research. The University of Edinburgh and the Scottish Dementia Working Group, EdingburghGoogle Scholar
  43. Snyder L, Jenkins C, Joosten L (2007) Effectiveness of support groups for people with mild to moderate Alzheimer’s disease: an evaluative survey. Am J Alzheimers Dis Other Demen 22(1):14–19.  https://doi.org/10.1177/1533317506295857CrossRefPubMedGoogle Scholar
  44. Swaffer K (2014) Dementia: stigma, language, and dementia-friendly. Editorial. Dementia 13(6):709–716.  https://doi.org/10.1177/1471301214548143CrossRefPubMedGoogle Scholar
  45. Swaffer K (2015) Nothing about us without us. Dementia Alliance International. https://www.dementiaallianceinternational.org/nothing-about-us-without-us/. Zugegriffen: 5. Apr. 2018
  46. Tatzer VC (2017) „Das ist irgendwie mein Ding.“ Aktivität und Partizipation aus Sicht von Menschen mit mittel-schwerer und schwerer Demenz in der Langzeitpflege. Eine narrative Studie. Dissertation, Alpen-Adria Universität KlagenfurtGoogle Scholar
  47. Van Gorp B, Vercruysse T (2012) Frames and counter-frames giving meaning to dementia: a framing analysis of media content. Soc Sci Med 74(8):1274–1281.  https://doi.org/10.1016/j.socscimed.2011.12.045CrossRefPubMedGoogle Scholar
  48. Van Nes F, Runge U, Jonsson H (2009) One body, three hands and two minds: a case study of the intertwined occupations of an older couple after a stroke. J Occup Sci 16(3):194–202.  https://doi.org/10.1080/14427591.2009.9686662CrossRefGoogle Scholar
  49. von Unger H (2012) Partizipative Gesundheitsforschung: Wer partizipiert woran? [79 Absätze]. FQS 13(1), Art. 7. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs120176
  50. Walser A (2010) Autonomie und Angewiesenheit: ethische Fragen einer relationalen Anthropologie. In: Reitinger E, Beyer S (Hrsg) Geschlechtersensible Hospiz- und Palliativkultur in der Altenhilfe. Mabuse, Frankfurt a. M., S 33–44Google Scholar
  51. WHO (1986) Ottawa Charta der Gesundheitsförderung. WHO-autorisierte Übersetzung: Hildebrandt /Kickbusch auf der Basis von Entwürfen aus der DDR und von Badura sowie Milz. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2018
  52. Wißmann P (2017a) Beteiligt werden, beteiligt sein, beteiligt bleiben. In: Demenz Support Stuttgart (Hrsg) Beteiligtsein von Menschen mit Demenz Praxisbeispiele und Impulse. Mabuse, Frankfurt a. M., S 17–36Google Scholar
  53. Wißmann P (2017b) Teilhabe ist kein Geschenk, sondern ein Recht. DEMENZ Das Magazin 30:45–47Google Scholar
  54. Wright MT, von Unger H, Block M (2010) Partizipation der Zielgruppe in der Gesundheitsförderung und Prävention. In: Wright MT (Hrsg) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 35–52Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katharina Heimerl
    • 1
    Email author
  • Barbara Pichler
    • 1
  • Petra Plunger
    • 1
  • Verena C. Tatzer
    • 2
  • Elisabeth Reitinger
    • 1
  1. 1.Institut für PflegewissenschaftUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Studiengang für ErgotherapieFachhochschule Wiener NeustadtWiener NeustadtÖsterreich

Personalised recommendations